{} } Eye-Able Logo
Zum Inhalt springen

U19 und U17 mit Heimsiegen gegen Viktoria Berlin - U23 verliert in Hildesheim

+++ Drei Gegentore nach der Pause: U23 verliert in Hildesheim +++ U19 und U17 mit Heimsiegen gegen Viktoria Berlin +++ U16 mit Remis im Derby gegen den HSV +++ U15 setzt sich deutlich bei Vorwärts Wacker durch +++

VfV Borussia 06 Hildesheim - FCSP U23 3:1 (0:0)

Regionalliga Nord

 

Zum Ende der Englischen Woche nahm U23-Cheftrainer Elard Ostermann für die Partie in Hildesheim mehrere Veränderungen in der Startelf, u.a. begannen die zuletzt fehlenden Alexander Lungwitz, Franz Roggow, Niklas Jessen, Kapitän Sven Mende, der beim torlosen Remis gegen Holstein Kiel II vor wenigen Tagen erstmals wieder zum Einsatz gekommen war und Serhat Imsak. Letzterer hatte die erste Möglichkeit für unsere U23: Nach einem schnell ausgeführten Freistoß aus der eigenen Hälfte raus auf die linke Seite brachte Nathanael Kukanda den Ball flach in die Mitte, unter Bedrängnis bekam Imsak das Leder aus fünf Metern dann aber nicht entscheidend aufs Tor (2.). In der Folge suchten beide Teams immer wieder den Weg in die Offensive, nennenswerte Torszenen blieben aber aus. Ein wirklicher Spielfluss kam auf dem mitunter holprigen Rasen und auch aufgrund mehrerer Verletzungsunterbrechungen nicht zustande.

Dann ging's bei unserer U23 nach einem Ballgewinn schnell nach vorne. Das Leder kam auf der linken Seite erneut zu Kukanda, der sich gegen zwei Gegenspieler durchsetzte und in den Strafraum eindrang. Seinen Flachschuss aus zehn Metern ins linke untere Eck schnappte sich VfV-Keeper Antonio Brandt aber sicher (23.). Kurz darauf fehlte Imsak bei einer Hereingabe von Jannes Wieckhoff dann ein guter Meter (24.). Im Gegenzug dann die erste gute Chance für die Gastgeber, ein Schuss von der Strafraumkante strich nur knapp oben rechts vorbei (25.). Die elf Spiele in Folge sieglosen Gastgeber nicht viel später mit dem nächsten Schuss aus 16 Metern. Dennis Smarsch packte aber sicher zu (28.) und das auch noch mal bei einem 30-Meter-Freistoß aus zentraler Position (35.). Auch Franz Roggow trat einen Freistoß aus gut und gerne 30 Metern direkt aufs Tor, am Ende fehlte ein guter Meter - rechts vorbei (39.). Smarsch parierte noch einen weiteren Distanzschuss (41.), ehe die Gastgeber den Ball noch mal knapp am rechten Pfosten vorbeisetzten (42.). Torlos ging's wenig später dann in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel lief es für unsere U23, bei der Mika Clausen Niklas Jessen ersetzte, überhaupt nicht rund. Mit einem Doppelschlag binnen vier Minuten lagen die Gastgeber ganz schnell mit 2:0 in Führung. Erst traf Hady El Saleh, sein abgefälschter Schuss aus 18 Metern schlug unhaltbar für Smarsch im rechten unteren Eck ein (47.). Auch Michael Sonntag wählte die rechte Ecke, er vollendete mit viel Gefühl aus 14 Metern halblinker Position (49.). Es waren zwei vermeidbare Gegentore, vor beiden Treffern verpassten es die Braun-Weißen, die Situation zu bereinigen. Hildesheim hatte nun deutlich mehr vom Spiel und legte den dritten Treffer nach. Mohammad Baghdadi schickte den sträflich freigelassenen Moritz Göttel auf die Reise und der jagte das Leder in den linken oberen Winkel (55.). Göttel verpasste nur 120 Sekunden den Doppelpack, frei vor Smarsch traf er zunächst nur den rechten Pfosten, ehe er den Abpraller dann rechts am U23-Gehäuse vorbeischoss (57.).

Unsere Kiezkicker fingen sich anschließend und konnten das Offensivspiel der Gastgeber wiederbesser eindämmen, das eigene Spiel nach vorne ließ aber zu wünschen übrig. Zwar suchte die Ostermann-Elf immer wieder auch den Weg nach vorne, eine nennenswerte Torchance sprang aber nicht heraus. Dann aber nutzen die Kiezkicker einen individuellen Fehler in der VfV-Hintermannschaft aus. Jannes Wieckhoff kam im Strafraum an den Ball und legte diesen von der Grundlinie zurück zum eingewechselten Bennet Winter. Der traf aus neun Metern ins linke untere Eck zum 1:3 (84.). Hildesheim vergab kurz darauf gleich zwei gute Chancen zum 4:1 (85., 87.). Mehr passierte nicht mehr und so blieb es am Ende beim 3:1 für den VFV.

