{} }
Zum Inhalt springen

U19 verliert im Spitzenspiel, U17 und U15 fahren Siege ein

+++ Die U19 verliert das Spitzenspiel gegen den VfL Wolfsburg deutlich +++ Die U17 sichert sich Big Points bei Tennis Borussia Berlin +++ Die U15 mit großartigem Auftritt gegen das JLZ Emsland im SV Meppen +++

FCSP U19  – VfL Wolfsburg 1:4 (0:4)

A-Junioren Bundesliga Nord/Nordost

 

Im Heimspiel gegen den Mitkonkurrenten in der Spitzengruppe vom VfL Wolfsburg wollten die Kiezkicker das Topspiel für sich entscheiden. Allerdings musste das Trainerteam um Chefcoach Timo Schultz auf den angeschlagenen U19-Nationalspieler Finn Ole Becker verzichten. Ansonsten konnten die St. Paulianer aus dem Vollen schöpfen und wollten die Jungwölfe fordern. Auf dem Feld erwischten die Niedersachsen jedoch den deutlich besseren Start. Nach einem Einwurf sprang das Leder vom Rücken von Jesaja Herrmann zu Philip König. Der Angreifer schließt aus zwölf Metern mit einem Linksschuss ab und lässt FCSP-Schlussmann Jesper Heim keine Chance (4.).

Die kalte Dusche mussten die Braun-Weißen gegen bissige Wölfe erstmal verkraften. Wenn die Schultz-Elf in Ballbesitz war, nutzten die Gäste auch die kleinsten Ungenauigkeiten. Erst erhöhte Top-Torjäger John Yeboah nach einem Ballverlust von Jakob Münzner im Aufbauspiel (14.), ehe das aggressive Pressing zu einem Traumtor von Lenn Jastremski führte (15.). Anschließend sammelten sich die Kiezkicker ein wenig und kamen durch einen geblockten Schuss von Tom Protzek (17.) und einem Versuch von Aurel Loubongo-M´Boungou zu zwei kleineren Halbchancen (31.). Stattdessen bekamen die Wolfsburger einen Strafstoß zugesprochen, den Herrmann eiskalt verwandelte (33.).

Bei den Siegen über Leipzig (4:2) und den Rothosen (3:2) bewiesen die Boys in Brown ihre Comeback-Qualitäten. Mit dem 0:4-Pausenstand wartete auf die St. Paulianer aber eine richtige Mammutaufgabe. Dennoch kamen die Kiezkicker wesentlich besser zurück aus der Kabine. Jannes Wieckhoff steckte die Kugel auf die Grundlinie durch, wo Niclas Nadj den mitgelaufenen Loubongo-M`Boungou zum Anschlusstreffer bediente (51.). Anschließend bot sich dem eingewechselten Armel Gohoua die Riesenmöglichkeit: Der Joker tauchte völlig frei vor VfL-Schlussmann Lino Kasten auf, der das 2:4 verhinderte (56.). In der Schlussphase erarbeiteten sich die St. Paulianer noch einige Möglichkeiten, doch die Uhr tickte gegen unsere Jungs, die den Rückstand nicht mehr egalisieren konnten.

„Das war heute eine verdiente Niederlage, weil wir die Anfangsviertelstunde komplett verpennt und uns schwere individuelle Fehler geleistet haben. Gegen einen starken Gegner wie Wolfsburg ist es dann natürlich schwer einen solchen Rückstand noch aufzuholen. Dennoch haben wir das in der zweiten Halbzeit dann wesentlich besser gemacht und hätten durchaus noch näher rankommen können. Wir wollen uns jetzt unter der Woche neu sortieren und dann versuchen mit dem Spiel in der nächsten Woche gegen Jena eine neue Serie zu starten“, sagte Cheftrainer Timo Schultz zu den zurückliegenden 90 Minuten.

 

FCSP U19

Heim – Wieckhoff (84. Günther), Senger, Frahm, Kuyucu – Flach, Münzner (54. Lenz) – Lobongo-M`Boungou (71. Dursun), Nadj, Seiffert (46. Gohoua) – Protzek

 

Tore: 0:1 König (4.), 0:2 Yeboah (14.), 0:3 Jastremski (15.), 0:4 Herrmann (33., FE), 1:4 Loubongo-M`Boungou (51.)

SR: Dominic Koch

Zuschauer: 150

_____

Tennis Borussia Berlin – FCSP U17 1:2 (0:0)

B-Junioren Bundesliga Nord/Nordost

 

Die U17 kommt auch aus der Länderspielpause mit einem Erfolgserlebnis zurück und ist mittlerweile seit drei Begegnungen ungeschlagen. Auf einem schwer zu bespielenden Platz nahmen die Kiezkicker die Bedingungen sofort an und waren im ersten Durchgang das überlegene Team. Lediglich der Führungstreffer sollte im ersten Durchgang noch nicht gelingen. Nach dem Seitenwechsel gestaltete sich das Geschehen ausgeglichener, doch dann klappte es mit dem Torerfolg. Nathanael Kukanda setzte Sascha Voelcke in Szene, der im Strafraum von den Beinen geholt wurde. Den fälligen Strafstoß verwandelte Franz Roggow souverän (56.).

