{} }
Zum Inhalt springen

Rote Karte als Knackpunkt: U23 unterliegt Eintracht Braunschweig II mit 2:3

Die FC St. Pauli U23 verlor am Freitagabend (17.11.) der zweiten Mannschaft von Eintracht Braunschweig mit 2:3. Die 115 Zuschauer in Norderstedt sahen eine irre erste Halbzeit. Zunächst gingen die Kiezkicker durch Jan-Marc Schneider in Führung (5.), ehe Svend Brodersen nach einem Foul am Strafraumrand die Rote Karte sah (22.). Den fälligen Freistoß stocherte Milislav Popovic im Nachschuss zum Ausgleich in die Maschen (24.), doch Ersin Zehir erzielte postwendend die erneute Führung für Braun-Weiß (27.). Kurz nach dem Seitenwechsel traf Quentin Foley für die Gäste zum Ausgleich (49.). Anschließend kämpften die Boys in Brown leidenschaftlich für den einen Punkt. Doch der eingewechselte Ayodele Adetula brachte die Philipkowski-Elf mit seinem 3:2-Siegtreffer um ihren verdienten Lohn (85.).

Im Vergleich zum souveränen 5:1-Auswärtssieg bei Altona 93 rückten mit Svend Brodersen, Richard Neudecker und Jan-Marc Schneider drei Jungprofis nicht nur in den Kader, sondern auch direkt in die Startelf. Die Philipkowski-Elf erwischte einen Start nach Maß: Ersin Zehir spielte einen Pass in Tiefe, wo BTSV-Abwehrspieler Pantelis Panourgias den Ball durchrutschen ließ. Jan-Marc Schneider legte sich nicht nur Ball, sondern auch seinen Gegenspieler zurecht und erzielte aus 16 Metern per Schlenzer die frühe Führung für unsere Kiezkicker (5.).

Die Boys in Brown blieben anschließend am Drücker: Marcell Sobotta legte von der Grundlinie auf Zehir ab, der aus halbrechter denkbar knapp verzog (11.). Keine 120 Sekunden später spielten Kapitän Joel Keller und Sobotta auf dem linken Flügel einen sehenswerten Doppelpass. Den scharfen Pass nach innen entschärfte die Löwen-Abwehr in höchster Not (13.).

Nach dieser starken Anfangsphase unserer Kiezkicker wurde das Spiel plötzlich wild! Erst musste Theodor Bräuning nach einem Zweikampf im Mittelfeld verletzt vom Feld getragen werden. Dann riskierte Svend Brodersen mit einer Grätsche gegen Maik Lukowicz an der Strafraumkante alles. Schiedsrichter Carsten Wessel entschied auf Foul und zeigte zunächst auf den Elfmeterpunkt, nahm die Entscheidung nach Rücksprache mit seinem Linienrichter Ridvan Ceylen aber zurück. Der Referee schritt zurück auf den Rasen, entschied auf Freistoß kurz vor dem Sechzehner und zeigte Brodersen wegen Notbremse die Rote Karte (22.).

Coach Philipkowski musste also reagieren. Für den verletzten Theodor Bräuning und Seungwon Lee kamen Torwart Marvin Zimmermann und Abwehrspieler Fynn Rocktäschel (24.). Und unser Keeper war direkt im Mittelpunkt: Den von Eric Veiga getretenen Freistoß boxte der Schlussmann zwar noch gegen den rechten Pfosten, Milislav Popovic drückte die Kugel aber zum Ausgleich über die Linie (24.). 

Wer jetzt glaubte, die Partie würde sich etwas beruhigen, sah sich ganz zur Freude der St. Pauli-Fans getäuscht. Sobotta flankte von links zentral vor den Strafraum, Zehir rauschte heran und nagelte den Ball aus 25 Metern volley in die Maschen (27.). Bäm! 2:1. Die Gäste reagierten mit wütenden Angriffen. Bis zur Halbzeit stand Zimmermann immer wieder im Mittelpunkt. In der 35. Minute blieb unser Torwart gegen Lukowicz Sieger, der nach Doppelpass frei vor ihm aufgetaucht war. Weil Kerim Carolus wenig später einen Ball von der Linie kratzen konnte (39.), ging es mit einer knappen 2:1-Führung für unsere U23 in die Kabinen.

Der zweite Durchgang begann mit einem Nackenschlag für unsere Jungs. Quentin Fouley traf mit einem Freistoß aus 17 Metern zum 2:2 (49.). Mit dem Tor im Rücken und einem Spieler mehr auf dem Platz hatten die Löwen nun das Momentum auf ihrer Seite. Nach einer guten Stunde nahm Joachim Philipkowski deshalb seinen letzten Wechsel vor. Für Richard Neudecker kam Sirlord Conteh (62.), der für Entlastung und Nadelstiche sorgen sollte.

Diese taktische Maßnahme zeigte Wirkung: Unsere Kiezkicker verteidigten leidenschaftlich, hielten den Ball nun weiter vom eigenen Tor entfernt und lauerten auf Konter. Auch in der Schlussphase schien alles auf ein Unentschieden hinauszulaufen, als die Gäste plötzlich doch zuschlugen. Der eingewechselte Ayodele Adetula wurde steil geschickt und traf kaltschnäuzig zur Führung für den BTSV (85.). Unsere Jungs versuchten nochmal alles, mussten sich aber mit einer am Ende äußerst bitteren Niederlage nach toller kämpferischer Leistung begnügen.

"In den ersten 15 Minuten haben wir das Spiel dominiert. Theodors Verletzung und die Rote Karte waren dann der Knackpunkt. Trotzdem gehen wir mit 2:1 in Führung. In Unterzahl ist es immer sehr schwer. Wir lassen nach dem Ausgleich in der zweiten Halbzeit aus dem Spiel heraus keine Chancen mehr zu - außer beim 3:2. Die Jungs tun mir leid. Sie haben alles reingehauen", gab Cheftrainer Joachim Philipkowski nach dem Abpfiff sichtlich zerknirscht zu Protokoll.

FCSP U23

Brodersen - Koglin, Carolus, Carstens - Keller, Neudecker (62. Conteh), Zehir, Bräuning (24. Zimmermann), Sobotta, Lee (24. Rocktäschel) - Schneider

Cheftrainer: Joachm Philipkowski

 

Eintracht Braunschweig II

Bangsow - Henschel, Panourgias, Kolgeci, Rettig - Fouley, Franke, Veiga, Lukowicz (90.+2 Dogan), Popovic (77. Adetula) - Undav (75. Stettin)

Cheftrainer: Henning Bürger

 

Tore: 1:0 Schneider (5.), 1:1 Popovic (24.), 2:1 Zehir (27.), 2:2 Foley (49.), 2:3 Adetula (85.)

Gelbe Karten: Schneider, Carstens - Panourgias, Undav, Adetula

Rote Karte: Svend Brodersen (22., Notbremse)

Schiedsrichter: Carsten Wessel (Hemmoor)

Zuschauer: 115

(jk)

Fotos: Gabriel Gabrielides

Anzeige

Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
bwin
Jack Daniel's