Zum Inhalt springen

Defensivstarke Kiezkicker besiegen Tianjin Quanjian mit 1:0 - Bouhaddouz erzielt Siegtreffer

Einen Tag vor der Abreise aus dem Winter-Trainingslager haben unsere Kiezkicker ihr zweites Vorbereitungsspiel gegen Tianjin Quanjian mit 1:0 gewonnen. Im Jose Burgos Stadion in Coín erzielte Angreifer Aziz Bouhaddouz (31.) den Siegtreffer für die Kauczinski-Elf, die kaum Torchancen zuließ und die Partie verdient für sich entscheiden konnte.

Gegen den Vorjahresdritten der ersten chinesischen Liga, bei dem der Ex-Kölner Anthony Modeste zunächst auf der Bank Platz genommen hatte, erwischten die Kiezkicker bei viel Sonnenschein, aber auch viel Wind den besseren Start. So erspielte sich die Elf von Cheftrainer Markus Kauczinski in der Anfangsviertelstunde zwei Torchancen. Erst verfehlte Aziz Bouhaddouz das Gehäuse von Tianjin knapp (11.), wenig später strich ein Schuss von Sami Allagui dann einen guten Meter vorbei (15.). Weiter ging's in eine Richtung und der nächste Schuss folgte: Bernd Nehrig, der beim ersten Test gegen Wolfsburg aufgrund von Wadenproblemen noch gefehlt hatte, zog aus 20 Metern ab, doch Tianjin-Keeper Zhang Lu packte sicher zu (20.).

Nachdem Svend Brodersen erstmals eingreifen und einen zu zentral platzierten Fernschuss entschärft hatte (27.), bejubelten die Braun-Weißen nach einem schönen Spielzug über die linke Seite die verdiente Führung. Über Cenk Sahin und Jeremy Dudziak kam das Leder zu Bouhaddouz, der sich die Chance aus kurzer Distanz nicht nehmen ließ - 1:0 (31.). Die Kauczinski-Elf kurz darauf auch schon mit der Möglichkeit, einen zweiten Treffer nachzulegen, doch ein Kopfball von Waldemar Sobota strich hauchdünn über den Querbalken hinweg (35.). Es war die letzte nennenswerte Szene, mit der 1:0-Führung ging's in die Halbzeitpause.

Für die zweite Hälfte schickte Kauczinski zwei frische Kräfte auf den Rasen: Richard Neudecker und Ersin Zehir ersetzten Jeremy Dudziak und Sami Allagui. Tianjin-Coach Paulo Sousa wechselte komplett durch, u.a. waren nun Anthony Modeste und der belgische Nationalspieler Axel Witsel mit von der Partie. Die erste Chance dann für unseren FCSP: Zehir hatte sich durchs Mittelfeld gedribbelt und für Bouhaddouz aufgelegt. Dessen Schuss von der Strafraumkante strich aber links vorbei (47.).

Im Anschluss hatte Quanjian mehr vom Spiel, die gut zehnminütige Druckphase des chinesischen Erstligisten überstanden unsere Kiezkicker aber, ohne eine Torchance zuzulassen. Kauczinski wechselte in der Folgezeit drei Mal durch: Maurice Litka kam für Sahin (57.), zudem ersetzten Kyoungrok Choi und Jan-Marc Schneider Torschütze Bouhaddouz und Sobota (63.). Kurz darauf zwei Freistöße für unseren FCSP. Erst trat Neudecker an und schickte das Leder über die Mauer hinweg ins rechte untere Eck (64.), dann probierte es Litka, sein Versuch mit nahezu identischer Flugbahn (65.). Beide Male war der zur Pause gekommende Sun Qibin aber schnell unten und verhinderte so das mögliche 2:0.

Wenig später bediente Neudecker dann auf Choi, dessen Schuss von der Strafraumgrenze jedoch geblockt werden konnte (69.). Kurz darauf zwei weitere Wechsel bei unseren Jungs, Jan-Philipp Kalla und Joel Keller nun für Daniel Buballa und Luca Zander im Spiel (70.). Fast aus dem Nichts dann der Ausgleich für Tianjin. Modeste kam nach Ballverlust der Kiezkicker in der eigenen Hälfte aus 13 Metern frei zum Abschluss, doch Brodersen reagierte stark und lenkte den Ball um den rechten Pfosten (79.).

Augenblicke später war dann Feierabend für Kapitän Nehrig, Brian Koglin nun dabei (82.). Kurz vor dem Abpfiff grätschte Clemens Schoppenhauer Witsel gerade noch den Ball vom Fuß und verhinderte so das 1:1. Kurz darauf ertönte dann der Schlusspfiff, die Kauczinski-Elf siegte am Ende verdient mit 1:0.

"Die Mischung aus Ballkontrolle und dem Spiel in die Tiefe hat mir gefallen. Man hat gesehen, dass wir uns spielerisch verbessert haben. Wir hatten viele gute Situationen dabei und haben wenig zugelassen. Vor allem mit der Spielkontrolle war ich sehr zufrieden", so Kauczinski nach dem Abpfiff.

 

FC St. Pauli

Brodersen - Zander (70. Kalla), Schoppenhauer, Park, Buballa (70. Keller) - Nehrig (82. Koglin), Dudziak (46. Zehir) - Sahin (57. Litka), Allagui (46. Neudecker), Sobota (63. Choi) - Bouhaddouz (63. Schneider)

Cheftrainer: Markus Kauczinski

 

Tianjin Quanjian (Startelf)

Zhang Lu (46. Sun Qibin) - Wang Jie (46. Zheng Dalun), Yang Xu (46. Wang Xiaolong), Pei Shuai (46. Yang Shanping), Pan Ximing (46. Zhang Cheng), Alexandre Pato (46. Witsel), Chu Jinzhao (46. Mi Haolun), Su Yuanjie (46. Zhao Xuri), Kwon Kyungwon (46. Huang Long), Qian Yumiao (46. Sun Ke), Wang Yongpo (46. Modeste)

Cheftrainer: Paulo Sousa

 

Tor: 1:0 Bouhaddouz (31.)

 

(hb)

Fotos: Witters

Anzeige

Congstar
Under Armour
Astra
BetWay
Under Armour
Levi's
ok.-