{} } Eye-Able Logo
Zum Inhalt springen

Trainer und Spieler versprühen Optimismus beim 21. AFM-Ü50-Treffen

Am Mittwoch (6.9.) fand auf dem Trainingsgelände des FC St. Pauli an der Kollaustraße die 21. Ü50-Veranstaltung der AFM statt. Dabei erfreute sich die Veranstaltung wiederum großer Beliebtheit bei den Mitgliedern.

Auf dem Trainingsgelände an der Kollaustraße fand bei strahlendem Sonnenschein und hochsommerlichen Temperaturen das diesjährige Ü50–Treffen der AFM statt. Helmut Grahli und sein sechsköpfiges Organisationsteam um Jessica Prehm, Piwi Halstenbach, Andrea Heicke, Norbert Rössig, Rolf Denkewitz sowie Roman Kirchner hatten dabei alle AFM-Mitglieder über 50 Jahre zur inzwischen 21. Veranstaltung eingeladen. Von den insgesamt 19.100 AFM-Mitgliedern gehören bereits 7268 Mitglieder dieser Altersklasse an, die allesamt eine Einladung erhalten hatten. Nachdem fast 500 Anmeldungen für die Ü50-Veranstaltung eingegangen waren, musste sogar (aus Kapazitätsgründen) ein Aufnahmestopp erfolgen. Infolge der großen Hitze erschienen dann nicht alle der angemeldeten Mitglieder; insgesamt konnten jedoch noch ca. 450 Teilnehmer*innen registriert werden. Sie sollten auf dem Trainingsgelände an der Kollaustraße einen abwechslungsreichen Nachmittag mit einem hochkarätigen Programm erleben.

Es reisten FCSP-Mitglieder aus allen Regionen Deutschlands (mehrere davon sogar aus Bayern) und der Schweiz an, einige von ihnen hatten sich dafür sogar einen oder mehrere Tage Urlaub genommen und diesen mit einer Sightseeing-Tour in Hamburg verbunden. Dies ist auch ein Indiz dafür, welchen Beliebtheitsgrad das traditionelle Jahrestreffen bei den AFM-Mitgliedern hat.

Um 16 Uhr wurde dann das Treffen mit den Begrüßungsworten von Grahli pünktlich eröffnet. Er gab einen kurzen Überblick über das Programm und den Ablauf der Veranstaltung. Aus beruflichen Gründen konnte Roman Kirchner aus der AFM-Abteilungsleitung zu dieser Uhrzeit noch nicht anwesend sein, er begrüßte die Teilnehmer*innen aber zu einem späteren Zeitpunkt.

Für das leibliche Wohl der AFM-Gäste wurde natürlich auch gesorgt. Es gab leckere original Thüringer Rostbratwürste vom Grill, außerdem noch Leberkäse sowie Krautsalat, die von den Mitarbeiter*innen des Caterers „My Thüringer“ liebevoll zubereitet und serviert wurden. Zwecks Flüssigkeitsaufnahme konnte gewählt werden zwischen Selter von Hella Mineralbrunnen, Bier von ASTRA sowie Wein von der Weinbar des Museumsvereins.

Zwischen 16 und 17:30 Uhr hatten die AFM-Ü50-Mitglieder die Möglichkeit, beim Training unserer Profimannschaft zuzuschauen, Fotos zu machen und eventuell auch einen kurzen Small-Talk mit Spielern und Trainern zu führen. Dabei waren alle Spieler unseres Teams anwesend mit Ausnahme der Nationalspieler Jackson Irvine, Connor Metcalfe, Elias Saad, Nicola Vasilj, Karol Mets und Danel Sinani, die sich bereits auf Länderspielreise befanden.

Ab 16:45 Uhr fand dann eine halbstündige lockere Gesprächsrunde mit zwei „Vereinsoffiziellen“ statt, die von Grahli und Norbert Rössig moderiert wurde. Leider musste Präsident Oke Göttlich aufgrund eines sehr wichtigen anderweitigen Termins seine Teilnahme an der AFM-Ü50-Veranstaltung absagen. Er wurde von unserer Vizepräsidentin Esin Rager würdig vertreten. An ihre Seite gesellte sich Sportchef Andreas Bornemann. Beide gaben den anwesenden Mitgliedern spannende Einblicke in ihre Tätigkeiten und anschließend auch die Möglichkeit Fragen loszuwerden.

V.l.n.r.: Helmut Grahli (im grauen Poloshirt), Sportchef Andreas Bornemann und Vizepräsidentin Esin Rager.

V.l.n.r.: Helmut Grahli (im grauen Poloshirt), Sportchef Andreas Bornemann und Vizepräsidentin Esin Rager.

Vizepräsidentin Rager berichtete über ihre inzwischen schon über zweijährige Tätigkeit (seit Juli 2021) im Präsidium des FC St. Pauli. Sie sprach über Höhen und Tiefen sowie spontane Herausforderungen in der Präsidiumsarbeit und gab einen aktuellen Stand über die Suche nach einem geeigneten Nachfolger für das ausgeschiedene Präsidiumsmitglied Carsten Höltkemeyer.

