{} }
Zum Inhalt springen

Drei Punkte für ein Lächeln auf der Autobahn

Für die Kiezkicker geht es in den Süden. Am 30. Spieltag gastiert die Elf von Jos Luhukay beim Tabellennachbarn 1. FC Heidenheim. Für beide Teams geht es am Sonntag (19.4., 13:30 Uhr) um den Anschluss zur absoluten Spitzengruppe der 2. Liga. Und um ein Lächeln auf der Autobahn.

Wenn die Kiezkicker beim 1. FC Heidenheim antreten, sind einige ihrer Fans bereits mehr als elf Stunden unterwegs gewesen. Um genau 2:30 Uhr setzt sich der Bus des Fanladens am Sonntagmorgen nämlich gen Heidenheim an der Brenz in Bewegung. Logisch, dass die Mannschaft von Los Luhukay auch für ihre reisegeplagten Fans alles reinwerfen wird, damit die lange Rückfahrt mit einem Lächeln im Gesicht angetreten werden kann. Doch nicht nur deshalb!

Bislang waren die Gastspiele des FC St. Pauli beim 1. FC Heidenheim nicht wirklich von Erfolg gekrönt. So richtig lange ist der 1. FCH noch nicht in der 2. Liga unterwegs, doch bereits nach vier Jahren Ligazugehörigkeit hat sich die Voith-Arena zu einem ominösen Ort des Schreckens für die Kiezkicker entwickelt. Alle Auswärtsspiele auf der Ostalb gingen bisher verloren. Ehrlicherweise klingt das nicht prickelnd. Doch hat es der FC St. Pauli in seiner Vergangenheit schon immer geschafft zu überraschen und sich nicht von irgendwelchen Statistik-Meiereien beeindrucken zu lassen.

Und sowieso ist beim FC St. Pauli ja auch gerade wieder einiges anders. Zugegeben, die erste Hälfte gegen den DSC Arminia Bielefeld vergangenen Woche hatte noch ein paar Dellen. Doch was die Jungs in der zweiten Hälfte auf den Rasen brachten, hat Spaß gemacht. Paart man Einsatz, Hingabe und eine Prise Fußball, kommt eine zweite Halbzeit wie gegen die Arminia heraus. Zwar gelang nach dem frühen Ausgleich durch Kopfballungeheuer Ryo Miyaichi kein weiteres Tor, doch konnten die Boys in Brown das Millerntor erhobenen Hauptes verlassen.

Beste Voraussetzungen also, um sich mit Naschkrams, genügend Getränken, einer Tüte Optimismus und reichlich guter Musik auf die lange Fahrt quer durchs Land zu machen. Denn in Heidenheim erwartet die rund 1.500 Supporter der Braun-Weißen eine Mannschaft, die nach fünf Partien wieder in die Erfolgsspur zurück möchte. Dafür wird sie attackieren, laufen, grätschen und hoffentlich auch treffen und ihre Leute im Block dadurch mit einem Lächeln zurück nach Hamburg fahren lassen. Voran Sankt Pauli!


Vor der Partie sprachen wir ausführlich mit Kapitän Johannes Flum und Abwehrspieler Justin Hoogma. Unter anderem ging es um das Heidenheimer Urgestein Marc Schnatterer.

(hbü/lf)

Fotos: Witters

 

Anzeige

Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
ok.-
bwin