{} } Eye-Able Logo
Zum Inhalt springen

In Leichter Sprache: Trainer Fabian Hürzeler berichtet aus dem Trainings-Lager in Benidorm

Cheftrainer Fabian Hürzeler hat nach dem Trainingslager ein Fazit gezogen.

Wir haben es in Leichte Sprache übersetzt.

 

Wir kommen mit einem guten Gefühl nach Hamburg zurück.

Unseren Trainings-Plan haben wir geschafft.

Wir haben Spielzüge und Taktik besprochen.

 

Was bedeutet Taktik?

Taktik bedeutet nach einem bestimmten Plan zu spielen.

Die Trainer geben ihren Spielern Anweisungen wie sie spielen sollen.

Die Spieler setzten diese Anweisungen dann so gut es geht im Spiel um.

 

Die Sachen haben wir danach auf dem Platz geübt.

Die Übungen haben wir mit der Video-Kamera aufgenommen.

Wir haben so gespielt wie im Unterricht besprochen.

Alle Spieler haben super mitgearbeitet.

 

Beim Testspiel gegen den FC Lugano haben wir gewonnen.

Das hat uns gefreut.

Aber wir müssen noch besser werden.

Zum Beispiel wohin ein Pass gespielt wird.

Oder wie Bälle angenommen werden.

 

Das wurde auf dem Platz viel geübt:

Wenn wir den Ball erobert haben:

Wie greifen wir schnell an um ein Tor zu schießen?

Wie viele Spieler müssen wo sein?

 

Eine gute Mischung zwischen Angriff und Abwehr:

Es müssen immer genug Spieler in der Abwehr sein.

Der Gegner darf nicht einfach ein Tor schießen.

Im Angriff müssen genug Spieler im Strafraum vom Gegner sein.

Dann können wir leichter ein Tor schießen.

 

Am Ende der Woche haben wir das Angreifen mit dem Ball besprochen und geübt.

Wie bauen wir das Spiel auf?

Wie können wir sicher und schnell über die Mittel-Linie kommen?

 

Wir haben sehr viel trainiert.

Dazwischen gab es Zeit zur Erholung.

Da konnte der Körper wieder Kraft bekommen.

Das ist sehr wichtig.

 

Spieler mit einer Verletzung konnten auch dabei sein.

Das war uns wichtig.

Sie haben die Video-Aufnahmen gesehen.

Sie konnten dadurch lernen und waren informiert.

 

Was ist noch passiert:

Wir hatten viel Zeit zusammen.

Zeit sich zu unterhalten.

Nicht nur über Fußball.

Im Kraftraum haben viele Spieler hart trainiert.

Dazu lief laute Musik.

Die Spieler haben sich gegenseitig angefeuert.

Die ganze Mannschaft und die Betreuer sind zusammen-gewachsen.

Wir sind jetzt eine gute Gemeinschaft.

Die Stimmung war super.

Alle haben das gleiche Ziel.

 

Die verschiedenen Wettbewerbe beim Training:

Co-Trainer Peter Németh hat bei jedem Training kleine Wettbewerbe durchgeführt.

Die 3 Verlierer mussten eine Aufgabe übernehmen.

Zum Beispiel:

Alle Bälle, Hütchen und Sachen vom Platz in die Kabine tragen.

Sie mussten dabei Leibchen tragen.

 

Was sind Leibchen?

Leibchen sind ein Stück Stoff ohne Ärmel.

Sie werden über das Trikot gezogen.

 

Auf den 3 Leibchen waren Tiere gedruckt.

Ein Hase, ein Hähnchen und ein Hamster.

Die Spieler brauchten Zeit sich an die Wettbewerbe zu gewöhnen.

Aber am Ende der Woche gefiel es ihnen.

 

So sieht mein Training aus:

Intensives Üben auf dem Platz

Lernen und sprechen über Spiel-Taktik und Spielzüge.