Sportchef Bornemann sieht im sportlichen Bereich auch dank der Arbeit unseres Trainerteams um Fabian Hürzeler eine stetige Aufwärtsentwicklung, mit der Zusammenstellung des aktuellen Kaders zeigte er sich sehr zufrieden. Der vor einigen Saisons noch aus bis zu 36 Spielern bestehende Kader konnte auf nun 25 Spieler deutlich verschlankt werden. Die zu Beginn der Saison neu verpflichteten Spieler heben die Qualität des Kaders noch weiter an. Dabei wurden überwiegend erfahrene Spieler verpflichtet, die nicht innerhalb des Vereins entwickelt werden sollen, um in ein oder zwei Jahren zu helfen, sondern die sofort helfen können. Zu dieser Kategorie gehört auch der gegen Ende dieser Transferperiode verpflichtete Stürmer Simon Zoller. Einziger Wermutstropfen ist der langfristige Ausfall von Neuzugang Scott Banks.

Gegen 17:15 Uhr kamen dann Benjamin Liedtke und Fabian Seeger, die Leiter des Nachwuchsleistungszentrums (NLZ), zu Wort. Sie wurden von Moderatorin Jessica Prehm interviewt. Benjamin und Fabian bilden seit 2022 die Doppelspitze des NLZ am Brummerskamp und werden auch in den kommenden Jahren für den Nachwuchs verantwortlich sein. Für die Zukunft ist unter anderem der Umzug des NLZ vom Brummerskamp zur Kollaustraße geplant. Das Duo hat eine neue Ausbildungskonzeption mit dem Titel „Rebellution – Ein anderer Jugendfußball ist möglich“ erarbeitet. Dieses Konzept stellten beide unseren AFM-Ü50-Gästen vor.

„Im Nachwuchsfußball ist es wichtig, das individuelle Talent und die persönliche Entwicklung in den Vordergrund zu stellen. Ich freue mich sehr darüber, dass wir unsere gemeinsam entwickelte Ausbildungsphilosophie weiterführen und entsprechend nachhaltig im Sinne des Vereins und seiner Talente implementieren können“, erklärte Seeger.

Liedtke fügte hinzu: „Es ist schön zu sehen, dass der FC St. Pauli gemeinsam mit dem NLZ einen wichtigen Schritt geht und den Mut zeigt, Dinge anders anzugehen. Ich bin der Überzeugung, dass wir den richtigen Weg einschlagen und ein anderer Jugendfußball möglich ist. Ich möchte die sehr gute und enge Zusammenarbeit mit Carsten Rothenbach und Andreas Bornemann hervorheben und freue mich auf den gemeinsamen Weg mit der U23 und dem Lizenzbereich.“

Auf der Bank sitzend (v.l.n.r).: Fabian Seeger, Moderatorin Jessica Prehm und Benjamin Liedtke.

Auf der Bank sitzend (v.l.n.r).: Fabian Seeger, Moderatorin Jessica Prehm und Benjamin Liedtke.

Im Anschluss beantworteten beide ausführlich die Fragen unserer Moderatorin und die der Gäste. Um 17:45 Uhr begann dann eine Talkrunde zum Thema „Nachhaltigkeit im FC St. Pauli“. Leider musste dabei unsere ursprünglich vorgesehene Gesprächspartnerin Franziska Altenrath (Leiterin des Bereichs Strategie, Veränderung und Nachhaltigkeit) ihre Teilnahme kurzfristig absagen. Sie wurde jedoch erneut von Vizepräsidentin Rager würdig vertreten.

Sie berichtete den Anwesenden im Gespräch mit Moderator Norbert Rössig über ihre Arbeit und ihr Engagement zum Thema „Nachhaltigkeit“. Um eine Nachhaltigkeitsstrategie zu entwickeln, seien mehr als 50 Personen aus Haupt- und Ehrenamt, Fans und externe Expert*innen zusammen gekommen, um dabei verschiedene Perspektiven zu diskutieren und Inhalte zu erarbeiten.

Das Ergebnis hiervon ist die NOT-PERFECT-BUT-BETTER-Nachhaltigkeitsstrategie. Sie umfasst sechs Handlungsfelder, 25 Ziele und knapp 300 Meilensteine. Die Strategie stellt einen robusten Rahmen dar, in dem zeitgleich flexibel auf Geschehnisse und Anforderungen reagiert werden kann.

Gegen 18:15 Uhr begann die Talkrunde mit unserem Trainerteam Fabian Hürzeler (Cheftrainer), Peter Németh (Co-Trainer) sowie Marco Knoop (Torwarttrainer). Dieser Talk sowie die darauffolgende Gesprächsrunde wurde unseren Gästen dabei von der Gebärdendolmetscherin Tanja Engst gleichzeitig auch in Gebärdensprache übermittelt.

