{} } Eye-Able Logo
Zum Inhalt springen

Knappe Niederlage: U23 verliert 0:1 gegen den VfB Oldenburg

Am Freitagabend (10.11.) hat unsere U23 zuhause knapp mit 0:1 gegen den VfB Oldenburg verloren. Die Partie war von sehr viel Tempo geprägt und blieb bis zur letzten Sekunde spannend. Für die Oldenburger traf der Ex-Kiezlicker Aurel Loubongo-M'Boungou.

Im Freitagabendspiel empfing unsere U23 den ehemaligen Drittligisten VfB Oldenburg. Es sollte ein fesselndes Spiel werden, das von Anfang an von hohem Tempo und viel Druck von beiden Seiten geprägt war. Unsere Kiezkicker zeigten dabei eine gute Leistung. Julian Ulbricht und Gwangin Lee machten direkt mit einem schönen Konter auf sich aufmerksam. Mika Clausen kam in der Folge zum Abschluss, doch der ehemalige FCSP-Keeper Jhonny Peitzmeier machte ihm einen Strich durch die Rechnung. Nach gut zwanzig Minuten sorgte ein schöner Pass auf einen Oldenburger Stürmer für Aufregung, doch der Abschluss ging knapp über das Tor (22.). Trotz einiger Standards von Oldenburg hielten unsere Jungs dagegen und erzeugten selbst Druck. Lee zeigte sich besonders engagiert. Sein Kopfball konnte vom erneut aufmerksamen Peitzmeier abgewehrt werden. Dann der Dämpfer nach rund 30 Minuten: Ein Einwurf landete unglücklicherweise beim Ex-St. Paulianer Aurel Loubongo-M'Boungou, der direkt den Abschluss suchte - unser Keeper Pascal Kokott war zwar noch mit den Fingerspitzen dran, konnte den Treffer aber nicht verhindern (33.). Ein bitterer Moment für unsere Kiezkicker, die bis dahin auf Augenhöhe agierten. Doch unsere Jungs ließen sich nicht unterkriegen und suchten direkt nach dem Gegentor wieder den Weg nach vorne. In diese Phase hinein zeigte aber erneut Loubongo-M'Boungou seine Klasse. Die Braun-Weißen hatten Aluminiumglück.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit sah man unseren Boys in Brown an, dass sie das Ergebnis kippen wollten. Kapitän Ulbricht spielte sehr gut mit Max Marie zusammen und der Stürmer kämpfte sich durch die gegnerische Abwehr. Doch sein Schuss war Millimeter zu hoch angesetzt (58.). Nur elf Minuten später brachte eine Ecke neue Spannung ins Spiel. Innenverteidiger Lennart Appe stieg hoch und köpfte den Ball nur minimal über das Tor (69.). Immer wieder war es auch Max Marie, der mit seinem Tempo und seinen Ideen das Spiel spannend machte. Kurz vor Schluss hatte der eingewechselte Noah Agbaje eine gute Einzelaktion, aber Peitzmeier hielt den knappen Vorsprung aus Hälfte eins und den Sieg für die Oldenburger fest. 

Cheftrainer Elard Ostermann: „Das war heute eine unglückliche Niederlage. Ich finde, in der ersten Halbzeit waren wir, was die Offensivbegegung betrifft, noch etwas passiv. Zweite Halbzeit waren wir dann deutlich aktiver und hatten mehr Möglichkeiten. Oldenburg war da letztlich abgezockter, hat sich auf das Verteidigen konzentriert. Aber diese wenigen Chancen muss man dann auch mal nutzen. Es waren, glaube ich, 4-5 sehr gute Möglichkeiten.“ 

 

Max Marie mit vielen guten Aktionen in der zweiten Hälfte.

Max Marie mit vielen guten Aktionen in der zweiten Hälfte.

____

FC St. Pauli

Kokott - Günther, Appe, Scheller, Mahncke (69. Winter), Staugaard, Marie, Jessen, Clausen, Ulbricht (C), Lee (78. Agbaje)

Cheftrainer: Elard Ostermann

 

VfB Oldenburg

Peitzmeier - Appiah (62. Käuper), Deichmann, Wegner, Krasinqi (91. Müller), Loubongo-M'Boungou (79. Gaida), Schäfer, Möschl, Schröder, Ziereis (70. Brand), Knystock

Cheftrainer: Fuat Kılıç

 

Tore: 0:1 Loubongo-M'Boungou (33.)

Gelbe Karten: Günther / Möschl, Deichmann, Krasinqi, Käuper

Schiedsrichter: Bela Bendowski

Fans: 270

 

Fotos: FC St. Pauli 

(lj)

Anzeige

Congstar