{} }
Zum Inhalt springen

"Das hat uns zuletzt stark gemacht und das sollten wir jetzt auch nicht ändern"

Mit dem Heimspiel gegen Eintracht Braunschweig starten unsere Kiezkicker am Ostermontag (5.4., 20:30 Uhr) in die acht Spiele umfassende Rest-Saison. Rico Benatelli freut sich auf die Partie gegen die Niedersachsen und will mit guten Leistungen am Montagabend und in den kommenden Wochen mithelfen, die starke Rückrunde fortzusetzen und die Saison so erfolgreich wie möglich zu beenden. Im Kopf hat Benatelli aber erst einmal nur das Spiel gegen Braunschweig.

Beste Laune herrschte am frühen Montagnachmittag (29.3.) bei unseren Kiezkickern, als sie zum Wochenstart zum ersten Training vor dem Heimspiel gegen Eintracht Braunschweig auf dem Rasen standen. Mit viel Freude und neuer Energie legten sie nach drei zuvor trainingsfreien Tagen wieder los. "Wir hatten schon länger nicht mehr ein paar Tage am Stück frei, das tat auf jeden Fall gut", erklärte Rico Benatelli. Der Mittelfeldspieler schaltete wie alle anderen Kiezkicker für ein paar Tage ab und konnte die Akkus für den Saisonendspurt wieder aufladen. Wenngleich es eine wohltuende Pause für Benatelli war, hätte er diese nicht unbedingt benötigt, stand er zuletzt doch wieder regelmäßig in der Startelf und zeigte gute Leistungen. "Weil die letzten Spiele gut für mich gelaufen sind, hätte ich schon gerne weitergespielt. Das kann man aber nicht beeinflussen", so Benatelli zum Spielplan.

Der Mittelfeldspieler, der in der schwachen Hinrunde laut Cheftrainer Timo Schultz der konstanteste Kiezkicker war, stand nach dem Jahreswechsel stets in der Startelf, mit dem Spiel beim 1. FC Heidenheim folgten dann aber vier Partien ohne Einsatz. "Das kam etwas unerwartet. Wir hatten eine gute Phase, in der auch ich gute Spiele abgeliefert habe", erklärt unsere Nummer 26, um anschließend hinzuzufügen: "So ist das manchmal im Fußball. Es hat bei uns ja auch schon andere Jungs getroffen. Man darf den Kopf nicht in den Sand stecken, sondern muss weiter an sich arbeiten und auf seine Chance warten." Die bekam der mit 59,4 Prozent gewonnener Duelle zweikampfstärkste Kiezkicker dann auch wieder im Derby und er nutzte sie. Auch in Karlsruhe, gegen Paderborn und in Osnabrück stand der Mittelfeldspieler, der nicht nur einer der laufstärksten, sondern auch passsichersten Spieler in der 2. Bundesliga ist, stets in der Startelf.

Den Platz in der ersten Elf will er natürlich nicht mehr hergeben. "Der Konkurrenzkampf innerhalb der Mannschaft ist riesig, wir haben einen großen Kader mit vielen guten Spielern. Keiner kann sich ausruhen, man muss immer fokussiert sein – sowohl im Training als auch im Spiel", so Benatelli, der hinzufügt: "Wenn man die zweite Liga durchgeht, findet man wenige Vereine, die auf allen Positionen mindestens doppelt gut besetzt sind." Gegen die starke interne Konkurrenz will sich Benatelli durchsetzen und in den verbleibenden acht Partien so oft wie möglich in der Startelf stehen – natürlich auch schon am Montag gegen Braunschweig.

Vor der Partie gegen die abstiegsbedrohte Eintracht warnt der Mittelfeldspieler: "Sie stehen in der Tabelle zwar unter uns, ihre Formkurve zeigt aber nach oben. Sie sind in der Defensive deutlich stabiler und haben zuletzt wenig Gegentore kassiert." Die Aufgabe werde sein, die Quote der Braunschweiger Gegentore wieder zu erhöhen. "Es kann ein Geduldspiel werden, in dem wir das Tor erzwingen müssen. Es geht nicht darum, das Spiel in den ersten zehn Minuten zu gewinnen, dafür haben wir 90 Minuten Zeit. Wir müssen mit klugem Kopf in die Partie gehen."

Benatelli, der in dieser Saison drei Treffer (in der Liga gegen Darmstadt und Würzburg, im DFB-Pokal gegen Elversberg) erzielt hat, warnt vor der zuletzt fünf Mal in Folge ungeschlagenen Eintracht: "Wir werden sie nicht unterschätzen. Für Braunschweig geht es um alles, sie werden nichts herschenken. Deshalb erwarte ich auch ein kämpferisches Spiel", so unsere Nummer 26. "Wir müssen zusehen, dass wir unseren Plan im Spiel umsetzen werden – mit und gegen den Ball. Gelingt uns das, haben wir auch gute Chancen, das Spiel zu gewinnen."

Im Hinspiel mussten die Boys in Brown trotz früher Führung eine bittere und am Ende auch unnötige 1:2-Niederlage hinnehmen. Benatelli erinnert sich: "Das Spiel ist bei mir noch sehr präsent, es war kein Zweitliga-Leckerbissen. Beide Teams haben gefühlt nur lange Bälle gespielt und wenig riskiert, was fußballerische Lösungen angeht." Und eben die fußballerischen Lösungen haben die Braun-Weißen in den vergangenen Wochen immer wieder gezeigt und sich auch deshalb zum besten Team der Rückrunde entwickelt. Benatelli: "Wenn man das Hinspiel mit unseren Partien in den vergangenen Wochen vergleicht, liegen Welten dazwischen."

So erfolgreich wie zuletzt soll auch die Restsaison fortgesetzt werden, im Fokus steht für Benatelli aber nicht, was diese Saison noch möglich ist, sondern erst einmal die Partie gegen Braunschweig. Die Devise lautet, von Spiel zu Spiel zu gucken. "Das ist auch genau richtig so. Der Weg, den wir eingeschlagen haben, ist gut. Davon werden wir nicht abweichen. Das hat uns zuletzt stark gemacht und das sollten wir jetzt auch nicht ändern, indem wir Ziele verkünden. Wir gehen jedes der verbleibenden Spiele so an, dass wir das Bestmögliche rausholen wollen."

Den Anfang wollen die Boys in Brown gegen Braunschweig machen und da will Benatelli wieder mit einer guten Leistung dazu beitragen, nach 90 Minuten drei weitere Punkte zu holen.

 

(hb)

Fotos: Witters

Anzeige

Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
bwin
Jack Daniel's