{} } Eye-Able Logo
Zum Inhalt springen

„Die letzte Konsequenz hat gefehlt“

Die Kiezkicker zeigten sich nach dem 1:3 auf Schalke am Freitagabend (1.3.) sichtlich enttäuscht. Nach der Partie waren wir wie gewohnt auf Stimmenfang in der Mixed-Zone und bei der Pressekonferenz unterwegs. 

Cheftrainer Fabian Hürzeler: „Schalke hat uns heute überrascht, wir haben nicht erwartet, dass sie uns Mann gegen Mann pressen werden. Wir haben lange gebraucht, um rein zu kommen, hatten dann mit Connor Metcalfe die Chance mit 1:0 in Führung zu gehen. Nach der Verletzung von Eric Smith war Schalke galliger, hat intensiver Fußball gespielt, so muss man spielen in der zweiten Liga, das haben wir heute missen lassen. In der zweiten Halbzeit haben wir uns einiges vorgenommen, da hat die letzte Konsequenz gefehlt, das war sinnbildlich für das gesamte Spiel. Schalke hat einfachen Fußball gespielt, was wir nicht gut wegverteidigt haben. Alles in allem wäre es heute auch nicht für uns verdient gewesen, hier etwas zu holen.“

Marcel Hartel: „Schalke hat uns kaum ins Spiel kommen lassen. Sie haben sehr hoch gepresst, aber Niko in Ruhe gelassen, weshalb wir so gezwungen wurden, lange Bälle zu spielen. Sie haben wiederum auch viele lange Bälle gespielt, auch auf die zweiten Bälle gelauert und diese gewonnen. Es war alles in allem ein gebrauchter Tag. Sie waren uns in jedem Bereich überlegen, haben die individuellen Duelle gewonnen und haben drei Tore erzielt. Daran müssen wir arbeiten und das analysieren, dass wir erneut drei Gegentore bekommen haben. Wenn man sieht, wie wir sonst im Laufe der Saison defensiv stabil gestanden haben, passt das jetzt nicht ins Bild rein. Wir haben den Anspruch zu Null zu spielen und müssen das im nächsten Spiel deutlich besser machen.“

Hauke Wahl: „Wir sind am Ende All-In gegangen und dann bekommen wir einen Konter, wodurch der dritte Gegentreffer fällt. Die anderen zwei Tore passieren zu einfach. Die nehme ich auch auf meine Kappe. Sechs Gegentore in zwei Spielen sind deutlich zu viel. Eric ist einer unserer wichtigsten Spieler und ein Fixpunkt unseres Aufbaus, deswegen ist es für uns ein Punkt gewesen, aber Kompliment an Adam, der direkt reingekommen ist und voll da war. Wir haben heute die persönlichen Duelle nicht gewonnen, vor allem in der ersten Halbzeit. Auch die zweiten Bälle waren nur selten bei uns. Wir haben es sonst immer geschafft, eklig zu spielen - und das haben wir heute nicht geschafft und es auch einfach nicht gut gemacht, denn wir wussten, dass mit Schalke ein guter Gegner auf uns wartete.“

Adam Dźwigała: „Wir haben keine guten Lösungen im Spiel gefunden. Schalke war gut auf unser Spiel vorbereitet und ihr Schlüssel war es, die einzelnen Duelle zu gewinnen. Ich habe versucht alles reinzuwerfen und habe mich intensiv im Training vorbereitet, wieder zu spielen. Leider haben wir heute verloren.“

Karel Geraerts (Cheftrainer FC Schale 04): „Wir wussten, dass wir auf ein gutes Team treffen. Ich bin ein Fan von Fabians Spielstil. Für uns war es heute ein wichtiger Sieg, wir mussten hoch pressen und das haben wir getan, meine Spieler sind voll draufgegangen und das war wichtig, weil St. Pauli sich schnell herauskombinieren kann und es dann gefährlich wird. Wir haben mit viel Herz gespielt und uns belohnt. Ich bin sehr stolz auf mein Team, es war eine harte Woche, umso wichtiger war der Sieg für uns heute.“

 

(ch)

Fotos: FC St. Pauli

Anzeige

Congstar