Cheftrainer: Elard Ostermann: „In der ersten Halbzeit war es ein ausgeglichenes Spiel, mit guten Phasen von uns und Phasen, wo wir nicht so kompakt standen, wie es vorhatten. Wir haben aber wenig zugelassen. In den zehn Minuten nach dem Seitenwechsel haben wir das Spiel dann verloren. Direkt nach der Pause geraten wir dann in Rückstand. Danach hätten wir versuchen müssen, weiter sicher zu stehen. Bei einem 0:1 hast du immer noch genug Zeit, ins Spiel zurückgekommen. Wir bekommen aber sofort das zweite Gegentor. Nach der Pause waren wir beim Verteidigen des eigenen Tores einfach nicht so wach, wie es sein muss. Wir haben es nicht geschafft, uns nach dem ersten Gegentor zu stabilisieren und Sicherheit reinzubekommen. Wir werden die Hinrunde nun aufarbeiten und haben dann noch die beiden Heimspiele gegen Phönix Lübeck und Werder Bremen Auf die beiden Spiele konzentrieren wir uns jetzt.“

_____

VfV Borussia 06 Hildesheim

Brandt - Rauch, Kalinowski, Aytun, Göttel (84. Has. El Saleh), Sonntag (73. Mensah), Had. El Saleh (68. Pläschke), Dikarev, Akdas (80. Engler), Schulze (42. Steinwedel), Baghdadi

Cheftrainer: Markus Unger

 

FCSP U23

Smarsch - Günther (67. Park), Mahncke, Appe, Lungwitz - Wieckhoff, Roggow (64. Posselt), Mende, Jessen (46. Clausen), Kukanda (64. Lee) - Imsak (75. Winter)

Cheftrainer: Elard Ostermann

 

Tore: 1:0 El Saleh (47.), 2:0 Sonntag (49.), 3:0 Göttel (55.), 3:1 Winter (84.)

Gelbe Karten: keiner / Roggow, Mahncke

Schiedsrichter: Cedric Philipp

Fans: 660

__________

FCSP U19 - Viktoria Berlin 1:0 (1:0)

A-Junioren Bundesliga Nord/Nordost

 

Unsere U19 bestimmte die Partie gegen die Berliner von Beginn an und erspielte sich auch die erste Chance. Ezra Ampofo scheiterte nach flacher Hereingabe von Til Kauschke aus zwölf Metern an Viktoria-Keeper Niklas Petzsch (7.). Nur 120 Sekunden später zappelte der Ball dann aber im Netz. Isma Baraze Adam bediente von Eric da Silva Moreira, der umkurvte Viktoria-Keeper Niklas Petzsch und erzielte das frühe 1:0 (9.). Unsere Kiezkicker hatten vor 260 Zuschauer*innen am Königskinderweg weiter mehr vom Spiel und bejubelten fast das 2:0, Ampofos schlenzte das Leder aber an den Pfosten (25.). Dann die große Chance für die Gäste zum Ausgleich, nach Foul von Mustafa Aktürk an Metehan Yildirim gab es Elfmeter. Yildirim trat selber an und scheiterte mit seinem zentral platzierten Schuss an Kevin Jendrzej (36.). Kurz vor der Pause dann noch mal unsere U19. Nach Freistoß von Dührung verpasste Baraze Adam nur knapp den zweiten Treffer (40.).

Nach dem Seitenwechsel wurden die Berliner aktiver und sie konnten die Partie ausgeglichen gestalten. Eine Großchance konnten sich die Gäste aber nicht herausspielen, einzig der eingewechselte Colin Drost sorgte mit einem Kopfball für ernste Torgefahr, doch FCSP-Keeper Jendrzej lenkte das Leder um den Pfosten (63.). Mehr ließ unsere U19 aber nicht zu. Auf der Gegenseite brachte Kauschke eine schöne Hereingabe auf den eingewechselten Samed Skrijelj, er blieb aber an Petzsch hängen (67.). In den Schlussminuten verpassten Baraze Adam und erneut Skrijelj den zweiten Treffer, der Schuss von Baraze Adam wurde gerade noch von der Linie gekratzt (87.), während Skrijelj nur knapp verzog (88.). Am Ende blieb es beim knapp, aber verdienten 1:0-Heimsieg unserer U19, die den SV Meppen und VfL Wolfsburg überholt hat und nun Rang drei belegt.

