{} }
Zum Inhalt springen

Umkämpftes 2:2 im Derby beim HSV

Im Derby-Hinspiel der Saison 2020/21 haben sich die Kiezkicker am Freitag (30.10.) mit 2:2(1:1) vom Hamburger SV im Volksparkstadion getrennt. Nach der frühen Führung durch Simon Terodde (11.) drehten Rodrigo Zalazar (36.) und Simon Makienok (82.) das Spiel für die Kiezkicker. Doch der HSV konnte vor leider nur 1.000 Zuschauer*innen noch einmal antworten. Wieder war es Terodde (84.), der den Ausgleich und gleichzeitig Endstand markierte.

Ein Derby im Volksparkstadion unter anderen Vorzeichen. Kein gemeinsamer Treffpunkt, kein Derbymarsch und schon gar kein voller Gästeblock. Aufgrund der Beschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie durften nur 1.000 Zuschauer*innen in das Volksparkstadion. Doch für die Kiezkicker ging es trotz der äußeren Umstände darum, die Stadtmeisterschaft zu verteidigen. Chefcoach Timo Schultz setzte gegen Hamburger SV auf fast die gleiche Elf wie am vergangenen Sonnabend (24.10.), als sich die Boys in Brown mit 2:2 vom SV Darmstadt trennten. Einzige Änderung war die Hereinnahme von Rico Benatelli für Philipp Ziereis. Dafür rückte Marvin Knoll in die Abwehrkette.

Die ersten zehn Minuten im Volkspark gehörten überwiegend den Boys in Brown. So war es Simon Makienok der in den ersten Minuten des Spiels zwei aussichtsreiche Chancen hatte. Doch sowohl per Kopf nach Flanke von Luca Zander (2.) und auch per Fuß nach Hereingabe von Rodrigo Zalazar (6.) konnte unser Stürmer nicht vollenden. Und dann kam der HSV. Mit dem ersten Versuch auf das Tor von Robin Himmelmann schlug der HSV zu und ging nach einer Flanke von Josha Vagnoman auf Simon Teroddes Kopf mit 1:0 in Führung (11.).

Die Gastgeber übernahmen in der Folgezeit das Kommando und hatten mehr von Ball und Spiel. Darüber hinaus hatten die Boys in Brown noch etwas Glück, als nach einer Ecke ein Kopfball von Terodde nur am Pfosten landete (18.). Zwar brauchten die Kiezkicker etwas, um sich vom Rückstand zu erholen, doch in der 22. Minute war es Finn Ole Becker, der am Ende eines Angriffes aus halblinker Position abzog. Sein Versuch wurde aber zur Ecke abgefälscht. Diese brachte keinem Erfolg.

Viel mehr Erfolg brachte der Schuss von Zalazar in der 35. Minute. Zander mit der Hereingabe auf Makienok und unser Stürmer macht genau das, wofür er geholt wurde: Er macht den Ball fest, behält die Übersicht und legt die Kugel butterweich für den heranstürmenden Zalazar auf. Und unsere Nummer "Acht" nimmt alles was er hat und schweißt das Ding neben den Pfosten. Ausgleich!

Der HSV drückte nach dem Ausgleich noch einmal aufs Tempo, konnte aber keine entschiedenen Akzente setzen. So ging es nach 45 packenden Minuten mit einem leistungsgerechten 1:1 in die Kabinen.

Auf beiden Seiten ging es unverändert in die zweite Halbzeit. Bereits nach 48. Minuten wurde es wieder gefährlich vor dem Kasten von Robin Himmelmann. Nach einer geklärten Ecke probierte es Tim Leibold aus der zweiten Reihe. Sein Schuss wäre ein paar Meter am Tor vorbeigegangen, doch eine Fußspitze der "Rothosen" machte die Kugel scharf. Der Ball ging so sehr knapp am Pfosten vorbei. Durchatmen. Gleiches galt in der 53. Spielminute für die Gastgeber, als Becker kurz vor der Strafraumkante abzog. Sven Ulreich im HSV-Tor hatte den Ball aber geahnt und parierte den Versuch zur Seite. Gute Antwort der Kiezkicker.

In der Folge übernahmen die Gastgeber wieder das Zepter. Die Boys in Brown konzertieren sich auf die Verteidigung und hatten mit dem immer größer werdenden Druck der Mannschaft von Daniel Thioune allerhand zu tun. So war es Terodde in der 66. Minute, der aus halbrechter Position abzog, den Ball aber am linken Pfosten vorbei setzte. Anschließend nahmen sich beide Teams eine Auszeit, sodass Torraumszenen Mangelware waren.  

Kaum waren die letzten zehn Minuten des Spiels angebrochen, wurde es richtig wild im Volksparkstadion. Ein langer Ball in die Spitze vom eingewechselten Christopher Avevor konnte von Kyereh auf Makienok gespitzelt werden. Mit der Fußspitze bracht dieser den Ball auf den Kasten und überwand Ulreich zur Führung für die Boys in Brown (82.). Doch kaum lief das Spiel wieder, gelang dem HSV der Ausgleich. Nach einem ebenfalls langen Ball in die Spitze stand Terodde frei vor Himmelmann und traf eiskalt (84.).

Kurz vor Schluss fast wieder die Führung für die Kiezkicker. Der eingewechselte Leon Flach verpasste den Ball am zweiten Pfosten um wenige Zentimeter (89.). Die letzten Minuten in diesem umkämpften Derby blieben danach ohne nennenswerte Aktion und so trennten wir uns nach 90 Minuten mit 2:2 vom HSV.

Hamburger SV

Ulreich, Gyamerah, Heyer, Narey (70. Kinsombi), Terodde, Hunt (70. Dudziak), Wintzheimer (70. Kittel), Leibold (C), Onana (87. Gjasula), Vagnoman (78. Wood), Ambrosius

Cheftrainer: Daniel Thioune

 

FC St. Pauli

Himmelmann, Ohlsson, Knoll (C), Buballa, Zander (74. Lankforr), Becker (88. Lawrence), Benatelli, Dittgen (70. Daschner), Zalazar (70. Avevor), Makienok (87. Flach), Kyereh

Cheftrainer: Timo Schultz

 

Tore: 1:0 Terodde (11.), 1:1 Zalazar (36.), 1:2 Makienok (82.), 2:2 Terodde (84.)

Gelbe Karten: Kittel / Dittgen

Schiedsrichter: Manuel Gräfe (Berlin)

Zuschauer*innen: 1.000

 

(lf)

Fotos: Witters

Anzeige

Congstar
DIIY
Astra
Levi's
DIIY
bwin
Lichtblick