{} }
Zum Inhalt springen

4:1 gegen Ingolstadt - überzeugende Kiezkicker mit viertem Heimsieg in Folge

Der FC St. Pauli hat am Sonntag (19.9.) den FC Ingolstadt 04 mit 4:1 (1:0) besiegt und das vierte Heimspiel für sich entschieden. Nachdem die Kiezkicker vor 13.917 Fans mehrfach am starken FCI-Keeper Fabijan Buntić gescheitert waren, erzielte Luca Zander vor der Pause die verdiente Führung (34.). Kurz nach dem Seitenwechsel erhöhte Maximilian Dittgen zunächst (50.), ehe Guido Burgstaller nachlegte (61.). Merlin Röhl verkürzte für den FCI dann (72.), Christopher Buchtmann traf nur Augenblicke später zum 4:1-Endstand (73.).

Im Vergleich zur 0:1-Pleite bei Hannover 96 nahm Cheftrainer Timo vier Veränderungen in der Startformation vor. Zum einen startete der zuletzt gesperrte Philipp Ziereis anstelle von James Lawrence (Bank), Luca Zander begann auf der rechten Abwehrseite zudem für Jannes Wieckhoff (krank). Für Finn Ole Becker (Adduktorenprobleme) schickte Schultz Jackson Irvine (Startelf-Debüt) auf den Rasen und Maximilian Dittgen wiederum ersetzte Simon Makienok. Das Heimspiel gegen Ingolstadt stand im Zeichen eines barrierefreien Spieltags, u.a. wurde auf der Videowall erstmals überhaupt am Millerntor die Mannschaftsaufstellung in Gebärdensprache gezeigt. Erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie war Ultrá Sankt Pauli wieder dabei, die Südtribüne rappelvoll und die Stimmung dadurch noch mal lauter.

Und so war kurz vor dem Anpfiff ein lautstarkes "Voran FC Sankt Pauli, Du wirst hier heute gewinnen, wirst den Gegner niederringen, hörst du uns’re Kurve singen, Voran FC Sankt Pauli" von der Südtribüne zu hören und ein Meer aus Fahnen zu sehen. Wenig später rollte der Ball dann auf dem wieder einmal perfekt vorbereitetem Rasen, unsere Kiezkicker liefen dabei im ungewohnten Ausweichtrikot auf. Auf ein langes Abtasten verzichteten beide Teams, schnell waren die ersten Torschüsse abgegeben. Sowohl Daniel-Kofi Kyereh (1.) als auch Maximilian Dittgen (5.) fehlte noch die Präzision, auf der Gegenseite fälschte Jakov Medić einen Schuss von Merlin Röhl entscheidend ab (3.).

Viel Tempo, Kampf und Einsatz auf beiden Seiten, aber auch die eine oder andere Ungenauigkeit im Spiel nach vorne prägten die Anfangsphase. Nach einem ruhenden Ball die große Chance zur braun-weißen Führung. Leart Paqarada brachte einen Freistoß aus dem Halbfeld in den Gäste-Strafraum und fand Medić. Dessen Kopfball konnte FCI-Keeper Fabijan Buntić aber von der Linie kratzen – schade (11.). Buntić verhinderte wenig später erneut das 1:0 für unsere Boys in Brown. Nach Flanke von Jackson Irvine köpfte Dittgen den Ball wuchtig aufs Tor, Buntić riss die Arme hoch und lenkte den Ball über den Querbalken (19.). Weiter die Kiezkicker: Eine flach in den Rückraum getretene Paqarada-Ecke nahm Kyereh direkt, Buntić war aber wieder zur Stelle (21.). Kurz darauf jagte Irvine das Leder dann aus 22 Metern auf die Südtribüne (24.).

Die Braun-Weißen waren nun das spielbestimmende Team und ließen die auf Konter lauernden Gäste kaum noch zur Entfaltung kommen. Die Schultz-Elf machte sich das Leben aufgrund einer zu hohen Fehlerquote im Passspiel oft aber selbst schwer. Weitere Torszenen blieben erst einmal aus. Eine Standardsituation musste her! Paqarada brachte den Ball von links mit Wucht in die Mitte, Zander sprang höher als Gegenspieler Tobias Schröck und setzte den Ball ins linke Eck – endlich das 1:0 (34.)! Die Freude über die Führung war aber fast nur von kurzer Dauer, denn Patrick Schmidt tauchte nach Kopfballverlängerung von Dennis Eckert Ayensa frei vor Nikola Vasilj auf, zielte aus 13 Metern aber einen guten Meter zu hoch (35.). Weil Medić eine Paqarada-Eck neben das FCI-Gehäuse köpfte (41.) und Dittgen am stark reagierenden Buntić scheiterte (44.), blieb es zur Pause bei der 1:0-Führung.

