{} }
Zum Inhalt springen

"Ein gerechtes Ergebnis"

Nach dem 2:2-Unentschieden beim Hamburger SV am Freitagabend (30.10.) haben wir die Stimmen zum Derby-Hinspiel für Euch zusammengeschrieben.

Cheftrainer Timo Schultz: "Ich glaube, wir haben ein sehr intensives Spiel gesehen. Ich habe meinem Team in der Besprechung gesagt, dass ich heute nur eine Sache nicht haben möchte: Eine mutlose Mannschaft, die nur verwaltet. Wir möchten zeigen, dass wir Tore schießen wollen und das haben beide Teams heute getan. Deswegen ist das 2:2 ein gerechtes Ergebnis. Klar, wenn man kurz vor Ende führt, will man es über die Linie bringen. Wir haben es in dem Augenblick nicht gut verteidigt. Das ist dann so eine fünfminütige Phase, in der ein Team zu euphorisch ist, dann passiert sowas auch. Auf der anderen Seite ist der Ausgleich auch sehr gut herausgespielt. Dass Simon Terodde vor dem Tor gefährlich ist, hat jeder gesehen. Den Punkt nehmen wir jetzt mit. Wir haben in den vergangenen Wochen an Stabilität gewonnen und müssen nun daran arbeiten, dass wir auch mal ohne Gegentor bleiben. Nun pusten wir durch und dann volle Konzentration auf das Spiel gegen den KSC."

Robin Himmelmann: "Wir gehen spät in Führung und fangen uns das 2:2. Wir waren in der zweiten Halbzeit nicht mehr ganz so aktiv wie in der ersten Hälfte und mussten sehr hohen Druck aushalten. Wir sind ein Stück weit enttäuscht, weil wir das Spiel gewinnen wollten. Wenn du auswärts aber mindestens einen Punkt mitnimmst, ist es auch ok. Die Rahmenbedingungen waren natürlich merkwürdig. Den Titel Derbysieger behalten wir zwar, aber wir hätten auch gerne gewonnen."

Sebastian Ohlsson: "Wenn du kurz vor Schluss 2:1 führst, bist du natürlich enttäuscht, dass du am Ende nicht gewinnst. Wir haben gekämpft und waren kurz vor dem Auswärtssieg. Am Ende ist das 2:2 aber ein gerechtes Ergebnis."

Marvin Knoll: "Ich denke, wir haben ein gutes Spiel gemacht, genauso wie der HSV. Es ist so schade, dass heute keine Fans da waren. Das wäre ein richtig geiles Derby gewesen. Vor zwei Jahren haben wir hier 0:0 gespielt. Das war langweilig. Heute hätte es jeden von den Stühlen gerissen. Gerade die erste Hälfte war gut von uns, wir hatten unsere Chancen. Der HSV hat dann aber gut gedrückt in der zweiten Hälfte, wir dagegen gut verteidigt. Wir hatten sie kurz vor einer Niederlage."

Luca Zander: "Wir hatten einen guten Plan, der weitestgehend aufgegangen ist. Wir haben uns nicht hinten reingestellt und probiert Druck zu machen. Mit ein bisschen mehr Glück können wir auch in der ersten Halbzeit noch einen machen. Über das ganze Spiel betrachtet, geht das Ergebnis in Ordnung. Wenn du in der 82. Minute in Führung gehst, ist es natürlich ärgerlich noch einen zu kassieren. Dass wir hier den Punkt mitnehmen, ist denke ich ok. Zu Hause wollen wir aber auf jeden Fall gewinnen."

Simon Terodde (Hamburger SV): "Wir haben in der zweiten Halbzeit auf ein Tor gespielt. Dann bekommen wir den Gegentreffer. Ich bin super glücklich, dass wir den Ausgleich gemacht haben. Am Ende müssen wir damit zufrieden sein."

HSV-Coach Daniel Thioune: "Meine Mannschaft hat es ordentlich gemacht. Das frühe Tor hätte uns etwas mehr Sicherheit geben können. Es war ein sehr intensives Spiel und eine ausgeglichenen erste Hälfte. Wir wollten das Spiel mit aller Macht gewinnen und haben entsprechend Druck aufgebaut. Wir hatten in der zweiten Hälfte eine Phase mit gefährlichen Abschlüssen und hinten raus kam dann dieser eine Moment, in dem wir unachtsam sind. Mein Team hat eine klasse Reaktion gezeigt. Der Rucksack nach dem Gegentreffer war sehr schwer. Es war gerecht, dass wir das Spiel nicht ohne Punkte verlassen haben."

 

(lf/ms)

Fotos: Witters

Anzeige

Congstar
DIIY
Astra
Levi's
DIIY
bwin
Lichtblick