{} }
Zum Inhalt springen

Coach Janßen: "Das Verhalten der Fans tut der Mannschaft unendlich gut"

Nach der bitteren 0:4-Niederlage gegen den FC Ingolstadt gilt es für unsere Kiezkicker am Dienstagabend (19.9.), gegen Holstein Kiel Wiedergutmachung zu betreiben. Auf der Pressekonferenz vor dem Spiel erklärte Cheftrainer Olaf Janßen, wie der Matchplan lautet und was er jetzt von seiner Mannschaft erwartet.

Es gab nach der zurückliegenden Heimniederlage gegen den FC Ingolstadt mannschaftsintern viel zu besprechen. Die vier Gegentore, die Kiezkicker durch viele individuelle Fehler kassiert hatten, knabberten natürlich am Selbstverständnis. Trainer Olaf Janßen äußerte sich aber zuversichtlich, dass sein Team beim Spiel in Kiel eine Reaktion zeigen werde: „Jedem war klar, dass man mit vier ‚Eigentoren’ gegen ein Spitzenteam jede Aufstellung und jedes taktische Konzept ad absurdum führt. Wir haben in dem Spiel den Gegner zum Tore schießen eingeladen. So ist es nun mal, so ist unser Sport. Dieses Hin und Her zieht sich durch alle Mannschaften. Letzte Woche gewinnt Duisburg beim Tabellenführer in Bielefeld und verliert dann mit 6:1 gegen Nürnberg. Aue gewinnt erst in Ingolstadt und verliert dann mit 3:0 gegen Kiel. Da dürfen wir den Kopf nicht hängen lassen und müssen jetzt unser richtiges Gesicht und Leistung zeigen.“

Ein „riesen Kompliment und Dankeschön“ sprach unser Cheftrainer den FCSP-Fans aus. Auch die tolle Stimmung am Millerntor helfe, die Mannschaft wieder aufzubauen. „Ich habe noch nie so ein Spiel erlebt, aber vor allem auch nicht so ein Verhalten der Fans. Und das tut der Mannschaft unendlich gut. Wenn man nach so einer Halbzeit, nach der man sich schämt, keine Pfiffe im Stadion hört, sondern das Wort Auswärtssieg durchs Stadion hallt, dann hilft das extrem. Wir werden am Dienstagabend versuchen, das ein Stück weit zurückzugeben.“

Mit Blick auf das Spiel beim überraschenden Tabellenführer Kiel hob Janßen die Qualitäten, die den Aufsteiger bislang auszeichneten, herbor: „Sie schwimmen nicht nur auf einer Welle der Euphorie und kommen viel über Einsatz und Willen, sondern haben auch hohe spielerische Qualität ein tolles Vertikal- und Umschaltspiel. Sie haben nicht ohne Grund bereits 15 Tore erzielt.“

Gerade ein alter Bekannter drängt sich in dieser Saison besonders auf. Marvin Ducksch, der vom FC St. Pauli im Januar und noch bis Ende dieser Saison an die Kieler ausgeliehen wurde, startet richtig durch. Mit bislang fünf Treffern aus sechs Spielen führt er die Torjägerliste der Liga an. Auch zu ihm äußerte sich Janßen positiv: „Er verfügt über außergewöhnliche technische Fähigkeiten und ist vorm Tor eiskalt. Das ist nicht erst seit jetzt so. Sein Problem bei uns war, dass er von einer Verletzung in die nächste gefallen ist und nie seine körperliche Leistungsfähigkeit auf den Platz bringen konnte. Er hat Kiel erst zum Aufstieg geschossen hat und macht jetzt weiter, wo er aufgehört hatte. Das freut uns sehr für ihn.“

Die Stimmung wird auch am Dienstag für den Erfolg unserer Kiezkicker wieder entscheidend sein. Ein heißes Nord-Derby steht im Holsteinstadion an. Janßen betonte, dabei das Wichtigste nicht aus den Augen zu verlieren: „Am Ende des Spiels möchte ich nicht nur stolz auf meine Spieler, sondern auch auf unsere Fans sein. Da wird es knistern, da wird’s zur Sache gehen. In so einem Derby ist alles drin, was den Fußball so schön und spannend macht. Ich erwarte aber genauso Respekt gegenüber dem, der am Ende das glücklichere Ende für sich hat.“

(jb)

Fotos: Witters

Anzeige

Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
bwin
Jack Daniel's