{} }
Zum Inhalt springen

Zahlen, Daten & Fakten zur Saison 2018/19 - Teil 1

Die Saison 2018/19 ist nun schon gut zwei Wochen vorbei, wir lassen die Spielzeit aber noch einmal Revue passieren. Haben wir während der Saison immer unsere Gegner unter die Lupe genommen, haben wir uns nun noch mal der Spielzeit unserer Kiezkicker gewidmet. Welche Boys in Brown waren besten Torschützen und Scorer, welche Kiezkicker die Dauerbrenner und Kurzarbeiter? Und wie ausgelastet war in der abgelaufenen Spielzeit das Millerntor-Stadion?

Ausverkauftes Millerntor

17 Heimspiele, 16 Mal ausverkauft - das Millerntor belegte in puncto Auslastung den ersten Platz in der Saison 2018/19

Im Zuschauer-Ranking landeten das Millerntor-Stadion mit durchschnittlich 29.522 Fans hinter dem RheinEnergieStadion des 1. FC Köln (49.547) und dem Volksparkstadion (48.889) ligaweit auf dem dritten Rang, erstmals kamen aber mehr als eine halbe Million ZuschauerInnen ans Millerntor, 501.874 waren es 2018/19. Spitzenreiter war unser Millerntor wie schon in den vergangenen drei Spielzeiten in puncto Auslastung. Nach zuletzt zwei Mal 99,5 Prozent Auslastung fehlte in der Saison 2018/19 nicht viel, um die 100 Prozent vollzumachen. Im Schnitt kamen 29.522 ZuschauerInnen ins 29.546 Plätze umfassende Millerntor - die Auslastung lag bei 99,9 Prozent. Lediglich im ersten Heimspiel vermeldete der Verein nicht ausverkauft, gegen Darmstadt 98 blieben 406 Plätze leer. Beim Derby-Heimspiel konnten 320 Plätze aus Sicherheitsgründen nicht genutzt werden, die Partie war wie 15 weitere Heimspiel aber ausverkauft. Nur das Kölner RheinEnergieStadion war in der abgelaufenen Spielzeit zweistellig (11) ausverkauft, die Duisburger Schauinsland-Reisen-Arena, der Fürther Sportpark Ronhof I Thomas Sommer und der Ingolstädter Audi-Sportpark hingegen waren kein einziges Mal ausverkauft.

_____

Torschützen und Scorer

Dimitrios Diamantakos: Mit sieben Saisontoren der beste Torschütze der Kiezkicker in der Ssison 2018/19

In der abgelaufenen Saison trugen sich 13 verschiedene Kiezkicker in die Torschützenliste ein. Dank seines Treffers am letzten Spieltag beim 1:2 in Fürth sicherte sich Dimitrios Diamantakos mit sieben Saisontreffern die interne Torjägerkrone. Mit Henk Veerman und Alex Meier, die bei jeweils 16 Einsätzen je sechs Tore beisteuerten, belegten zwei weitere Stürmer die Plätze zwei und drei. Beste Scorer waren 2018/19 sowohl Henk Veerman (sechs Tore, fünf Assists) als auch Marvin Knoll (vier Tore, sieben Vorlagen). Den dritten Platz im Scorer-Ranking teilten sich Sami Allagui (vier Tore, fünf Vorlagen) und Christopher Buchtmann (fünf Tore, vier Assists). Florian Carstens war 2018/19 der einzige braun-weiße Abwehrspieler, der sich als Torschütze (beim 2:0-Heimsieg gegen Fürth) feiern lassen konnte.

_____

Dauerbrenner und Kurzarbeiter

Mit 32 Einsätzen und 2.880 Minuten auf dem Feld war Keeper Robin Himmelmann der Dauerbrenner 2018/19.

