{} }
Zum Inhalt springen

"Das dritte Tor so kurz nach der Halbzeit hat uns den Stecker gezogen"

Beim Aufstiegskandidaten Holstein Kiel mussten sich unsere Kiezkicker nach gutem Beginn am Ende klar mit 0:4 geschlagen geben. Nach dem Abpfiff mussten die Boys in Brown anerkennen, dass effektive Kieler eine starke Leistung gezeigt und am Ende verdient gewonnen haben.

Cheftrainer Timo Schultz: "Ich kann meiner Mannschaft für die erste Halbzeit überhaupt keinen Vorwurf machen. In den ersten 20 Minuten haben wir ein richtig gutes Spiel gemacht. Wir sind reihenweise präsent in der Kieler Box gewesen, hatten viel Kontrolle, auch in Momenten des Ballverlustes. Wir haben es leider nicht geschafft, uns wirklich klare Torchancen zu erspielen und diese zu verwerten. Mit dem ersten guten Angriff, den Kiel aber auch gut ausspielt, kommen wir ins Hintertreffen. Wir haben uns eigentlich ganz gut berappelt. Zur Halbzeit war ich auch frohen Mutes, dass wir das noch drehen können. Das 3:0 hat uns dann komplett den Stecker gezogen. Kiel hat uns vorgemacht, wie man effektiv Fußball spielt. Hinten raus war es dann ein verdienter Sieg, weil wir in der zweiten Halbzeit kaum noch Mittel gefunden haben, um Kiel auszuspielen. Da hatte man nicht mehr das Gefühl, dass wir noch mal ins Spiel zurückkommen."

Philipp Ziereis: "Wir haben uns heute definitiv mehr vorgenommen und wollten hier auf Sieg spielen. Es ist natürlich bitter, dass die Niederlage am Ende mit 0:4 ausfällt. Wir waren eigentlich ganz gut drin, Kiel ist eiskalt und macht das 2:0. Wir haben dann versucht, einiges umzudrehen. Das dritte Tor hat uns dann aber den Stecker gezogen. Es war ein bisschen symptomatisch, dass so ein Schuss dann auch reingeht. Wir laufen danach hinterher, Kiel hat dann Oberwasser und gewinnt am Ende verdient. Kiel war besser, hat seine Chancen gut herausgespielt und eiskalt genutzt. Wenn man nur das Spiel heute nimmt, hat Kiel sehr gute Chancen aufzusteigen. Wir haben noch zwei Spiele, die wir auf jeden Fall gewinnen wollen. Wir haben diese Saison oft genug bewiesen, dass wir nach Niederlagen sehr gut zurückgekommen sind. So ein Spiel wird uns nicht umwerfen."

Guido Burgstaller: "In der ersten Halbzeit haben wir guten Fußball gespielt und hatten viele Möglichkeiten im Strafraum. Kiel hat uns aber gezeigt, wie es funktioniert. Wir waren ebenbürtig, sie schießen aber zwei Tore. Das dritte Tor so kurz nach der Halbzeit hat uns den Stecker gezogen. Kiel hat dann gezeigt, dass sie ein Spitzenteam sind und was der Unterschied zu uns ist. Wir haben es noch probiert, Kiel hat aber Selbstvertrauen bekommen und hat den Ball gut laufen gelassen. Man hat einfach gemerkt, dass Kiel richtig viel Qualität hat. Wir können aus dem Spiel mitnehmen, dass wir noch nicht so weit sind und wir noch an uns arbeiten müssen. Dass wir jetzt mal wieder ein Spiel verlieren, tut natürlich weh, auch in der Höhe. Aber lieber einmal 0:4 verlieren als drei oder vier Mal 0:1."

Ole Werner (Cheftrainer Holstein Kiel): "Die erste Halbzeit war insgesamt ausgeglichen. In der Anfangsphase hatten wir viele brenzlige Situationen, wo wir im Strafraum noch einen Fuß dazwischen bekommen oder der letzte Ball bei St. Pauli angekommen ist und wir die Möglichkeit hatten zu klären. Danach waren wir dann sehr effektiv. Nach dem 2:0 haben wir ein paar Konterchancen liegen gelassen, wo wir vielleicht schon vor der Halbzeit das dritte Tor hätten nachlegen können. In der zweiten Hälfte haben wir es dann gut kontrolliert, mit dem 3:0 war das Spiel dann eigentlich auch entschieden. Es war heute ein sehr konsequenter Auftritt meiner Mannschaft, mit einer guten Aggressivität gegen den Ball und einer guten Effektivität bei unseren Chancen. Der Blick geht schon wieder nach vorne, Montagabend geht's schon weiter."

Fin Bartels (Holstein Kiel): "Spiele gegen St. Pauli machen immer besonders viel Spaß, weil man immer diese positiven Erinnerungen hat. St. Pauli hat eine super Rückrunde gespielt, in der ersten Halbzeit war es auch ein offenes Spiel. Wir wussten, dass wir Phasen haben werden, wo wir auch mal tiefer stehen, weil St. Pauli einfach auch eine spielstarke Truppe hat. Heute haben wir zum richtigen Zeitpunkt die Tore gemacht und das Ding auf unsere Seite gezogen. Der Sieg heute war wichtig für den Aufstieg. Es wird schwer genug, wenn wir aber weiter so spielen, können wir auch weiter fleißig punkten. Es kommen noch schwere Aufgaben, da dürfen wir keinen Deut weniger machen. Wir müssen alles raushauen, was wir drin haben."

 

(hb)

Fotos: Witters

Anzeige

Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
bwin
Jack Daniel's