{} } Eye-Able Logo
Zum Inhalt springen

FC St. Pauli

3:0

Hapoel Tel Aviv

FC St. Pauli - Hapoel Tel Aviv

Der FC St. Pauli hat auch das siebte und damit letzte Testspiel in der Saison-Vorbereitung gewonnen, am Sonnabend (22.7.) besiegten die Kiezkicker Hapoel Tel Aviv am Millerntor vor 12.671 Fans verdient mit 3:0 (1:0). Kurz vor der Pause hatte Marcel Hartel die Führung erzielt (41.), nach dem Seitenwechsel legte Manolis Saliakas (54.) zunächst nach, ehe Eric Smith (83.) den 3:0-Endstand erzielte.

Für das Testspiel gegen Hapoel Tel Aviv, das siebte und zugleich letzte in der Vorbereitung auf die neue Saison, musste Cheftrainer Fabian Hürzeler auf vier Kiezkicker verzichten. Neben Maurides (noch im Aufbautraining nach Knie-OP) kamen auch auf Adam Dźwigała (muskuläre Probleme), Etienne Amenyido (leichte Probleme mit der Ferse) und Oladapo Afolayan (leichte Probleme mit dem Hüftbeuger) nicht zum Einsatz. Taktisch schickte Hürzeler sein Team im in der Rückrunde der Vorsaison so erfolgreichen 3-4-3 auf den Rasen.

Begleitet von einer Choreo in den Vereinsfarben auf der Südtribüne betraten beide Teams den Rasen. Knapp 13.000 Fans waren bei der offiziellen Saisoneröffnung am Millerntor dabei, sie sorgten für eine tolle Stimmung. Die Kiezkicker legten vom Anpfiff an den Vorwärtsgang ein, wie von Hürzeler erwartet, bekamen sie es mit einer kompakten und tief gestaffelten Defensive zu tun. Eine entscheidende Lücke fanden sie zunächst nicht. Nach einem langen Einwurf von der linken Seite konnte Connor Metcalfe aus knapp zehn Metern abschließen – drüber (11.). Es sollte vorerst die einzige nennenswerte Torszene bleiben. Der letztjährige Tabellenelfte der ersten israelischen Liga kam wiederum nur selten in die braun-weiße Hälfte und da war stets früh Endstation.

Auf der Gegenseite hatten die Kiezkicker über die linke Seite dann viel Platz. Nach Pass von Jackson Irvine zog Elias Saad in die Mitte, mit seinem zu zentral platzierten Schuss hatte Hapoel-Keeper Emilijus Zubas keine Probleme (22.). Mitten in den Augenblicke später einsetzenden Regen eroberte Marcel Hartel kurz vor der Mittellinie den Ball und bediente den mitgelaufenen Metcalfe. Der Pass geriet etwas zu kurz, Or Blorian konnte per Grätsche zur Ecke klären (24.). Im Anschluss an diese zog Eric Smith von der Strafraumkante ab, Zubas war erneut zur Stelle (25.). Nach einem weiteren Ballgewinn, dieses Mal durch Saad, hatte Metcalfe nach Hartel-Querpass die Chance zur Führung. Blorian eilte in die Schussbahn und konnte blocken (29.).

Es ging weiter in nur eine Richtung: Hartel flankte von rechts in die Mitte, Saad stieg zum Kopfball hoch, doch Zubas war rechtzeitig im linken unteren Eck (32.). Hartel trat die resultierende Ecke auf den kurzen Pfosten und fand Irvine, doch ein weiteres Mal verhinderte Zubas die längst überfällige Führung für unseren FCSP (33.). Wenig später war es dann Irvine, der Hartel per Hereingabe bediente, doch der traf das Leder aus sieben Metern nicht voll (38.). Keine 180 Sekunden zielte Hartel dann aber ganz genau. Nach Ballgewinn von Smith nahm Hartel in der gegnerischen Hälfte Fahrt auf, ließ Gegenspieler El yam Kancepolsky stehen und vollendete aus 16 Metern ins linke untere Eck - das 1:0 (41.). Mehr passierte im ersten Durchgang nicht.

Marcel Hartel schießt in Minute 41 genau von der Strafraumkante und trifft zum 1:0.

Marcel Hartel erzielte mit einem platzierten Schuss von der Strafraumkante das 1:0.

Zur zweiten Halbzeit nahm Fabian Hürzeler einen Wechsel vor, Defensiv-Allrounder Hauke Wahl ersetzte Angreifer Andreas Albers. Wahl rückte in die Innenverteidigung, Smith dafür ins defensive Mittelfeld und Hartel ganz nach vorne in die Spitze. Am Spielgeschehen änderte sich nichts, unsere Boys in Brown bestimmten die Partie voll und ganz und erspielten sich weitere Chancen. Saad legte von der linken Seite in die Mitte, wo Irvines Schuss zunächst geblockt wurde. Den Abpraller schob Hartel per Rabona* nur knapp am Tor vorbei (49.).

