{} } Eye-Able Logo
Zum Inhalt springen

„Wir konnten unsere Siegermentalität beibehalten und das ist wichtig“

Nach dem Trainingslager in Südtirol sind unsere Kiezkicker wieder zurück in Hamburg und seit Dienstag (18.7.) auch wieder auf dem Trainingsplatz zu finden. Defensiv-Allrounder Eric Smith blickt zufrieden auf das Trainingslager zurück und freut sich vor allem, dass das Team seine Siegermentalität in der bisherigen Saisonvorbereitung beibehalten konnte.

„Den habe ich sehr genossen“, berichtete Eric Smith zunächst vom trainingsfreien Tag nach dem Trainingslager. „Der hat aber nicht gereicht, um richtig runterzukommen“, fügte er mit einem Augenzwinkern hinzu. Der Schwede blickte auf sehr intensive Tage im Passeiertal zurück, wo die Boys in Brown ihre Vorbereitung auf die neue Saison mit vielen intensiven Einheiten fortgesetzt hatten. Nach dem Ruhetag und einem sehr langen ersten Trainingstag mit vielen Fotoshootings folgte am Mittwoch (19.7.) eine intensive Doppelschicht. „Jeder weiß, dass es die letzte Woche der Vorbereitung ist. Wir können das Licht am Ende des Tunnels sehen. Ich kann es aber nicht erwarten, wieder Spiele zu bestreiten, bei denen es um Punkte geht“, betonte Smith.

Bislang lief es bei den Boys in Brown richtig gut in der Vorbereitung, alle sechs Testspiele konnten sie gewinnen und die Trainingsinhalte auch in den Spielen umsetzen. „Vieles ist schon richtig gut gelaufen. Wir konnten unsere Siegermentalität beibehalten und haben gezeigt, dass wir jedes Spiel gewinnen wollen, egal gegen wen es geht. Das ist auch wichtig“, so Smith. Nach dem deutlichen 7:1 gegen Austria Lustenau wurde das Team in den beiden Spielen gegen Sabah FK (4:1) und Arminia Bielefeld (2:0) noch mehr gefordert, so Smith. „Fast alle konnte da 90 Minuten spielen. Wir sind gut dabei und haben kaum Verletzte. Damit können wir für den Moment zufrieden sein. Wir alle hoffen natürlich, dass das so bleibt“, so Smith, der gerade in seiner Anfangszeit beim FCSP einige Partien verletzungsbedingt verpasst hatte, aktuell aber keine Wehwehchen zu beklagen hat und sich sehr gut fühlt.

Eric Smith und Cheftrainer Fabian Hürzeler nutzen eine kurze Unterbrechung bei einem Testspiel für eine kurze taktische Besprechung.

Eric Smith und Cheftrainer Fabian Hürzeler nutzen eine kurze Unterbrechung bei einem Testspiel, um taktische Feinheiten zu besprechen.

Bis zum Ligastart gilt es, die nächsten Schritte zu gehen, um bestmöglich vorbereitet in die neue Saison zu starten. „Ich versuche, immer positiv zu bleiben, und das macht auch die gesamte Mannschaft. Wir befinden uns in der letzten Woche und müssen uns weiter pushen. Dann läuft alles einfacher“, so der Schwede. In die neue Saison geht Smith gemeinsam mit Marcel Hartel als stellvertretender Kapitän von Jackson Irvine. Wie geht er mit der neuen Rolle um? Smith: „Die ist nicht neu für mich. Ich habe die Kapitänsbinde ja auch schon mal getragen, als Jackson und Paqa im Vorjahr einmal nicht spielen konnten.“

Weil Irvine nach überstandener Wadenverletzung fit ist, wird er das Team im letzten Testspiel gegen Hapoel Tel Aviv am Sonnabend (22.7.) auf den Rasen führen. Zum letzten Testspielgegner konnte Smith noch nicht viel sagen, die Analyse zum israelischen Erstligisten folgt noch. „Ich erwarte ein schweres Spiel. Es ist ein großer Club. Wir wollen unsere Siegermentalität beibehalten und wieder eine gute Leistung zeigen“, so der Schwede der den Saisonstart kaum erwarten kann, dabei aber betonte: „Noch dürfen wir nicht an Kaiserslautern denken, sondern uns nur auf das Spiel gegen Hapoel Tel Aviv fokussieren und da erst noch den nächsten Schritt machen.“

 

(hb)

Fotos: FC St. Pauli / Witters

Anzeige

Congstar