{} }
Zum Inhalt springen

U19 verliert emotionales Derby - U17 bekommt Happy-End - U15 beendet Negativtrend

+++ U19 verliert emotionales Derby +++ U17 erzwingt sein Happy-End +++ U16 siegt in Unterzahl +++ U15-Knoten platzt in Braunschweig +++

FCSP U19 – Hamburger SV 1:3 (0:3)

A-Junioren Bundesliga Nord/Nordost

 

Vor dem Derby gegen die "Rothosen" kündigte Cheftrainer Timo Schultz ein offenes Visier an, was die 22 Protagonisten auf dem Platz auch nachweisen sollten. Die beiden Kontrahenten entschieden sich für ein Angriffspressing und zwangen den Gegner schon früh im Spielaufbau zu Fehlern. Auch wenn die Spielanteile ausgeglichen waren, musste sich vor allem FCSP-Schlussmann Viktor Weber auszeichnen, der einen frühen Rückstand verhinderte.

Schließlich münzte die Elf von Daniel Petrowsky ihr Chancenplus aber doch in Zählbares um. Anssi Suhohnen kam im Strafraum zum Abschluss und schob die Kugel überlegt ins linke Eck (20.). Kurz danach gelang es Valon Zumberi eine Ecke in die Maschen zu befördern (25.). Die Braun-Weißen deuteten ihre Torgefahr immer wieder an, doch noch vor der Pause schlugen erneut die "Rothosen" zu. Faride Alidou entschied das Eins gegen Eins mit V. Weber für sich und legte die Kugel ins lange Eck (43.).

Nach dem Seitenwechsel kämpften sich die Boys in Brown emotional zurück in die Partie. Die St. Paulianer wechselten offensiv und drängten ihren Gegner in deren Abwehrdrittel. Nach einer Ecke klärte die Gäste gleich zwei Mal auf der Linie gegen Serkan Dursun und Franz Roggow (62.). Nur zwei Zeigerumdrehungen später gelang es Dursun dann aber den verdienten Anschlusstreffer zu erzwingen (64.).

Mittlerweile herrschte auf dem Feld richtige Derbystimmung mit vielen Nickligkeiten. Die Kiezkicker entfachten großen Druck, doch verfügten nicht über die nötige Fortune, um den Turnaround zu schaffen. Der eingewechselte Gustavo Melo traf den Querbalken und beim Nachschuss von Leon Flach rettete der eigentlich bereits geschlagene HSV-Keeper Gavin Didzilatis und lenkte das Spielgerät über die Latte (85.). Deswegen blieb es bei einer bitteren 1:3-Niederlage, die nach den zweiten 45 Minuten vermeidbar war.

"Wir haben in der ersten Halbzeit nicht nur keine Chancen gehabt, sondern auch richtig viel zugelassen. Wir hatten überhaupt keinen Zugriff im Zweikampf – weder als Mannschaft, noch individuell. Wir können uns zur Halbzeit nicht mal über das 0:3 beschweren. Der HSV war die ganze zweite Halbzeit am Schwimmen, mit einem 2:3 wäre es vermutlich endgültig gekippft. Am Ende können wir uns aber nicht beschweren, weil wir das Spiel in der ersten Halbzeit verloren haben", sagte Cheftrainer Timo Schultz.

 

 

FCSP U19

V. Weber – Grosche (63. Melo), Münch, F. Weber, Oelkers (63. Akame) – Flach – Djalo (46. Schütt), Brandt, Roggow, Voelcke – Dursun

Cheftrainer: Timo Schultz

 

Tore: 0:1 Suhonen (20.), 0:2 Zumberi (25.), 0:3 Alidou (43.), 1:3 Dursun (64.)