Wenig später brachte Hartel eine Ecke von der linken Seite an die Strafraumkante, wo Manolis Saliakas den Ball sehnsüchtig erwartete und nahm diesen volley. Tal Archer warf sich genau in den Schuss, der Abpraller landete aber wieder bei Saliakas und der traf aus neun Metern ins linke untere Eck – 2:0 (54.). Hartel vergab nach Metcalfe-Hereingabe dann das 3:0, Zubas wehrte seinen schulbuchmäßigen Kopfball aus sieben Metern mit der rechten Hand ab (58.). Dann der zweite Wechsel bei unseren Jungs: Irvine ging runter, für ihn war nun Danel Sinani dabei (65.). Metcalfe rückte neben Smith auf die Doppel-Sechs, Sinani auf den rechten offensiven Flügel.

Nach einem Angriff über die linke Seite legte Metcalfe in den Rückraum zu Smith und dessen Schlenzer aus 17 Metern strich nur hauchdünn am rechten Pfosten vorbei (74.). Saad hatte kurz darauf dann das 3:0 auf dem Fuß. Nach feinem Pass von Hartel scheiterte er aus kurzer Distanz aber an Zubas (76.). Nur Augenblicke später war Saad bereits an Zubas vorbei, stark bedrängt konnte er das Leder aber nicht mehr auf das verwaiste Gehäuse bringen (77.). Für die Schlussphase nahm Hürzeler drei weitere Wechsel vor: David Nemeth, Lars Ritzka und Johannes Eggestein ersetzten Jakov Medić, Philipp Treu und Marcel Hartel (79.). Das Trio war kaum auf dem Platz, da bejubelte es den dritten Treffer. Smith schlenzte einen 19-Meter-Freistoß mit ganz viel Gefühl sehenswert in den rechten oberen Knick - das 3:0 (83.). Dabei sollte es am Ende einer von der ersten Minute an einseitigen Partie auch bleiben und so gewannen unsere Kiezkicker auch das letzte Testspiel vor dem Ligastart in der kommenden Woche auf der Lauterer Betzenberg.

„Der Gegner stand tief und den musst du auch erstmal bespielen. In der Liga erwarten uns auch tiefstehende Gegner. In der Defensive wurden wir heute weniger gefordert. Wir haben aggressiv gespielt und sind viel auf Ballgewinne gegangen. Auch dieses Spiel bringt Erkenntnisse, wo wir uns deutlich verbessern müssen. Mit dem Passspiel und der Positionierung war ich in der ersten Halbzeit nicht ganz zufrieden, das wurde nach der Pause dann besser. Wir haben uns gegen eine tiefstehende Mannschaft genügend Torchancen herausgespielt. Es war viel Licht dabei, in gewisser Weise aber auch Schatten. Was die Präzision und die Entscheidungsfindung im letzten Drittel angeht, können wir uns definitiv noch verbessern“, so Cheftrainer Fabian Hürzeler nach dem Spiel.

„Es war eine gute Generalprobe und noch mal ein guter Test gegen eine gute und aggressiv zu Werke gehende Mannschaft. Wir haben dagegengehalten und unser Spiel durchgezogen. Wir hatten in der ersten Halbzeit einige Unsicherheiten im Passspiel drin, sonst hätten wir uns noch mehr Torchancen herausgespielt. Daran müssen wir arbeiten. Auch in der zweiten Halbzeit war es defensiv wie offensiv ein gutes Spiel von uns. Wir hatten viel Ballkontrolle, der Gegner hat sich noch mehr hinten reingestellt. Trotzdem hatten wir gute Möglichkeiten, Tore zu schießen, und die haben wir ja auch erzielt. Es sah heute schon sehr gut aus. In der kommenden Woche müssen wir aber noch an Kleinigkeiten arbeiten, um gut gewappnet für den Ligastart zu sein“, blickte Marcel Hartel durchaus zufrieden auf die Partie zurück.

FC St. Pauli

Vasilj - Medić (79. Nemeth), Smith, Mets - Saliakas (86. Günther), Irvine (65. Sinani), Hartel (79. Eggestein), Treu (79. Ritzka) - Metcalfe, Albers (46. Wahl), Saad (86. Winter)

Cheftrainer: Fabian Hürzeler

 

Hapoel Tel Aviv

Zubas - Bonnet (62. Genis), Archel, Blorian, Salem (79. Ramot) - Senior (62. Gurfinkel), Kancepolsky (86. Keltjens), Einbinder (70. Cohen), Azugi (70. Israelov), Benyamin (87. Alkukin) - Ghanem (86. Tzadik)

Cheftrainer: Michael Valkanis

 

Tore: 1:0 Hartel (41.), 2:0 Saliakas (54.), 3:0 Smith (83.)

Gelbe Karten: Saad / Einbinder

Schiedsrichter: Jarno Wienefeld (Hamburg)

Fans: 12.671

 

* Rabona ist ein Begriff aus dem Fußballsport und bezeichnet einen Schuss, eine Flanke oder einen Pass, der durch Überkreuzen der Beine ausgeführt wird. Dabei bewegt sich das Schussbein hinter dem Standbein gegen den Ball.

 

(hb)

Fotos: FC St. Pauli / Witters


Congstar