{} } Eye-Able Logo
Zum Inhalt springen

Vielen Dank und alles Gute, Knolli!

Es ist selten einfach, Abschied zu nehmen. Und dennoch gehören Abschiede im Leben dazu - vor allem im Profifußball. Mit Marvin Knoll verlässt ein Spieler das Millerntor, der mit seiner Art einfach zum FC St Pauli gepasst hat. Als leidenschaftlicher Fußballer, Teamleader und als Persönlichkeit mit Werten abseits des Platzes.

Mit einem Bewerbungsschreiben von sieben Saisontoren und fünf Vorlagen kam Knoll aus Regensburg ans Millerntor. Dass eine exzellente Schusstechnik zum Repertoire des gebürtigen Berliners zählt, stellte er gleich bei seinem Debüt gegen den 1. FC Magdeburg unter Beweis. Der Linksfuß schlenzte einen direkten Freistoß ins Kreuzeck, vor der Gästekurve feierte Knoll mit seinen neuen Teamkollegen den 2:1-Siegtreffer in Magdeburg. Es war ein Einstand nach Maß im August 2018.

Auch wenn Knoll in seiner Profikarriere vor allem als Defensivallrounder eingesetzt wurde, fällt es nicht schwer zu glauben, dass er im Hertha-Nachwuchs zunächst Stürmer war. Seinen Platz im Herzen der St. Pauli-Fans verdiente sich der 31-Jährige aber vor allem mit seiner aufopferungsvollen und leidenschaftlichen Art Fußball zu spielen. Er ist ein Charakter, der seine Mitspieler auch dann mitreißen kann, wenn es mal nicht so gut läuft.

Unter Timo Schultz lief Knoll 6-mal als Kapitän der St. Paulianer auf. Beim 1:1-Unentschieden in Würzburg, das der Trainer später als einen der Wendepunkte zum späteren Klassenerhalt in der Vorsaison bezeichnete, sah Knoll die Ampelkarte. Auch für ihn war dieses Spiel ein Wendepunkt, seitdem kam er nur noch einmal über 28 Minuten zum Einsatz.

Dass sich die Wege des FC St. Pauli und Marvin Knoll trennen würden, hat sich über das vergangene Jahr leider abgezeichnet, in der laufenden Saison stand unsere Nummer 5 ohne Spielminute nur 3-mal im Kader. Für Knoll ist es der zweite Vertrag, den er in Duisburg unterschreibt. Sein erster Kontrakt hatte durch den damaligen Zwangsabstieg des MSV aber seine Gültigkeit verloren. Über Sandhausen und Regensburg fand er stattdessen den Weg ans Millerntor. Dort blieb er dreieinhalb Jahre, feierte Derbysiege und erlebte tolle Momente mit dem Verein, die wir in Erinnerung behalten werden.

Vorbildlich und wichtig auch Knolls Engagement abseits des Rasens. Gemeinsam mit Jan-Philipp Kalla rief er im Mai 2020 die 20359-Auktionen ins Leben, ein Jahr später kam es zur Neuauflage der Versteigerungen. Kalla und Knoll hatten viele Raritäten aus dem FCSP-Kosmos und der Fußballwelt gesammelt und versteigert. Die Einnahmen wurden an Initiativen und Einrichtungen aus dem Viertel weitergegeben.

Lieber Knolli, wir wünschen Dir alles Gute für Deine neue Aufgabe mit dem MSV Duisburg! Bleib so wie Du bist, wir haben Dich in Deiner Zeit beim FC St. Pauli kennen- und schätzen gelernt.

You'll never walk alone!

 

 

(ms)

Fotos: Witters

Anzeige

Congstar
DIIY