SR: 150

Zuschauer: 150

FCSP U17 – VfL Wolfsburg 2:2 (1:0)

B-Junioren Bundesliga Nord/Nordost

 

 

Es war eine Achterbahnfahrt mit kleinem Happy-End, die unsere U17 am Sonnabend erlebte. Die St. Paulianer nahmen aus einer sehr guten Trainingswoche den guten Spirit mit in die Partie gegen das Spitzenteam aus Wolfsburg und verfügte im kompletten ersten Durchgang über die Feldvorteile. Deswegen war das Kopfballtor von Velson Fazlija nach einem Freistoß von Luis Fichtner absolut verdient (27.). Nach dem Seitenwechsel verpasste Muhammed Güner nur um Haaresbreite nachzulegen (42.).

Anschließend erhöhten die Gäste den Druck. Zunächst rettete FCSP-Schlussmann bei einer Doppelchance der Wolfsburger, doch war bei einem Schlenzer von Willi Reincke, der zuvor an der Strafraumkante entlang dribbelte, machtlos (45.). In der Schlussphase war es abermals Reincke, der einen Freistoß aus 20 Metern im Kasten unterbrachte (70.). Die Kiezkicker kämpften sich jedoch leidenschaftlich zurück in die Partie. VfL-Keeper Philipp Schulze parierte noch einen Freistoß von Tom Kankowski, war dann aber machtlos, als der eingewechselte David Borgmann am zweiten Pfosten die Kugel zum verdienten Ausgleich über die Linie drückte (80.). Ein Punkt, der eine starke Moral belohnt.

"Grundsätzlich bin ich wahnsinnig zufrieden, mit dem Spirit, den wir heute auf die Straße gebracht haben. Wir haben das, was wir uns vorgenommen haben gut umgesetzt. Diese Woche hat es im Training Klick gemacht. Es ist uns gelungen, einen Top-Gegner komplett zu neutralisieren und über einige Strecken, wie ich finde, sogar die bessere Mannschaft gewesen zu sein. Dass wir dann nach dem Nackenschlag nochmal zurückkgekommen sind, vollendet das Ganze heute. Die Jungs haben den Teamgeist in jeder Phase gelebt, jeder hat sein Limit nach oben verschoben – so wollen wir weiterarbeiten", resümierte Cheftrainer Malte Schlichtkrull.

 

FCSP U17

Boz – Weymar, Mohr, Buhr, Becker (76. Borgmann) – Kankowski, Fichtner (65. Fedkenhauer) – Steiger Borrero, Jessen, Güner (62. Düwel) – Fazlija

Cheftrainer: Malte Schlichtkrull

 

Tore: 1:0 Fazlija (27., 1:1 Reincke (45.), 1:2 Reincke (70.), 2:2 Borgmann (80.)

SR: Bea Wiethüchter

Zuschauer: 65

 

FCSP U16 – SC Borgfeld 3:1 (2:0)

B-Junioren Regionalliga Nord

 

 

Der U16 gelang es von Beginn an die Partie zu kontrollieren und sich ein Chancenplus zu erspielen. Nach einem Foul an Samed Skrijelj fanden die Braun-Weißen über einen Freistoß zur verdienten Führung. Tom Sanne verlängerte das Spielgerät auf Ali Aktürk, der goldrichtig stand und einnetzte (24.). Noch vor der Pause brachte Skrijelj den Ball haarscharf vor den Kasten, wo Don Richert zwar verpasste aber Maximilian Baafi am zweiten Pfosten das Leder über die Linie drückte (36.).

Lediglich mit der Chancenverwertung mussten die Kiezkicker in dieser Phase hadern. Die Elf von Cheftrainer Benjamin Olde fand gut aus der Kabine, doch plötzlich verkürzte Borgfeld nach einer Standardsituation, die Bowen Wang für den Anschlusstreffer nutzte (60.). Nachdem FCSP-Kapitän Lennart Appe für eine vermeintliche Notbremse die Rote Karte sah, mussten die Boys in Brown in den Schlussminuten nochmal zittern. Die Kiezkicker verteidigten die Bemühungen der Gäste hervorragend und setzten über den eingewechselten Jannes Vörtann den entscheidenden Nadelstich (79.).