Gegen Ingolstadt war die Südtribüne seit langer Zeit mal wieder rappelvoll.

Der Stehbereich auf der Südtribüne war endlich mal wieder rappelvoll.

Personell unverändert kehrten beide Mannschaften auf den Rasen zurück, die erste Chance hatten die Gäste. Denis Linsmayer legte den Ball perfekt in den Lauf von Schmidt, der Angreifer zielte aus 15 Metern aber erneut zu hoch (47.). Besser machte es auf der Gegenseite Dittgen. Nach feiner Flanke von Paqarada traf der aus sieben Metern per Kopf ins rechte Eck. Buntić hatte keine Chance – 2:0 (50.)! Die Gäste wirkten nur kurz geschockt und hatten den Anschlusstreffer auf dem Fuß, doch Eckert Ayensa schlenzte das Leder aus 14 Metern knapp vorbei (55.).

Wie schon vor dem Seitenwechsel dominierten die Braun-Weißen das Spiel und kamen zur nächsten Chance. Dittgen legte im Rückraum quer zu Marcel Hartel, dessen 17-Meter-Schuss strich nur knapp über den Querbalken hinweg (58.). Kurz darauf wurde aber wieder gejubelt. Kyereh legte im FCI-Strafraum mit dem Hinterkopf zurück auf den Elfmeterpunkt, Guido Burgstaller kam angerauscht und traf völlig freistehend ins rechte Eck – 3:0 (61.). Nach drei Wechseln bei den Gästen (62.) waren bei unseren Kiezkickern nun Christopher Buchtmann und Rico Benatelli  für Marcel Hartel und Guido Burgstaller in der Partie (66.).

Wenige Minuten später herrschte ganz kurz Ruhe am Millerntor, die Gäste hatten getroffen. Einen Schuss von Merlin Röhl fälschte Kapitän Philipp so unglücklich ab, dass Vasilj nicht mehr eingreifen konnte – nur noch 3:1 (72.). Eben noch Ruhe und dann wieder volle Lautstärke! Die Boys in Brown stellten keine 60 Sekunden später den alten Abstand her. Über Benatelli und Kyereh kam der Ball zu Buchtmann, der nahm diesen noch mal mit und konnte nach einem platzierten Flachschuss ins rechte untere Eck zum Jubel ansetzen – 4:1 (73.)! "That's the way, aha aha, we like it" schallte es anschließend durchs Millerntor – dem konnte man nicht widersprechen.

Die Schlussphase war inzwischen und Lars Ritzka für Leart Paqarada in der Partie (80.). Eckert Ayensa hatte dann noch mal die Chance zu verkürzen, er setzte das Leder frei vor Vasilj aber knapp am rechten Pfosten vorbei (85.), ehe Adam Dźwigała und Marcel Beifus Jakov Medić und Luca Zander ersetzen sollten. Kurz nachdem Kyereh noch mal an Buntić gescheitert war (90.+3), pfiff Schiedsrichter Frank Willenborg die Partie ab. Am Ende ein überzeugendes 4:1 gegen den FCI, das von den Fans mit Standing Ovations honoriert wurde. Die Kiezkicker gewannen das vierte Heimspiel in Folge und kletterten in der Tabelle auf Platz drei.

FC St. Pauli

Vasilj - Zander (86. Dźwigała), Ziereis, Medić (86. Beifus), Paqarada (80. Ritzka) - Aremu, Irvine, Hartel (66. Benatelli), Kyereh - Dittgen, Burgstaller (66. Buchtmann)

Cheftrainer: Timo Schultz

 

FC Ingolstadt 04

Buntic - Heinloth, Röseler, Schröck, Poulsen (62. Franke) - Röhl, Linsmayer (82. Preissinger) - Gebauer (62. Boujellab), Bilbija (89. Hawkins) - Eckert Ayensa, Schmidt (62. Kaya)

Cheftrainer: Roberto Pätzold

 

Tore: 1:0 Zander (34.), 2:0 Dittgen (50.), 3:0 Burgstaller (61.), 3:1 Röhl (72.), 4:1 Buchtmann (73.)

Gelbe Karten: keiner / Röhl

Schiedsrichter: Frank Willenborg (Osnabrück)

Fans: 13.917

 

(hb)

Fotos: FC St. Pauli

Anzeige

Congstar
DIIY
Astra
Levi's
DIIY
bwin
Lichtblick