{} } Eye-Able Logo
Zum Inhalt springen

1:2 - leidenschaftlich kämpfende 1. Frauen mit knapper Derby-Niederlage

Unsere 1. Frauen haben im Derby-Heimspiel gegen den HSV am Sonntag (25.9.) eine starke Leistung gezeigt, mussten sich am Ender aber mit 1:2 (1:1) geschlagen. Vor knapp 500 Zuschauer*innen brachte Jaqueline Dönges den HSV in Führung (10.), Lina Jubel erzielte nur wenig später aber schon den Ausgleich (13.). Kurz nach dem Seitenwechsel fiel dann das 1:2 durch Lisa Baum (50.). In der Schlussphase hatte unser Team noch Chancen für den Ausgleichstreffer, gelingen sollte dieser aber leider nicht.

Mit großer Vorfreude gingen unsere Kiezkickerinnen in das Derby-Heimspiel, gegen die Vorjahres-Meisterinnen und mit drei Siegen in die neue Saison gestarteten HSV-Frauen war das Team von Trainer*innen-Gespann Kim Koschmieder und Jan-Philipp Außenseiter. Unsere 1. Frauen wollten aber mit aller Macht für eine Überraschung sorgen, diese hatten sie in der Vorsaison nur knapp verpasst, als sie Ende März nach starker Leistung nur knapp mit 0:1 verloren hatten.

Bei bestem Hamburger Wetter entwickelte sich von Beginn an eine rasante Partie, in der die HSV-Frauen zunächst mehr vom Spiel und auch die ersten guten Chancen hatten. Doch sowohl Larissa Mühlhaus (3.) als auch Neele Albrecht (8.) zielten aus dem Rückraum jeweils etwas zu hoch. Nachdem Mühlhaus das Leder nur knapp links vorbeigeschossen hatte (9.), traf die aufgerückte Innenverteidigerin Jaqueline Dönges mit einem platzierten 25-Meter-Flachschuss ins rechte untere Eck (10.). Unser Team fand aber die passende Antwort! Im Anschluss an einen 25-Meter-Freistoß von Annie Kingman war Lina Jubel zur Stelle, sie jagte den von einer HSV-Verteidigerin abprallenden Ball zum 1:1 ins rechte untere Eck (13.)!

In der Folge war es ein ausgeglichenes Spiel, in dem unser Team richig gut dagegenhielt und immer wieder auch mutig noch vorne spielte. Zum Ende der ersten Halbzeit hatten die HSV-Frauen dann aber die große Chance zum 2:1, doch FCSP-Torfrau Ihle verhinderte mit einer ganz starken Fußabwehr im Eins-gegen-Eins gegen Victoria Schulz den erneuten Rückstand (37.). Mehr passierte nicht und so ging's mit dem 1:1 in die Kabinen.

Kollektiver Jubel bei unseren 1. Frauen nach dem Ausgleich durch Lina Jubel.

Unsere Kiezkickerinnen bejubeln den zwischenzeitlichen Ausgleich von Lina Jubel.

Personell unverändert kamen beide Teams zurück in die FeldArena. Die HSV-Frauen legten vom Anstoß an mit viel Druck los und gingen nicht unverdient mit 2:1 in Führung. Nach einer Flanke von der rechten Seite traf Lisa Baum aus gut sieben Metern, FCSP-Torfrau Ihle war machtlos (50.). Wie nach dem 0:1 hatte unser Team eine schnelle Antwort parat, allerdings fehlte dieses Mal ein halber Meter zum schnellen Ausgleich. Nach einem langen Ball kam Jubel aus halblinker Position zum Abschluss, sie setzte das Leder aber knapp neben den linken Pfosten (51.).

In der Folge dominierten die HSV-Frauen das Spielgeschehen und erspielten sich mehrere gute Chancen, der dritte Treffer sollte aber nicht gelingen. Und so bekamen unsere 1. Frauen mit Beginn der Schlussviertelstunde noch mal zu guten Chancen. Zunächst verhinderte HSV-Torfau Lela-Celin Naward einen Querpass der eingewechselten Julia Hechtenberg auf die in der Mitte völlig freistehende Annie Kingman - das hätte das sichere 2:2 sein können (74.). Nur 60 Sekunden später hatte Kingman den Torschrei schon auf den Lippen, sie platzierte ihren Kopfball nach einer Ecke leider genau auf Naward, die sich daraufhin kurz behandeln lassen musste (75.).

Nachdem auch Hechtenberg den Ball aus halblinker Position nicht an Naward vorbeibringen konnte (80.), hatten die HSV-Frauen in Minute 82 bei einer Ecke binnen Sekunden drei Mal die Chance zur Vorentscheidung. Dabei parierte Ihle ganz stark gegen Mühlhaus, ehe die braun-weiße Abwehr den Ball klären konnte. Die Kiezkickerinnen warfen in den Schlussminuten noch mal alles nach vorne, der erhoffte Ausgleich gelang aber nicht mehr. Auf der Gegenseite vergab die eingewechselte Alexandra Engolo frei vor Ihle (90.+6) das mögliche 3:1. Kurz darauf ertönte der Schlusspfiff und so musste sich unser Team wie schon im März nach guter Leistung knapp geschlagen geben.

„Wir haben leidenschaftlich verteidigt und das Spiel bis zum Ende offengehalten. Der HSV war am Ende einfach das eine Tor besser als wir. Wir arbeiten dran, dass wir im nächsten Derby weiter mithalten können und vielleicht auch mal einen Punkt oder drei Zähler holen können“, so Trainer Jan-Philipp Kalla nach dem Abpfiff. Trainerin Kim Koschmieder fügte hinzu: „Es gab einige Aktionen, bei denen wir heute Glück hatten. Der HSV hatte aber auch Glück, als Annie Kingman die Torfrau anköpft, sonst steht es 2:2. Mit Blick auf unsere letzte Begegnungen sehe ich das heutige Spiel positiv, unsere Tendenz ist steigend. Wenn wir in den kommenden Partien so spielen wie heute gegen den HSV, wenn wir die Motivation und den Ehrgeiz mit in die kommende Spiele nehmen können, dann bin ich guter Dinge.“

FC St. Pauli

Ihle - Wilke (86. Greiffenberg), Kuhnert, Sellami (58. Hechtenberg), Born (65. Philipp), Hauschild, Kingman, Zawada (65. Loubongo), Frings, Jubel, Floeter (86. Forchel)

Trainer*innen-Team: Kim Koschmieder & Jan-Philipp Kalla

 

Hamburger SV

Naward - Günther (61. Engolo), Stoldt, Albrecht (61. Karowski), Baum (72. Dahl), Deyß, Hirche, Stöckmann, Mühlhaus, Schulz, Dönges

Cheftrainer: Lewe Timm

 

Tore: 0:1 Dönges (10.), 1:1 Jubel (13.), 1:2 Baum (50.)

Gelbe Karten: Zawada / Stöckmann

Schiedsrichterin: Sylvia Kalfa

Fans: ca. 500

 

(hb)

Fotos: FC St. Pauli / Witters

Anzeige

Congstar
DIIY