Anschließend versuchten die Boys in Brown immer wieder ins Umschaltspiel zu finden, was ihnen dann auch gelang. Wieder waren Voelcke und Kukanda beteiligt und Letzterer setzte sich gegen zwei Gegenspieler durch, ehe er im Zentrum Igor Matanovic bediente, der nur noch einschieben musste (67.). Kurz vor Schluss machte eine kleine Nachlässigkeit das Spiel nochmal spannend, weil die Platzherren zu einfach durch das Zentrum kamen. Schließlich schob Ruben Soares Travassos die Kugel problemlos in die Maschen (77.). In den letzten Minuten entfachte nochmal ein feuriges B-Jugend-Spiel, in dem Viktor Weber die drei Punkte mit einer Glanztat festhielt. Ein positives Zwischenfazit, mit dem unsere St. Paulianer hinter den fünf großen NLZ-Teams die stärkste Mannschaft der Liga sind.

„Wir sind erleichtert, dass wir die wichtigen Punkte eingefahren haben. TeBe war der erwartet unangenehme, den wir gut verteidigt haben. Wir haben die Bedingungen von Beginn an richtig gut angenommen, was mir besonders gut gefallen hat. Nach einer überlegenen ersten Halbzeit, war das Spiel im zweiten Durchgang ausgeglichener. Insgesamt war das heute ein Charaktertest, den die Mannschaft bestanden hat. Wir machen bislang in den direkten Duellen die Punkte, womit ich sehr zufrieden bin“, fasste Cheftrainer Malte Schlichtkrull zusammen.

 

FCSP U17

Weber – Meseberg, Rehder, Voelcke, Jarchow (80.+2 Hintze), Roggow, Kukanda (75. Hamidi), Grosche, Kafka (62. Scarcelli), Grünewald, Matanovic (69. Khodja)

Cheftrainer: Malte Schlichtkrull

 

Tore: 0:1 Roggow (56., FE), 0:2 Matanovic (67.), 1:2 Soares Travassos (77.)

SR: Hannes Wiike

Zuschauer: 40

_____

FCSP U15  – JLZ Emsland im SV Meppen 5:1 (3:1)

C-Junioren Regionalliga Nord

 

Nachdem bei der 0:1-Niederlage gegen Bremen das einzige Manko der fehlende finale Pass war, rief unsere U15 nur eine Woche später eine fast perfekte Kür ab. Von Beginn an dominierten die Kiezkicker das Geschehen und versäumten in der Anfangsviertelstunde lediglich die überfällige Führung. Schließlich setzte Felix Blechschmidt Flügelspieler Maximilian Baafi in Szene, der im Duell mit JLZ-Keeper Maximilian Rolfes cool blieb (16.). Anschließend lieferten die Boys in Brown einen absoluten Qualitätsnachweis: Die St. Paulianer begannen den Spielaufbau bei Keeper Bendix Große und kombinierten ansehnlich über Lennart Appe, Jannis Hinz und Efe Aktürk, ehe im Zentrum Vollstrecker Blechschmidt per Dropkick einnetzte (26.).

Anschließend verkürzten die Gäste allerdings, nachdem die Kiezkicker einen Freistoß in Tornähe zuließen. Yigit Karademir schoss auf den Kasten, in den der Ball abgefälscht auch seinen Weg fand (29.). Kurz vor der Pause hatte die Elf von Cheftrainer Baris Tuncay aber erneut die passende Antwort parat. Dieses Mal setzte Hinz Baafi in Szene, der den alten Vorsprung wiederherstellte (35.). Auch im zweiten Durchgang hielten die Braun-Weißen das Tempo hoch und bauten den Vorsprung noch aus. Erst beförderte Tom Rothe eine Freistoßhereingabe von Jannes Vörtmann in die Maschen (40.) und anschließend schnürte Baafi nach einer Vörtmann-Vorlage seinen Dreierpack (50.). Nach zwei sieglosen Spielen haben die Boys in Brown erneut ein tolles Zeichen setzen können und bleiben in der Spitzengruppe der C-Junioren Regionalliga Nord.

„Das war heute wirklich eine herausragende Leistung, bei der wir in allen Belangen die klar bessere Mannschaft waren. Wir haben die Begegnung zu jedem Zeitpunkt dominiert und hätten schon nach der Anfangsviertelstunde deutlich führen können. Das was die Jungs heute gespielt haben, hatte wirklich Qualität. Wir haben das bis zum Ende richtig gut durchgespielt und das hat heute richtig Spaß gemacht“, resümierte Cheftrainer Baris Tuncay.

 

FCSP U15

Große – Dorra, Rothe, Baafi (66. Qadrati), Gerland, Hinz (55. Hayford), Richert, Blechschmidt (52. Pietruschka), E. Aktürk, Vörtmann (52. Golpon), Appe

Cheftrainer: Baris Tuncay

 

Tore: 1:0 Baafi (16.), 2:0 (26.) Blechschmidt, 2:1 Karademir (29.), 3:1 Baafi (35.), 4:1 Rothe (40.), 5:1 Baafi (50.)

SR: Miles Tardieu

 

(ms)

Foto: Witters


Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
bwin
Jack Daniel's