"Der Sieg war hochverdient. Wir hatten eine total gute Ballkontrolle. Die Jungs haben ganz viel von dem umgesetzt, was wir vorher besprochen haben. Deswegen hat Borgfeld kaum Chancen gehabt. Zur Pause hätten wir schon deutlicher führen müssen, weil wir noch vier, fünf hundertprozentige ausgelassen haben. Nach der Halbzeit dann das gleiche Bild. Dann sind wir in Unterzahl geraten und haben das leidenschaftlich verteidigt. Über einen Konter finden wir dann die Entscheidung. Im Verhältnis zu den letzten Spielen war das heute schon echt gut", sagte Cheftrainer Benjamin Olde.

 

FCSP U16

Rieseler – E. Aktürk (80. Pietruschka), Appe, Gerland, Hinz, Richert (71. Vörtmann), Skrijelj, A. Aktürk, Hansow, Baafi, Sanne

Cheftrainer: Benjamin Ode

 

Tore: 1:0 A. Aktürk (24.), 2:0 Baafi (36.), 2:1 Wang (60.), 3:1 Vörtmann (79.)

Rote Karte: Appe (73., Notbremse)

SR: Dehar Kasami
Zuschauer:
59

 

_____

Eintracht Braunschweig – FCSP U15 3:4 (1:1)

C-Junioren Regionalliga Nord

 

Der Knoten ist endlich geplatzt. Nach fünf Spielen ohne eigenen Treffer hat sich unsere U15 mit einem 4:3-Erfolg bei Eintracht Braunschweig belohnt. Ein Sieg, den die Mannschaft sich über großen Siegeswillen verdiente.

Zunächst lagen die Kiezkicker zwar in Rückstand (15.), doch noch vor der Pause fanden die Braun-Weißen die Antwort. Nach einer schönen Kombination war Eric Moreira da Silva enteilt und glich aus (33.). Nach dem Seitenwechsel gelang den Kiezkickern umgehend der zweite Treffer, in dem Samir Amiri alleine vor dem gegnerischen Tor cool blieb und einnetzte. "Bei den Toren hat man schon gemerkt, wie sehr die Mannschaft das Gefühl der Torjubel wieder gebraucht hat", erklärte Cheftrainer Benny Hoose.

Dennoch blieben die Braunschweiger hartnäckig und glichen zweimal aus. Letztlich machten die Boys in Brown aber über zwei Standardsituationen den Unterschied aus, bei denen Maximilian Addai zwei Mal zuschlug (59., 65.). "Die beiden Tore freuen mich besonders, weil die Jungs sich mal dafür belohnt haben, sie immer wieder auf ihre Positionen durchgelaufen sind und ihre Aufgaben erfüllt haben", lobte Hoose.

Damit haben die Kiezkicker ihren Negativtrend überwunden und können den Blick wieder nach vorne richten. "Die Erleichterung bei den Jungs war schon groß. Die Mannschaft hat auch nach zweifachem Ausgleich an den Sieg geglaubt. Nichtsdestotrotz gibt es einiges zu analysieren und besser zu machen. Klar, wenn man drei Gegentore kassiert, kann nicht alles gut gewesen sein. Für den einen Abend dürfen wir aber heute glücklich darüber sein, dass wir das Blatt gewendet haben", so Hoose.

 

FCSP U15

Jendrzej – Weiser (36. Hüneburg), Radöhl (25. Bensch), Addai, Daba – Jovanovic – Amiri (65. Kolbusa), Rob. Seibt (59. Stöhr), Boelter, Moreira da Silva – Scobel

Cheftrainer: Benny Hoose

 

Tore: 1:0 (15.), 1:1 Moreira da Silva (33.), 1:2 Amiri (41.), 2:2 (48.), 2:3 Addai, (59.), 3:3 (60.), 3:4 Addai (65.)

SR: Jonas Bonk

Zuschauer: 65

 

(ms)

Foto: FC St. Pauli

Anzeige

Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
bwin
Jack Daniel's