{} } Eye-Able Logo
Zum Inhalt springen

„Individuelle Fehler passieren im Fußball“

Nach fast zehn Monaten haben unsere Kiezkicker erstmals wieder ein Ligaspiel verloren, in Magdeburg unterlagen sie mit 0:1. Es sah lange nach einem torlosen Remis aus, ehe ein individueller Fehler zum Siegtreffer des FCM geführt hatte. Der und die Niederlage waren nach dem Spiel natürlich das Thema bei unseren Jungs.

Cheftrainer Fabian Hürzeler: „Glückwunsch an Magdeburg. Wir haben es über die 90 Minuten nicht verdient, das Spiel zu gewinnen. Wir haben es nicht geschafft, so einen Ballbesitz-Fußball zu spielen, wie wir es uns vorgestellt haben. Zudem haben wir es nicht geschafft, die entscheidenden persönlichen Duelle zu gewinnen. Wir wussten, dass es heute viel Mann gegen Mann gehen würde. Da musst du dich im Eins-gegen-Eins durchsetzen. Das haben wir nur teilweise und in den eher unwichtigen Zonen geschafft. Je länger das Spiel gedauert hat, umso mehr haben sich beide Teams neutralisiert. Beide Mannschaften hatten ihre Torchancen und hätte ein Tor machen können. Es war ein typisches Unentschieden-Spiel. Individuelle Fehler passieren im Fußball. Das muss man akzeptieren und das gehört zu unserer Entwicklung auch dazu. Es ist bitter für uns. Wir müssen aufarbeiten, wie es heute zustande kam. Niederlagen sind dafür da, um aus ihnen zu lernen und das werden wir auch tun.“

Marcel Hartel: „Es war kein gutes Spiel von uns, uns hat heute die Struktur gefehlt. Wir müssen uns ankreiden lassen, dass wir nicht unser Spiel durchgezogen haben. Wir sind gut reingekommen und hatten in der ersten Phase gute Möglichkeiten. Stück für Stück haben wir aber die persönlichen Duelle verloren. So konnte Magdeburg auf unsere Fehler lauern und dann umschalten. Wir haben weitestgehend gut verteidigt, das Tor fällt durch unseren Fehler. Das gehört zum Fußball dazu, das kann passieren. Daraus lernen wir. Der Platz wurde immer schlechter, aber das ist keine Ausrede. Wir trainieren auf solchen Plätzen und da klappt es auch. Magdeburg hat es geschafft, darauf Fußball zu spielen. Wir müssen das Spiel schnell analysieren, abhaken und uns mit vollem Fokus auf Braunschweig vorbereiten.“

Hauke Wahl: „Wir haben heute einfach kein gutes Spiel gemacht und nicht das auf den Platz bekommen, was wir in den letzten Wochen auf den Platz bekommen haben. In der einen oder anderen Situation waren wir etwas fahrlässig und unkonzentriert. Wir haben die persönlichen Duelle nicht gewinnen können, wie wir es sonst getan haben. Der Trainer hat im Vorfeld explizit betont, wie wichtig das heute werden wird. Dadurch machst du einen Gegner auch stark. Trotzallem haben wir wenig zugelassen. Allgemein ist Fußball ein Fehlersport, solche Dinger passieren einfach manchmal. Niko hält seit Wochen extrem gut und ist ein wichtiger Bestandteil unseres Spielaufbaus.“

Johannes Eggestein: „Die Niederlage war schon vermeidbar. Gerade die erste Halbzeit war nicht zufriedenstellend, wir hatten uns was anderes vorgenommen. Ich finde, dass wir es in der zweiten Hälfte besser gemacht haben. Da konnten wir Druck ausüben, wir waren besser im Pressing drin als noch vor der Pause. Das Gegentor hat uns ein bisschen aus dem Rhythmus gebracht. Das Gegentor lag nicht am Platz, es war eine individuelle Fehlentscheidung. Es ist nicht einfach, hier zu spielen. Hier gewinnst du nicht mal eben 3:0. Magdeburg hat sich gut vorbereitet und es defensiv gut gemacht. Abgesehen von meiner Chance zu Beginn hatten wir nicht die ganz großen Chancen. Angesichts des Gegentores ist die Niederlage ärgerlich, sonst spielst du hier 0:0 und nimmst halt einen Zähler mit. Man muss insgesamt aber auch sagen, dass es über die 90 Minuten hinweg ein bisschen zu wenig von uns war.“

Oladapo Afolayan: „Die Niederlage fühlt sich natürlich nicht gut an, auch weil ich ein schlechter Verlierer bin. Wir müssen als Team einen Weg finden, um es in so einem Spiel und bei solch schwierigen Bedingungen wie heute deutlich besser zu machen.“

Carlo Boukhalfa: „Wir wollen unser Spiel eigentlich klar aufbauen und klar nach vorne spielen. Das ist uns heute nicht gelungen. Im Fußball passieren immer Fehler. Wir hatten heute auch ein paar Chancen, müssen aber besser spielen. Dann holen wir hier auch mehr, so war es schwierig. Magdeburg war heute sehr griffig, hatte einen guten Tag und hat deshalb auch gewonnen.“

Christian Titz (Cheftrainer 1. FC Magdeburg): „Es war ein gutes Spiel beider Mannschaft, was auf dem Platz nicht leicht war. Da musst du viel Mut mitbringen. Das Spiel fing für uns gefährlich an, wir hätten nach fünf Minuten hinten liegen können. Wir haben insgesamt aber eine gute erste Halbzeit gespielt und hätten uns da belohnen können. Wir hatten viele Balleroberungen und auch die Geduld zu warten, bis die Räume aufgehen. Wir haben gegen ein absolutes Topteam gespielt. Da ging es für uns auch darum, sehr wenig zuzulassen. Wir haben konsequent verteidigt, hatten aber immer wieder auch Möglichkeiten im Umschaltspiel. Das Tor entsteht durch ein Pressing und einen Fehler beim Gegner. Ich finde, dass wir verdient gewinnen, weil wir sehr viel Aufwand betrieben haben.“

 

(hb)

Fotos: Witters

Anzeige

Congstar