{} }
Zum Inhalt springen

Zahlen, Daten & Fakten – SSV Jahn Regensburg

Zum Abschluss der Hinrunde empfangen unsere Kiezkicker am Sonntag (24.1., 13:30 Uhr) den SSV Jahn Regensburg. Was erwartet unsere Kiezkicker im Spiel gegen den SSV? Wir haben unseren nächsten Gegner etwas unter die Lupe genommen.

Der Befreiungsschlag

Dank des 3:2-Erfolgs bei Hannover 96 konnten unsere Kiezkicker einen ganz wichtigen Dreier einfahren und dabei auch die 13 Spiele anhaltende Sieglos-Serie beenden. Auch der SSV Jahn Regensburg landete am vergangenen Wochenende einen ganz wichtigen Erfolg. Nach zuvor fünf sieglosen Ligaspielen (zwei Remis, drei Niederlagen) konnte der SSV das wichtige Duell gegen den SV Sandhausen mit 3:1 gewinnen. Dank des Dreiers vergrößerte der Jahn den Abstand auf Sandhausen und den Relegationsplatz 16 auf sechs Zähler.

Der Jubilar

Bereits seit Sommer 2005 und damit seit über 15 Jahren ist unser Cheftrainer Timo Schultz bereits beim FC St. Pauli dabei. Regensburgs Coach Mersad Selimbegovic steht Schultz in puncto Vereinstreue in nichts nach, er ist seit Sommer 2006 ein Regensburger. Nach sechs Jahren als Profi wechselte er 2012 vom Rasen an die Seitenlinie und war bis 2016 als Co-Trainer bei der zweiten Mannschaft des SSV tätig. Anschließend übernahm er für eine Saison die U19 und war drei Jahre als Nachwuchskoordinator tätig. Unter Achim Beierlorzer war er zwei Jahre Co-Trainer bei den Profis, ehe er im Sommer 2019 die Beierlorzer-Nachfolge als Cheftrainer der Profimannschaft antrat. Beim zurückliegenden 3:1-Heimsieg gegen Sandhausen feierte Selimbegovic nicht nur drei Punkte, sondern auch ein Jubiläum. Er stand zum 50. Mal an der Seitenlinie - seine Bilanz: 16 Siege, 15 Remis und 19 Niederlagen.

Der Rüpel

Unsere Kiezkicker müssen sich auf ein körperbetontes Spiel gegen den SSV einstellen, denn kein anderes Team langte so oft zu wie die Regensburger. Die haben in den 16 Partien bereits 243 Fouls begangen. Innenverteidiger Jan Elvedi ging am häufigsten unfair zur Sache, er begang 26 Fouls und wurde vier Mal verwarnt. Nicht mal halb so viele Fouls wie Elvedi, aber doppelt so oft verwarnt wurde Teamkollege Erik Wekesser. Mit acht Verwarnungen bei nur 13 Einsätzen führt der Offensivspieler das Karten-Ranking in Liga zwei an. Kurios: Er beging nur zwölf Fouls und sah doch acht Mal den gelben Karton. Der zweitplatzierte Jerome Gondorf vom KSC kommt auf sieben Verwarnungen, langte aber auch 27 Mal zu.

Erik Wekesser langte auch im Spiel gegen die "Rothosen" zu, wurde für dieses Foul an Josha Vagnoman aber nicht verwarnt.

Erik Wekesser langte auch im Spiel gegen die "Rothosen" zu, wurde für dieses Foul an Josha Vagnoman aber nicht verwarnt.

Der Zweikämpfer

Im Sommer verpflichtete der SSV Offensivspieler Kaan Caliskaner vom 1. FC Köln. Der 21-Jährige kam in allen 16 Partien zum Einsatz und bereitete dabei drei Treffer vor. Auf seinen ersten Treffer in der 2. Bundesliga wartet Caliskaner noch. Ligaweit führt er das Ranking der Spieler mit den meisten Zweikämpfen an, Regensburgs Nummer 10 bestritt insgesamt 468 Zweikämpfe und damit knapp 30 Duelle pro Partie. Dabei konnte Caliskaner 38,4 Prozent für sich entscheiden. Zum Vergleich: Rodrigo Zalazar liegt bei unseren Kiezkickern mit 395 Zweikämpfen ganz vorne und ligaweit auf Platz neun. Zalazar gewann 50,4 Prozent seiner Duelle.

Der Joker

Nicht nur Caliskaner kam in allen 16 Partien zum Einsatz, sondern auch Innenverteidiger Jan Elvedi sowie die beiden Stürmer Andreas Albers und André Becker. Während Elvedi nicht eine der insgesamt möglichen 1.440 Minuten verpasste, stehen bei Becker lediglich 134 Minuten zu Buche. Der Angreifer, der im Vorjahr für Astoria Walldorf auf Torejagd gegangen war und mit 20 Treffern in der Regionalliga Südwest Torschützenkönig wurde, ist der Joker-König der Liga. Er wurde in jedem Spiel eingewechselt. Dabei betrat Becker, der noch auf sein erstes Zweitliga-Tor wartet, nie vor der 70. Minute den Rasen.

Die Sprinter

Wenn's für Regensburg auf den Rasen geht, dann sehr oft im Höchsttempo. Der SSV legte in den bisherigen 16 Partien insgesamt 3.984 Sprints hin und damit 249 Sprints pro Partie. Kein Team zündete in der 2. Bundesliga häufiger den Turbo. Ligaübergreifend sprinteten nur die Spieler des VfL Wolfsburg und des FC Bayern München mit jeweils 3.993 Sprints noch häufiger. Die Regensburger sind generell eine sehr lauffreudige Mannschaft, ligaweit liegen sie mit 1.857,2 Kilometern auf Platz drei. 79,6 Kilometer legten die Regensburger davon im Sprinttempo zurück, ligaweiter Bestwert vor Heidenheim (77,9 km).

 

(hb)

Fotos: Witters

Anzeige

Congstar
DIIY
Astra
Levi's
DIIY
bwin
Lichtblick