{} }
Zum Inhalt springen

3:1 in Dresden: Kiezkicker feiern ersten Sieg in 2018

Pflichtspielpremiere im Jahr 2018 geglückt! Die Kiezkicker haben am Donnerstagabend (25.1.) ihren zweiten Sieg in Serie eingefahren. Vor 28.706 Zuschauern im DDV-Stadion bezwangen die St. Paulianer die SG Dynamo Dresden mit 3:1 (1:0). Für die Boys in Brown trafen Sobota (8., 82.) und Richard Neudecker (71.), ehe Lucas Röser noch verkürzte (88.). 

Nach über einem Monat Winterpause, Trainingslager in Spanien und intensiven Einheiten wollten die Kiezkicker am Donnerstagabend den Erlös für die harte Arbeit der letzten Wochen ernten. Für Markus Kauczinski war es die dritte Begegnung auf dem braun-weißen Trainerstuhl. Im Vergleich zum letzten Ligaspiel gegen den VfL Bochum (2:1) konnte der Fußball-Lehrer wieder auf Bernd Nehrig (Sprunggelenksverletzung) und Aziz Bouhaddouz (Rotsperre) zählen. Außerdem kehrte Jeremy Dudziak neben seinem Kapitän auf die Position vor der Abwehr zurück.

Beiden Mannschaften war von Beginn an die Euphorie anzumerken, mit einem Sieg in das erste Pflichtspiel im Jahr 2018 zu starten. Nach einigen Annäherungen auf beiden Seiten, waren es schon früh die Boys in Brown, die einen Treffer vorlegten. Luca Zander flankte das Leder aus dem Halbfeld an die Strafraumkante, wo Waldemar Sobota mit einer Volleyabnahme die 2500 mitgereisten St. Pauli Fans in Jubelekstase versetzte (8.). Anschließend bot sich den Kiezkickern sogar die Gelegenheit direkt zu erhöhen.

Zunächst marschierte Nehrig durch die komplette Dynamo-Hälfte und zwang Markus Schubert zu einer Parade. Nach der darauffolgenden Ecke von Cenk Sahin kam Christopher Avevor zum Abschluss und der 19-jährige SGD-Keeper rettete mit einem Reflex (10.). Anschließend verflachte das Geschehen weitestgehend, sodass die Braun-Weißen abwarteten und die Hausherren keine spielerischen Lösungen fanden. Stattdessen probierten die Sachsen es aus der zweiten Reihe: Erst verfehlte Manuel Konrad knapp (31.), dann prüfte Paul Seguin Robin Himmelmann erstmals anspruchsvoller (33.).

Führung zur Pause! Die braun-weiße Hintermannschaft hat nach 45 Minuten die Offensivbemühungen der Dresdner im Griff.

Führung zur Pause! Die braun-weiße Hintermannschaft hat nach 45 Minuten die Offensivbemühungen der Dresdner im Griff.

Auch nach dem Seitenwechsel schien das Konzept der Kauczinski-Elf klar: Die Boys in Brown agierten aus einer kompakten Formation, gegen die Dynamo keine Mittel fand. Allerdings ließen auch die Kiezkicker im Umschaltspiel zunächst die letzte Präzision vermissen. Nach einer der zahlreichen Ecken für Dresden schnappte sich schließlich Zander das Leder und marschierte in Richtung des gegnerischen Kastens. Der erste Abschluss von Bouhaddouz wurde zwar noch geblockt, doch die Kiezkicker bekamen erneut die Chance zu erhöhen. Sobota spazierte durch den Strafraum und bediente den frisch eingewechselten Richard Neudecker, der den Ball über die Linie drückte (71.).

In der Schlussphase war das Spiel mit der Führung im Rücken natürlich perfekt für unsere Jungs ausgerichtet. Sobota krönte erneut seinen Auftritt, nachdem er einen Pass des Kontrahenten antizipierte. Der Flügelflitzer war heute nicht aufzuhalten und schnürte letztlich aus kurzer Distanz seinen Doppelpack (82.). Die Partie schien zwar bereits entschieden, doch Dresden bäumte sich nochmal auf. Am Ende gelang den Gastgebern durch Lucas Röser noch der Anschlusstreffer (88.), der den braun-weißen Sieg jedoch nicht mehr gefährdete.  

  

SG Dynamo Dresden

Schubert – Seguin, Franke, Ballas, Heise – Konrad (74. Röser) – Horvath (55. Duljevic), Benatelli (79. Aosman), Hauptmann, Berko - Mlapa

Cheftrainer: Uwe Neuhaus

 

FC St. Pauli

Himmelmann – Zander, Avevor, Sobiech, Buballa – Nehrig (83. Park), Dudziak (72. Flum) – Sahin, Allagui (67. Neudecker), Sobota – Bouhaddouz

Cheftrainer: Markus Kauczinski

 

Tore: 0:1 Sobota (8.), 0:2 Neudecker (71.), 0:3 Sobota (82.), 1:3 Röser (88.)

Gelbe Karten: Berko, Hauptmann, Konrad / Dudziak

Schiedsrichter: Deniz Aytekin (Nürnberg)

Zuschauer: 28.706

 

 

(ms)

Fotos: Witters

Anzeige

Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
bwin
Jack Daniel's