{} } Eye-Able Logo
Zum Inhalt springen

Kiezkicker unterliegen im Volkspark

Die Kiezkicker mussten sich am Freitagabend (21.1.) vor 2000 Zuschauer*innen dem Hamburger SV geschlagen geben. Guido Burgstaller hatte die Boys in Brown zwar in Führung gebracht (30.), doch nach Toren von Sebastian Schonlau (58.) und Bakery Jatta (70.) stand es am Ende 2:1 für den HSV.

Nur drei Tage nach dem furiosen Erfolg im Achtelfinale gegen Borussia Dortmund folgte für die Kiezkicker das nächste Highlight. So ging es am 20. Spieltag zum Hamburger SV. Für die Elf von Timo Schultz stand die Verteidigung der Stadtmeisterschaft auf dem Programm. Im Vergleich zum Erfolg gegen Dortmund nahm Schultz eine Änderung in der Startelf vor. So rückte Nikola Vasilj wieder für Dennis Smarsch in den Kasten.

Die Gastgeber begannen stürmisch. So hatte Faride Alidou bereits nach drei Minuten die erste große Chance für den HSV. Sein Versuch, nach Vorlage von Ludovit Reis, ging vom Elfmeterpunkt aber über den Kasten. Nur drei Minuten später war es Moritz Heyer, der nach einer Ecke die Doppelchance zur Führung hatte. Er scheiterte aber erst an Keeper Vasilj und setzte den Nachschuss daneben. Kurz darauf jubelte der Volkspark, doch der Treffer von Heyer zählte nicht, da Vorlagengeber Bakery Jatta vorher im Abseits stand (7.).

Es dauerte etwas, bis sich die Boys in Brown erstmals aus der Umklammerung der Gastgeber lösen konnten. So war es Guido Burgstaller, der nach einer ansehnlichen Kombination auf halblinker Position im Strafraum auftauchte und nicht lange zögerte. Sein Schuss war aber für Keeper Daniel Heuer Fernandes kein Problem (16.). In der Folge gelang es der Schultz-Elf, das Spielgeschehen etwas offener zu gestalten und Umschaltmomente zu generieren.

Und nach 30 Minuten dann auf einmal Jubel. Und zwar bei den 200 St. Paulianer*innen im Gästeblock. Was war passiert? Nach einem Freistoß landete der Ball bei Etienne Amenyido, der der Ball quer durch den Strafraum köpfte. Dort stand Guido Burgstaller goldrichtig und wuchtete den Ball aus kürzester Entfernung in die Maschen (30.). Das hatte sich nicht unbedingt angedeutet, aber sei’s drum.

Kurz vor dem Pausenpfiff hatte der HSV dann noch die doppelte Chance auf den Ausgleich. Erst scheiterte Mario Vuskovic (44.) und kurz darauf Jatta an unserem Keeper Vasilj, der mit zwei großen Aktionen die Pausenführung für die Kiezkicker sicherte.

Ein umkämpftes Derby im Volksparkstadion

Ein umkämpftes Derby im Volksparkstadion

Zu Beginn der zweiten Hälfte blieb Amenyido in der Kabine. Für ihn war Maximilian Dittgen in die Partie gekommen (46.). Es zeichnete sich direkt nach dem Wiederanpfiff das gleiche Bild, wie bereits zu Beginn der Partie. Die Gastgeber begannen mit viel Wucht. Und so hatte Reis die erste Chance der zweiten 45 Minuten. Seinen Schuss aus ungefähr 20 Metern konnte Vasilj jedoch spektakulär parieren (47.). Mit der Zeit wurde die Partie von Minute zu Minute intensiver. Der HSV wollte den Ausgleich und die Kiezkicker lauerten auf Kontermöglichkeiten (55.). Doch in der 58. Minute war es dann passiert. Nach einer Ecke wuchtete Sebastian Schonlau den Ball aus kurzer Distanz zum Ausgleich ins Netz.

Nach zwölf Minuten Leerlauf war es dann wieder der HSV, der den nächsten Nadelstich setzre. Sonny Kittel setzte Jatte mit einem Pass in den Rücken unserer Abwehr in Szene. Dieser blieb vor dem Kasten eiskalt und setzte den Ball in das lange Eck und zur Führung für die Gastgeber (70.). Auf der anderen Seite wollten die Kiezkicker mit aller Macht den Ausgleich und fast war es wieder Guido Burgstaller, der für die Kiezkicker knipste. Nach starker Vorarbeit von Hartel kam unser Stürmer im Strafraum zum Abschluss. Keeper Heuer-Fernandes parierte jedoch stark (79.). Die Kiezkicker rannten in der Folge, doch der Ausgleich wollte nicht mehr gelingen.

Hamburger SV

Heuer Fernandes – Heyer, Vuskovic, Schonlau, Muheim – Meffert, Reis, Kittel (87. Kinsombi) – Jatta (90. David), Glatzel (90. Kaufmann), Alidou (71. Wintzheimer)

Cheftrainer: Tim Walter

 

FC St. Pauli

Vasilj – Ohlsson (77. Dzwigala), Medic, Lawrence, Paqarada – Smith (81. Makienok, Hartel, Becker (71. Daschner), Irvine (81. Benatelli)  – Amenyido (46. Dittgen), Burgstaller

Cheftrainer: Timo Schultz

 

Tore: 0:1 Burgstaller (30.), 1:1 Schonlau (58.), 2:1 Jatta (70.)

Gelbe Karten: Kittel, Reis / Amenyido, Irvine, Hartel

Schiedsrichter: Sascha Stegemann

Fans: 2.000

 

 

 

Fotos: Witters

Anzeige

Congstar
DIIY
Astra
Levi's
DIIY
bwin
Lichtblick