Cheftrainer: Benny Hoose: „In den ersten 30 Minuten müssen wir höher führen. Wir haben es nicht geschafft, griffig zu bleiben, gerade als Kollektiv. Wir verursachen dann auch noch einen unnötigen Elfmeter, den Kevin Jendrzej dann super pariert und unsere Führung festhält. Es war ein herausforderndes Spiel für uns. In der zweiten Halbzeit haben wir es weder individuell noch als Mannschaft geschafft, das Spiel mit dem Ball bei uns zu behalten und unseren Plan durchzuziehen, dass wir Ruhe reinbekommen. So wurde es dann ein wildes Spiel. Wir sind glücklich, dass die Jungs Herz gezeigt und den Sieg erkämpft haben. Unter Woche waren das Verteidigen der eigenen Box und das Kontaktherstellen in der Box für genau solche engen Situationen Themen. Wir sind glücklich, wie die Jungs das heute umgesetzt haben. Was das Verteidigen einer solchen 1:0-Führung, das Eklig-am-Gegner-sein und den Willen, den Sieg unbedingt verteidigen zu wollen, angeht, haben die Jungs Schritte gemacht.“

_____

FCSP U19

Jendrzej - Aktürk (60. Marie), Dühring (81. Wagner), Merke, Kauschke, Dahaba, Ampofo (81. Jahraus), Schiano (60. Skrijelj), da Silva Moreira (66. Freese), Addai, Baraze Adam

 

Tor: 1:0 da Silva Moreira (9.)

Schiedsrichter: Julian Bergmann

Fans: 260

__________

FCSP U17 - Viktoria Berlin 3:0 (1:0)

B-Junioren Bundesliga Nord/Nordost

 

Die Elf von Malte Schlichtkrull ist mit viel Energie und guter Arbeit gegen Ball in die Partie gekommen. So hatte Jay Archard bereits nach 30 Sekunden die erste Möglichkeit für den FCSP, doch sein Versuch ging knapp über das Tor der Gäste aus Berlin. Diese Szene stand exemplarisch für einige vielversprechende Ballgewinne, die der FCSP mit guter Arbeit gegen den Ball erzwingen konnte. Doch war es nach acht Minuten ein Eckball, der die Kiezkicker in Führung brachte. Nach einer Ecke von Tom Politz stieg Oluwaseun Ogbemudia im Strafraum hoch und markierte per Kopf das erste Tor. Neben den hohen Ballgewinnen gelang es der Schlichtkrull-Elf gleichzeitig mit vielen Spielverlagerungen entsprechend ballsicher aufzubauen, doch war man in manchen Momenten nicht geduldig genug, um den besser postierten Mitspieler mitzunehmen.

Nach dem Seitenwechsel war es Ogbemudia, der aus der Innenverteidung in die Hälfte des Gegners dribbelte und mit einem flachen Ball Niklas Schöning diagonal in Szene setzte. Nach einem kurzen Dribbling schloss dieser ab. Berlins Keeper konnte zuerst parieren, doch gegen Max-Adrian Done Mbodje, der in bester Stürmer-Art, den Abpraller verwertete, war er machtlos (46.). Den Sack zu machte Marvin Kelian Nzontcha, der eingelaufen war und von Archard wunderbar gesehen und aufs Tor geschickt wurde. Dort blieb er ruhig und chipte den Ball über den Keeper (71.) und markierte den Endstand.

Cheftrainer Malte Schlichtkrull: „Es war in der Summe ein verdienter Erfolg. Wir haben füreinander gearbeitet, uns gegenseitig geholfen wenn es eng wurde und insgesamt einen Schritt gemacht, weil wir eine gute Mischung hatten. Wir haben uns vorgenommen zu zocken und aktiv zu sein. Das haben die Jungs gut umgesetzt und verdient 3:0 gewonnen.“

 

_____

FCSP U17

Tempel - Reiners, Ogbemudia, Spieckermann, Khaljan (63. Backhaus), Schöning, Mbodje, Politz (71. Santos), Agyemang (63. Nzontcha), Archard (85. Rai), Zschätsch

 

Tore: 1:0 Ogbemudia (8.), 2:0 Mbodje (46.), 3:0 Nzontcha (71.)

