{} }
Zum Inhalt springen

2:2 in Bremen: U23 dominiert und muss sich mit Punkt begnügen

Die U23 hat ihren ersten Zähler in der laufenden Regionalliga-Saison gesammelt. Vor 572 Zuschauern im Stadion Platz 11 trennten sich die Kiezkicker mit 2:2-Unentschieden vom SV Werder Bremen II. Nach den Ausgleichstreffern von Mert Kuyucu (44.) und Florian Carstens (76.) verpassten die Boys in Brown den Auswärtssieg.

Mit einer 0:1-Niederlage sind die St. Paulianer am vergangenen Wochenende in die Saison gestartet. Im zweiten Auswärtsspiel am Stück wollten die Braun-Weißen ihre ersten Zähler sammeln. Dieses Mal bekam die Elf von Cheftrainer Joachim Philipkowski mit Kevin Lankford, Ersin Zehir, Waldemar Sobota und Florian Carstens prominente Unterstützung aus der Lizenzmannschaft. Außerdem durften Aurel Loubongo und Serkan Dursun aus der U19 von Beginn an ran.  

Angesichts des Spielermaterials entschied das Trainerteam aus einer Dreierkette heraus zu agieren. Die Kiezkicker waren von Beginn an das dominante Team, sodass lediglich SVW-Keeper Luca Plogmann gegen Serkan Dursun (4.) und Seungwon Lee (10.) der Gästeführung im Weg stand. Kurz danach tankte sich der engagierte Aurel Loubongo in den Strafraum durch und bediente Christian Stark, dessen Abschluss leicht abgefälscht haarscharf am Tor vorbeizog (19.).

Die erste Möglichkeit für Bremen bot sich zwischenzeitlich Kevin Schumacher, der eine Pudic-Ecke per Volleyabnahme auf das Tordach beförderte (17.). Anschließend war es wieder eine Standardsituation, die die Platzherren in Führung brachte: Die Schumacher-Hereingabe verunglückte eigentlich, doch fand über Umwege auf den Kopf von Florian Dietz, der danken einnickte (34.). Die Antwort der Philipkowski-Elf konnte sich sehen lassen: Nach einem tollen Spielzug über Lee und Lankford, klärte Kebba Badjie am zweiten Pfosten vor dem bereitstehenden Stark (44.). Nach der darauffolgenden Ecke lenkte Mert Kuyucu dann aber einen Lankford-Versuch in die Maschen. Der verdiente Ausgleich.

Nach dem Seitenwechsel fanden die Grün-Weißen den besseren Start aus der Kabine. Zunächst rettete Leon Schmidt noch stark gegen Henry Rorig (52.), doch nur zwei Zeigerumdrehungen später führte wieder eine Standardsituation zum Rückstand. Luc Ihorst nickte das Spielgerät ins Netz (54.). Die Braun-Weißen waren bemüht, doch die Torchancen blieben zunächst aus. Dann schlenzte der eingewechselte Cemal Sezer einen Freistoß an den Querbalken und Florian Carstens nickte den Rebound zum erneuten Ausgleich über die Linie (72.).

Mittlerweile waren die Kiezkicker am Drücker und spielten auf die volle Punktausbeute: Sezer kam einen Schritt zu spät vor dem herauseilenden Plogmann (73.), Moritz Frahm verfehlte nach einer Ecke (76.) und abermals Sezer verzog mit einem Linksschuss haarscharf (79.). Die größte Chance auf den Siegtreffer gegen taumelnde Bremer bot sich Sobota, der ansehnlich an die Latte schlenzte (86.). Es sollte nicht sein. Ein toller Auftritt, der viel Selbstvertrauen gibt. 

"Klar ist der Punkt heute zu wenig, sodass wir zwei verschenkt haben. Dennoch überwiegt die Zufriedenheit, weil wir uns so viele Chancen herausgespielt haben. Das andere kommt mit der Zeit. Die Jungs haben sich voll reingehauen. Am Ende hätte sich Bremen nicht beschweren können, wenn wir mit 6:2 als Sieger vom Platz  gegangen wären", resümierte ein hochzufriedener Cheftrainer Joachim Philipkowski.

 

SV Werder Bremen U23

Plogmann – Rorig, Fionouke, Becker, Schumacher – Rieckmann (65. Schneider), Karbstein – Pudic (55. Park), Badjie (76. Mensah)  – Dietz, Ihorst

Cheftrainer: Konrad Fünfstück

 

FC St. Pauli U23

Schmidt – Carstens, Senger, Kuyucu – Zehir (68. Frahm) – Lankford, Lee, Sobota, Loubongo (60. Wieckhoff) – Stark, Dursun

Cheftrainer: Joachim Philipkowski

 

Tore: 1:0 Dietz (19.), 1:1 Kuyucu (44.), 2:1 Ihorst (54.), 2:2 Carstens (76.)

Gelbe Karten: Ihorst, Dietz, Schneider / -

SR: Jost Steenken

Zuschauer: 572

 

(ms)

Foto: FC St. Pauli

Anzeige

Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
bwin
Jack Daniel's