Zum Inhalt springen

Faktenkarussell - SC Paderborn

Nach zwei Spieltagen macht die 2. Bundesliga eine Pause – die erste Runde im DFB-Pokal steht auf dem Programm. Für unsere Kiezkicker geht’s am Montag (14.8., 18:30 Uhr) zum SC Paderborn. Zum nächsten Gegner unseres FCSP haben wir wie gewohnt ein paar Fakten zusammengestellt.

Kaum geglaubter Klassenerhalt

Die Vorsaison in der 3. Liga beendete der SC Paderborn auf Rang 18 – dies bedeutete eigentlich den Abstieg in die Regionalliga West. Weil aber der TSV 1860 München nach der verlorenen Relegation gegen Jahn Regensburg keine Lizenz für die 3. Liga erhalten hatte, konnte der SCP nachträglich den Klassenerhalt feiern. Drei Wochen nach dem letzten Spieltag in Liga drei erhielten die Ostwestfalen die positive Nachricht vom Deutschen Fußball Bund (DFB). Der Absturz von der 1. Bundesliga in die Regionalliga West innerhalb von nur drei Jahren war somit ad acta gelegt.

Starke Serie

Mit einem starken Schlussspurt zum Ende der vergangenen Spielzeit hätte Paderborn beinahe den direkten Klassenerhalt feiern können. Aus den letzten fünf Spielen holte der SCP elf Zähler, lediglich ein Punkt fehlte am Ende zum rettenden Ufer. Die positive Serie setzten die Ostwestfalen in der neuen Saison fort. Nach dem turbulenten 4:4 zum Auftakt gegen Halle folgten Siege gegen Chemnitz (3:2), Lotte (2:1) und zuletzt Sonnenhof Großaspach (5:0). Die Paderborner sind inzwischen seit zwölf Partien ungeschlagen – zu neun Drittliga-Spielen ohne Pleite kommen noch drei gewonnene Partien im Landespokal Westfalen hinzu, darunter der Vorjahres-Finalsieg gegen die Sportfreunde Lotte (3:1), der die Teilnahme am DFB-Pokal bedeutete.

Baumeister Baumgart

Nach der bitteren 0:4-Niederlage beim VfR Aalen beurlaubte der SCP Mitte April seinen Cheftrainer Stefan Emmerling. Nur einen Tag später wurde Steffen Baumgart auch schon als neuer Cheftrainer vorgestellt. Baumgart, der auch bei einem Abstieg in die Regionalliga bei den Ostwestfalen weitergemacht hätte, leitete beim SCP die Wende zum Positiven ein. Unter der Regie des ehemaligen Bundesliga-Spielers (u.a. Hansa Rostock, Energie Cottbus und VfL Wolfsburg) hat der SCP noch kein Pflichtspiel verloren. "Der Teamgeist ist mehr geweckt, seitdem der Trainer da ist. Es ist mehr Freude, mehr Biss im Spiel. Wir haben uns als Team immer mehr gefunden unter dem neuen Trainer", lobte SCP-Kapitän Christian Strohdieck die Arbeit des neuen Cheftrainers.

Zolinskis Zielwasser

Mit 14 Treffern an den ersten vier Spieltagen ist der SC Paderborn die Torfabrik der 3. Liga. Besonders treffsicher präsentierte sich Ben Zolinski, der Mittelfeldspieler führt die Torschützenliste in der dritthöchsten Spielklasse mit vier Treffern an. Auch Teamkollege Sven Michel konnte bereits drei Tore sowie drei Assists beisteuern, er führt die Scorer-Liste in der 3. Liga an.

Paderborner Pokalhistorie

26 Mal konnte sich der SC Paderborn für den DFB-Pokal qualifizieren. Die Bilanz fällt dabei eher bescheiden aus. Nach der ersten Runde war 16 Mal Endstation, neun Mal scheiterte der SCP in der zweiten Runde. Lediglich in der Saison 2004/05 erreichten die Ostwestfalen das Achtelfinale. Nach Siegen gegen den Hamburger SV (4:2) und den MSV Duisburg (2:1) unterlagen sie dort dem SC Freiburg mit 3:6 nach Elfmeterschießen.

 

(hb)

Foto: Eibner

Anzeige

Congstar
Under Armour
Astra
BetWay
Under Armour
Levi's
ok.-