{} }
Zum Inhalt springen

Kiezkicker erfighten sich Punkt gegen Nürnberg

Am ausverkauften Millerntor vor 29.546 Zuschauern lieferten die Kiezkicker eine kämpferische und motivierte Leistung. Am Ende langte das Bemühen für ein 1:1-Unentschieden gegen 1. FC Nürnberg. In einer druckvollen Anfangsphase brachte Christopher Buchtmann die Braun-Weißen in Front (6.), doch der FCN antwortete mit Guido Burgstaller (20.). In einer ausgeglichenen Partie hatten die Boys in Brown auch die Möglichkeiten die Begegnung für sich zu entscheiden, doch scheiterten immer wieder an Thorsten Kirschbaum.

Die Kiezkicker wollten die positiven Eindrücke aus dem DFB-Pokal-Spiel gegen Hertha BSC auch auf die Ligabegegnung mit dem 1. FC Nürnberg übertragen. Dafür kehrte Lasse Sobiech zurück in die Innenverteidigung, Brian Koglin rückte auf die linke Seite und Daniel Buballa nahm zunächst auf der Bank Platz. Außerdem schenkte Cheftrainer Ewald Lienen auch Vegar Hedenstad, Marvin Ducksch und Startelfdebütanten Cenk Sahin das Vertrauen, um als Sieger vom Platz zu gehen. Dafür stellte der Übungsleiter auch das Spielsystem auf ein 4-1-4-1 um.

Und die Kiezkicker begannen mit ganz viel Motivation und Ehrgeiz heute den Turnaround zu schaffen! Bereits nach wenigen Sekunden hatte Ducksch die erste Gelegenheit zur braun-weißen Führung, doch verpasste mit seinem Linksschuss um Haaresbreite den Torerfolg (2.). Wenig später legte Ryo Miyaichi mit einem Hammerschuss nach, der allerdings zu unplatziert kam, um Thorsten Kirschbaum zu überwinden (5.). Dann hatten die Franken den unbändigen Druck der Boys in Brown in der Anfangsphase nichts entgegenzusetzen: Ducksch setzte sich im Zentrum durch und dann gelang die Kugel zu Christopher Buchtmann, der überlegt einnetzte (6.). Was ein Start!

Nach einer knappen Viertelstunde hatten die Gäste dann den starken Beginn der Braun-Weißen und den Rückstand verdaut. Die erste Möglichkeit zum Ausgleich hatte Angreifer Tim Matavz, der nur knapp am Kasten vorbeischoss (14.). Mit der nächsten Chance sollten die Franken dann aber erfolgreich. Eine Kempe-Ecke wird von Matavz verlängert und am zweiten Pfosten musst Guido Burgstaller nur noch einschieben (20.).

Rückschlag verkraften und weiterkämpfen – das musste weiterhin das Motto der Lienen-Elf bleiben. Nach einer Standardsituation kam Bernd Nehrig zu einem wuchtigen Kopfball, der aber in den Armen von Kirschbaum landete (24.). Die nächste bittere Kunde mussten die Braun-Weißen dann verkraften als Miyaichi nach einem Zusammenstoß mit Tim Leibold nicht weitermachen konnte und von Maurice Litka ersetzt wurde (29.). Auch die Nürnberger waren jetzt deutlich besser in der Partie und Leibold probierte es mit einem Volleyschuss aus der Distanz und verfehlte nur knapp (34.). Mit Gelegenheiten auf beiden Seiten aber ohne weiteren Torerfolg ging es dann auch in die Kabinen.

Temporeicher Start! Christopher Buchtmann brachte die Kiezkicker in Führung (6.), dann glich Guido Burgstaller aus (20.).

Temporeicher Start! Christopher Buchtmann brachte die Kiezkicker in Führung (6.), dann glich Guido Burgstaller aus (20.).

Nach dem Seitenwechsel gingen beide Parteien das Geschehen etwas vorsichtiger an und wollten keine Fehler machen. Die erste Chance bot sich den Gästen, wo Kempe an Robin Himmelmann scheiterte (51.). Für die Braun-Weißen war es Koglin, der nach einer Ecke zum Abschluss kam, aber die Kugel über den Querbalken schob (59.). Und so nahm das Spiel wieder an Fahrt auf im abwechselnden Takt – Laszlo Sepsi schoss das Leder flach am Gehäuse vorbei (62.).

Nun waren die Braun-Weißen wieder gefragt und drehten nochmal auf. Erst lenkte Kirschbaum einen Versuch von Sahin gerade noch so zur Ecke (66.), die darauffolgende Hereingabe von Buchtmann erwischte Sobiech, doch wieder war der FCN-Schlussmann rettend zur Stelle (67.). Allerdings mussten auch die Boys in Brown in einem abwechslungsreichen Zweitligaspiel aufpassen, dass nicht die Schwartz-Elf einen ihrer Angriffe zu Ende spielt.

Deswegen gab es auch für die Kiezkicker Möglichkeiten umzuschalten! Nach einem langen Abschlag von Himmelmann tauchte Sahin vor Kirschbaum aus, der auf den Ball aber keinen Druck bekam – die Riesenchance (80.). Auch mit der letzten Möglichkeit durch einen Hedenstad-Freistoß sollte die Kugel nicht im Netz landen (90.), weswegen es am Ende bei einer Punkteteilung blieb.

Die Einstellung hat gestimmt! Am Ende bleibt es aber beim 1:1-Unentschieden gegen den 1. FC Nürnberg

Die Einstellung hat gestimmt! Am Ende bleibt es aber beim 1:1-Unentschieden gegen den 1. FC Nürnberg

FC St. Pauli

Himmelmann – Hedenstad, Sobiech, Avevor, Koglin (66. Buballa) – Nehrig – Sahin, Sobota (74. Neudecker), Buchtmann, Miyaichi (29. Litka) – Ducksch

Cheftrainer: Ewald Lienen

 

1. FC Nürnberg

Kirschbaum – Brecko, Hovland, Mühl, Sepsi – Petrak, Leibold (90. Kammerbauer) – Kempe, Möhwald, Burgstaller – Matavz (55. Sylvestr)

Cheftrainer: Alois Schwartz

 

Tore: 1:0 Buchtmann (6.), 1:1 Burgstaller (20.)

Gelbe Karten: Buchtmann, Nehrig, Litka / Petrak

SR: Harm Osmers

Zuschauer: 29.546

 

Foto: Witters

(ms)


Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
bwin
Jack Daniel's