Schiedsrichter: Adrian Hintze

Fans: 60

__________

FCSP U16 - Hamburger SV 1:1 (1:1)

B-Junioren Regionalliga Nord

 

Die Kiezkicker legten los wie die Feuerwehr. Bereits nach drei Minuten segelte ein Freistoß von Nick Schmidt den Strafraum. Der Ball landete bei Christof Adubofour, der den Ball nur noch im Tor unterbringen musste. Leider zählte der Treffer nicht. Nur sieben Minuten später gewann der FCSP den Ball im Gegenpressing, doch Julien Yandas Versuch krachte gegen die Latte. Nach 23 Minuten war es dann so weit. Durch eine Ecke, getreten von Marwin Schmitz, köpfte Noah Palapies den Ball ins Tor. Doch der HSV antwortete schnell durch Otto Emerson Stange, der sich nach einer Hereingabe unwiderstehlich per Kopf durchsetzte (31.).

In der zweiten Hälfte kam die Elf von Martin Stankowski durch Palapies, der im letzten Moment geblockt wurde, kurz nach der Pause und durch Adubofour (55.) mit einem Freistoß an den Pfosten, zu Möglichkeiten, die Führung zu erzielen. Zum Ende des Spiels konnten die Kiezkicker aussichtsreiche Konter-Situationen nicht bis zum Ende ausspielen und das Team für eine couragierte Leistung belohnen.

Cheftrainer Martin Stankowski: „Ich bin stolz auf die Jungs. Es war eine sehr engagierte und gute Leistung. Wir sind mutig und dominant aufgetreten, konnten uns aber leider nicht mit drei Punkten belohnen.“

_____

FCSP U16

Finner - Gierth, Seidi, Schmitz, Schmidt, Stüven, Adu-Yeboah, Herrmann (58. Adjege), Palapies (62. Lemcke), Yanda, Adubofur (58. Najmi)

 

Tore: 1:0 Palapies (24.), 1:1 Stange (31.)

Schiedsrichter: Janos Beckmann

Fans: 100

__________

SC Vorwärts Wacker - FCSP U15 0:6 (0:3)

C-Junioren Regionalliga Nord - Staffel Nord

 

Einen von der ersten Minute an ungefährdeten Auswärtssieg feierte unsere U15 bei Vorwärts Wacker, am Ende setzten sich die Braun-Weißen vor 200 Fans deutlich mit 6:0 durch. Die Elf von Trainer Max Janta ging bereits nach sieben in Führung, Ajdin Ibrahimović gewann einen zweiten Ball, marschierte Richtung Tor und traf. Nach einem Angriff SCVW-Akteur Lorent Dervishaj unterlief nach einer knappen Viertelstunde dann ein Eigentor, vorausgegangen war ein guter Angriff unserer U15 über die linke Seite und eine Flanke von Mirac Duman (14.). Younan Fagir Afghani erzielte nach schönem Steckpass von Danyel Mohamad vor der Pause auf 3:0 erhöhte, allein vor dem SCVW-Keeper Dima Kurz blieb er eiskalt und vollendete von halbrechts kommend sicher (26.).

Auch nach dem Seitenwechsel präsentierte sich unser Team und Spiel- und Torlaune. Erst schnürte Ibrahimović einen Doppelpack, er traf nach doppeltem Doppelpass mit Sverre Schilling (39.). Sieben Minute später schnürte dann auch Faghir Afghani einen Doppelpack. Nach einem gewonnenen zweiten Ball hob er den Ball aus 18 Metern über Kurz hinweg ins Netz (46.). Das halbe Dutzend machte dann Jannis Raubold voll, sein abgefälschter Schuss aus mehr als 30 Metern flog ebenfalls über Kurz hinweg ins Tor (56.). Am Ende feierte unsere U15 am Ende ihren höchsten Saisonsieg, der angesichts weiterer guter Chancen auch noch höher hätte ausfallen können.

Cheftrainer Max Janta: „Am Ende war es ein souveräner und auch in der Höhe verdienter Sieg. Durch die frühen Tore konnten wir dem Gegner den Wind aus den Segeln nehmen, das hatten wir uns auch vorgenommen. Wir waren schnell in der Partie drin, das haben die Jungs richtig gut umgesetzt.“

_____

FCSP U15

Liebich - Degbe (28. Schilling), Schultz, Höcker (62. Kellegöz), Grabovać, Heiduk, Duman, Raubold, Ibrahimović (66. Wurie), Mohamad, Faghir Afghani (66. Jaensch)

 

Tore: 0:1 Ibrahimović (7.), 0:2 Dervishaj (14., Eigentor), 0:3 Faghir Afghani (26.), 0:4 Ibrahimović (39.), 0:5 Faghir Afghani (46.), 0:6 Raubold (56.)

Schiedsrichter: Lasse Arne Hintze

Fans: 200

 

(hb/lf)

Foto: FC St. Pauli

Anzeige

Congstar
DIIY