Spaß durch lustige Aufgaben.

Den Spielern hat das gefallen.

 

In Hamburg soll sich Peter Németh neue lustige Aufgaben überlegen.

Denn auch in Hamburg müssen Trainings-Sachen vom Platz getragen werden.

 

Der Sieg mit 7 Toren gegen FC. Lugano

Die Mannschaft hat super gespielt.

Wir haben viele gute Spielzüge gesehen.

Die hatten wir vorher trainiert.

 

Mir ist aber vor allem eine starke Abwehr sehr wichtig.

Der Gegner soll möglichst keine Tore schießen.

 

Im Spiel gegen den FC Lugano hat manchmal die sichere Abwehr gefehlt.

Da hat der Gegner Tore gemacht.

Das kann auch in der Rückrunde passieren.

Darauf müssen wir uns vorbereiten.

Wir müssen viel Ball-Besitz haben.

Dann kann der Gegner kein Tor schießen.

Und wir selber haben einen sehr guten Angriff.

Wir können immer ein Tor schießen.

 

Wie sind die 3 neuen Spieler?

Karol Mets hat einmal intensiv alleine trainiert.

Und er hat zweimal mit der Mannschaft trainiert.

Dann war er beim Test-Spiel dabei.

Karol Mets hat Fußball-Erfahrung.

Darum wirkt er auf dem Platz sicher.

Das hilft der Mannschaft.

Karol Mets ist groß.

Das ist ein Vorteil bei Frei-Stößen und Eck-Bällen vom Gegner.

Wir hoffen er kann Ruhe ins Spiel bringen.

Er hat einen guten linken Fuß.

Er kann sehr gut von hinten Pässe spielen.

Ich bin froh, dass er in der Mannschaft ist.

 

Maurides Roque Junior hat sehr viel gute Energie.

Das sieht man auf dem Platz.

Er strahlt.

Beim Spiel gegen den FC Lugano haben wir gesehen:

Er ist ein starker Spieler.

Er geht direkt in den Strafraum.

Das ist für die Mannschaft ein Gewinn.

 

Er muss sich noch verbessern:

Wie und wo wehre ich sinnvoll ab.

Da ist er in den Abläufen nicht sicher.

Wir arbeiten mit ihm daran.

Dazu benutzen wir auch Videos.

Das unterstützt ihn beim Lernen.

Er ist schnell in die Mannschaft aufgenommen worden.

Es macht Spaß mit ihm zu arbeiten.

 

Elias Saad musste sich an das anstrengende Training gewöhnen.

Bei uns wird viel mehr trainiert.

Er ist super gut in der Mannschaft angekommen.

Wir konnten sehen was er gut kann.

Er kann gut Eins gegen Eins spielen.

Er geht mutig auf das Tor vom Gegner zu.

Ich freue mich ihn in der Mannschaft zu haben.

 

Alle 3 neuen Spieler sind gut für das Team.

Das macht mich als Trainer glücklich.

 

Die Ziele im Training bis zum Start der Rückrunde

Was wir im Trainings-Lager angefangen haben üben wir weiter:

  • Angreifen
  • Sichere Abwehr
  • Taktiken um den Ball zu bekommen
  • Positionen auf dem Platz
  • Schneller Wechsel von Abwehr auf Angriff
  • Fitness und Ausdauer.

Die werden bei allen Spielen in der Rückrunde sehr wichtig.

Davon bin ich überzeugt.

           

Was ist eine Position?

Jede Position im Fußball hat bestimmte Aufgaben.

Zum Beispiel:

Der Außen-Verteidiger muss seine Seite absichern.

Der Spieler mit der Nummer 10 macht normalerweise das Spiel.

Der zentrale Stürmer hat die Haupt-Aufgabe Tore zu schießen.

 

 

Übersetzt von Susanne Held, geprüft von Neu Start St. Pauli 360°

Fotos: FCSP und Witters

Anzeige

Congstar
DIIY