{} } Eye-Able Logo
Zum Inhalt springen

0:1 gegen Burg Gretesch - 1. Frauen verlieren unglücklich in Osnabrück

Nach dem erfolgreichen Auftakt in die zweite Saisonhälfte (5:1 in Jesteburg und 4:1 gegen Meppen II) konnten unsere 1. Frauen bei der TSG 07 Burg Gretesch erstmals nicht punkten. Am Sonntag (13.3.) verloren sie sehr unglücklich mit 0:1 (0:0). Die Kiezkickerinnen hatten mehr vom Spiel und einige gute Möglichkeiten, mussten aber nach einem Konter der Osnabrückerinnen durch Aylin Kneip das 0:1 hinnehmen (79.). Leider verletzte sich kurz vor dem Abpfiff dann auch noch Torfrau Tara Zimmermann.

Von Beginn an zeichnete sich ein Chancenübergewicht für unsere Kiezkickerinnen ab, aber auch Burg Gretesch erarbeitete sich Möglichkeiten. Den Gastgeberinnen gelang es, das Spiel unserer 1. Frauen erheblich zu stören, ohne jedoch selbst das Spiel zu machen. So neutralisierten sich beide Teams vor den jeweiligen Toren. In der Schlussphase der Partie reichte dann ein Konzentrationsfehler in der braun-weißen Abwehr und die schnelle Aylin Kneip konnte nach einem Konter frei vor Tara Zimmermann einschieben - das 1:0 für Burg Gretesch (79.). Kurz danach verletzte sich unsere Torfrau so schwer, dass ein Krankenwagen gerufen werden musste. Gute Besserung, Tara!

Da das Auswechselkontingent unseres Teams bereits ausgeschöpft war, durfte Ersatztorfrau Friederike Ihle nicht eingewechselt werden. Diesen Job erledigte dann Kapitänin Carlotta Lilli Kuhnert. Die große Chance zum Ausgleich blieb unserem Team in den Schlussminuten verwehrt. In der Nachspielzeit hätte es allerdings aus braun-weißer Sicht und zu Teilen sogar aus Sicht der Gegnerinnen einen Elfmeter für die Kiezkickerinnen geben müssen. Der Pfiff blieb aber aus und so siegte Burg Gretesch mit 1:0. Am Ende blieb die Erkenntnis, dass das Regionalliga-Team von Kim Koschmieder und Jan-Philipp Kalla bis zum Schluss überaus engagiert war, auch bei schwierigen Spielen gegen bekannt sperrige Gegnerinnen aus Osnabrück.

Am kommenden Sonntag (20.3., 13 Uhr) geht es in der hemischen FeldArena dann gegen Hannover 96. Ein harter Brocken, aber unser Team bleibt voll motiviert. Bereits am darauffolgenden Sonntag (27.3., 13 Uhr) findet das Heim-Derby gegen die Tabellenführerinnen vom HSV. Beide Begegnungen dürfen wieder nach langer Zeit mit Publikum gespielt werden. Große Vorfreude also auf die beiden nächsten Sonntage!

 

Text & Fotos: Matthias von Schramm

Anzeige

Congstar
DIIY