Nachdem Robin Himmelmann in der Saison 2017/18 nicht eine Minute verpasst hatte, fehlte der Keeper in der abgelaufenen Saison 2018/19 zwei Spiele. Sowohl in Köln als auch in Kiel wurde Himmelmann von Svend Brodersen vertreten. Mit 32 Spielen und einer Einsatzzeit von 2.880 Minuten war Himmelmann aber trotzdem der Dauerbrenner bei unseren Kiezkickern. Auf den Plätzen zwei und drei folgten Marvin Knoll (2.588 Minuten bei 30 Einsätzen) und Mats Møller Dæhli (2.524 Minuten bei 32 Einsätzen). Bei den Kurzarbeitern gab's gleich mehrere Kiezkicker. Luis Coordes kam zum Ende der Saison zwei Mal zum Einsatz und dabei auf 72 Minuten. Brian Koglin stand in den letzten beiden Spielen 151 Minuten auf dem Rasen. Jeweils 180 Minuten bestritten Svend Brodersen (2 Einsätze), Bernd Nehrig (7 Einsätze) und Jan-Marc Schneider (9 Einsätze).

_____

Ein- und Auswechselkönige

Ersin Zehir rein, Johannes Flum raus - das war 2018/19 der häufigste Wechsel bei unseren Kiezkickern.

Markus Kauczinski (28 Spiele) und Jos Luhukay (6 Spiele) nutzten 101 der insgesamt 102 Auswechselmöglichkeiten, Kauczinski verzichtete beim torlosen Remis im Heimspiel gegen den MSV Duisburg auf einen dritten Wechsel. Am häufigsten war die Nummer 12 in der abgelaufenen Saison auf der Anzeigetafel zu sehen, Ryo Miyaichi wurde acht Mal ein- und zwölf Mal ausgewechselt. Joker Nummer eins war allerdings Ersin Zehir, der 14 Mal von der Bank kam. Mit Henk Veerman (10) sowie Dimitrios Diamantakos und Jan-Marc Schneider (je 9) waren drei Angreifer die beliebtesten Joker unserer beiden Cheftrainer. Kommt jemand rein, muss jemand raus. Am häufigsten wurde Stürmer Sami Allagui ausgewechselt, für ihn war 14 Mal etwas früher Feierabend. Mats Møller Dæhli wurde 13 Mal ausgewechselt, Miyaichi zwölf Mal.

_____

Gelb-Rote und Rote Karten

In Heidenheim flog Finn Ole Becker mit Gelb-Rot vom Platz, Heidenheims Sebastian Griesbeck und Niklas Dorsch trösten Becker.

In der Saison 2018/19 blieb kein Team von einem Platzverweis verschont, auch nicht unsere Kiezkicker. Es dauerte aber bis zum 23. Spieltag, ehe die Braun-Weißen erstmals einen Platzverweis hinnehmen musste, in Paderborn sah Ersin Zehir kurz vor dem Abpfiff die Gelb-Rote Karte. In Heidenheim erwischte es dann Finn Ole Becker, am letzten Spieltag in Fürth zudem Brian Koglin – beide ebenfalls mit Gelb-Rot. Eine glatt Rote Karte gab's für keinen Kiezkicker.

_____

Bilanz nach 1:0-Führung und
0:1-Rückstand

Bereits am 1. Spieltag gelang es den Kiezkickern, einen 0:1-Rückstand in Magdeburg noch in einen 2:1-Sieg umzudrehen. Marvin Knoll erzielte dabei den Siegtreffer.

16 Mal gingen die Braun-Weißen in der abgelaufenen Spielzeit mit 1:0 in Führung, 15 Mal gerieten sie mit 0:1 in Rückstand, drei Partien endeten torlos. Nach einer 1:0-Führung konnten unsere Jungs zehn Spiele für sich entscheiden, neben zwei Punkteteilungen gaben sie vier Partien am Ende aber noch aus der Hand. Nach 0:1-Rückstand wiederum bogen die Boys in Brown vier Spiele noch in einen Sieg um, zudem holten sie vier Mal immerhin noch einen Zähler.

 

(hb)

Fotos: Witters

Anzeige

Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
bwin
Jack Daniel's