Nachdem das Trainer-Trio ein kurzes Statement über die bisherige Arbeit mit dem Profiteam und die Zusammenarbeit mit den Trainerkollegen abgegeben sowie ein kleines Fazit gezogen hatte, beantworteten Hürzeler, Németh und Knoop ausführlich weitere Fragen. Das Besondere an dieser Fragerunde war dabei, dass nicht nur unsere Moderator*innen sowie die anwesenden Gäste, sondern auch zwei Kids aus dem FCSP-Rabauken-Club den drei Trainern interessante Fragen stellen konnten.

Fazit dieser Gesprächsrunde: Das Trainerteam ist mit der bisher erreichten Punkteausbeute von sieben Punkten nicht ganz zufrieden, wohl aber mit der Art und Weise, wie unsere Profimannschaft Fußball spielt und diesen präsentiert. Wichtig dabei ist die Tatsache, dass unser Fußball nicht „gearbeitet“, sondern „gespielt“ wird. Die spielerische Lösung und Umsetzung hat dabei oberste Priorität. Dem Trainerteam bringe es riesigen Spaß, mit unseren Jungs zu arbeiten und dabei die Mannschaft kontinuierlich weiterzuentwickeln.

V.l.n.r.: Co-Trainer Peter Németh, Cheftrainer Fabian Hürzeler und Torwarttrainer Marco Knoop.

V.l.n.r.: Co-Trainer Peter Németh, Cheftrainer Fabian Hürzeler und Torwarttrainer Marco Knoop.

Seit Torwarttrainer Marco Knoop sein Amt vor gut einem Jahr übernommen hat, findet eine neue, moderne und sehr abwechslungsreiche Art des Trainings statt, die unseren drei Torhütern außerordentlich viel Freude bereitet. Marco hat das Torwartspiel weiterentwickelt und es schon geschafft, dass unsere Torhüter wesentlich mehr in den Spielaufbau und damit ins Spielsgeschehen einbezogen werden. Die Erfolge – wesentlich mehr zu-Null-Spiele von Nicola Vasilj und wesentlich weniger Gegentore – geben seiner Arbeit recht. Marco war von den Fragen unserer Rabauken so angetan, dass er im Anschluss an die Talkrunde der kleinen Emma seine Torwarthandschuhe schenkte. Eine tolle Geste!

Auch im nächsten Talk – einem weiteren Höhepunkt der Veranstaltung - entstand ein reger Austausch. Gegen 18:40 Uhr stellten sich mit Marcel Hartel und Eric Smith und den Neuzugängen Hauke Wahl und Simon Zoller vier Kiezkicker den Fragen der Moderator*innen und AFM-Ü50-Mitglieder. Das Interview mit Smith wurde dabei von Prehm perfekt in Englisch durchgeführt und unseren Gästen dann sofort ins Deutsche übersetzt. In dieser halbstündigen Gesprächsrunde ging es ausschließlich um die momentane sportliche Situation sowie um Perspektiven für die Zukunft. Dabei wurden die Themen Elfmeterschützen, Integration von neuen Spielern, Chancenverwertung sowie Saisonziele intensiv angesprochen und diskutiert.

V.l.n.r.: Helmut Grahli, Eric Smith, Simon Zoller, Marcel Hartel und Hauke Wahl.

V.l.n.r.: Helmut Grahli, Eric Smith, Simon Zoller, Marcel Hartel und Hauke Wahl.

Fazit dieser Gesprächsrunde: Alle Spieler fühlen sich in unserem Verein außerordentlich wohl. Die Spieler schwärmen von der Zusammenarbeit mit Fabian Hürzeler und seinem Trainerteam; der Zusammenhalt und die Kameradschaft in der Mannschaft seien großartig. Wahl und Zoller sind zu unserem FCSP gekommen, weil sie von der Qualität der Mannschaft sowie von der Arbeit und Ausrichtung unseres Trainerteams total überzeugt sind. Sie möchten ihre Stärken mit in unsere Mannschaft einbringen.

Die 21. AFM-Ü50-Veranstaltung endete schließlich nach mehr als dreieinhalb Stunden um Punkt 19:10 Uhr – wie im Programmablauf vorgesehen! Dann zumindest schloss der offizielle Teil. Etliche Fans standen noch für den einen oder anderen „Klönschnack“ zusammen und ließen den wunderbaren heißen Nachmittag mit dem einen oder anderen Astra oder auch Glas Wein ausklingen.

Die AFM bedankt sich bei allen eingeladenen Gästen für die Teilnahme und die Einblicke in ihre Tätigkeiten während der Talks, dem Organisationsteam der Veranstaltung, den Verantwortlichen des FC St. Pauli dafür, dass die Veranstaltung wieder an der Kollaustraße stattfinden konnte, dem Team unseres Caterers „My Thüringer“ sowie dem Sponsor Hella und der Weinbar des Museumsvereins für die Getränkeversorgung.

 

Text: Helmut Grahli

Fotos: FC St. Pauli / Klaus König / Jessica Prehm

Anzeige Traumpass fürs Agentur-Hosting - Mittwlad proSpace. Kostenlos testen!

Congstar