{} } Eye-Able Logo
Zum Inhalt springen

Last-Minute-Niederlage in Braunschweig

Der FC St. Pauli hat am Sonnabend (8.10.) mit 1:2 bei Eintracht Braunschweig verloren. Nach dem Führungstreffer von Manolis Saliakas (68.) konnten die Gastgeber durch einen Doppelpack von Immanuël Pherai das Spiel drehen. Vor 21.100 Zuschauer*innen erzielte der eingewechselte Pherai zunächst den Ausgleich (77.), mit der letzten Aktion des Spiels dann zudem noch den Siegtreffer (90.+4).

Gegen formstarke Braunschweiger wollte der FC St. Pauli mit aller Macht den ersten Erfolg nach sechs Spieltagen erkämpfen. Mit dabei waren Jackson Irvine, der nach abgegessener Gelbsperre die Kapitänsbinde übernahm, und Igor Matanovic im Angriff. Für sie nahmen Carlo Boukhalfa und Johannes Eggestein vorerst auf der Bank platz. Auch mit von der Partie wie immer zahlreiche Fans des FCSP, die nach einem Ausfall der Bahn in Norddeutschland kurzfristig improvisieren mussten und es in großen Teilen mit Autos und Bussen nach Braunschweig schafften.

Nach ruhigen Anfangsminuten, in denen der FCSP mehr Ballbesitz hatte, musste Cheftrainer Timo Schultz personell reagieren. So ging für Irvine die Partie nach einem Foul von Gegenspieler Benkovic nicht weiter. Beide Akteure mussten wegen Platzwunden am Kopf behandelt werden und kurze Zeit später ging es für unseren Kapitän direkt in die Kabine. Neben Irvine musste auch David Nemeth die Partie beenden. So kamen bereits nach neun Minuten Connor Metcalfe und Adam Dźwigała in die Partie. In der gleichen Minute setzte der FCSP ein erstes Ausrufezeichen vor dem Kasten von Jasmin Fejzić. Nach einer Flanke von Manolis Saliakas probierte es Marcel Hartel am zweiten Pfosten direkt. Sein Versuch ging jedoch über das Tor. 

In der Folge wurden die Gastgeber aktiver und hatten etwas mehr Ballbesitz. Doch die Partie blieb auch in der Folge arm an gefährlichen Chancen auf beiden Seiten. Es dauerte bis zur 34. Minute, als unser Keeper Nikola Vasilj gefordert war. Nach einem Foul von Afeez Aremu an Fabio Kaufmann, war es Brian Behrendt, der den fälligen Freistoß mit aller Kraft auf den Kasten brachte. Doch unser Keeper riss im letzten Augenblick die Fäuste hoch und parierte den Flatterball. Auch in den nächsten Minuten passierte wenig an der Hamburger Straße. Erst kurz vor der Pause wurde es noch einmal aufregend. Nach guter Kombination durch das Zentrum schlenzte Eric Smith den Ball hinter die Abwehr auf den linken Flügel. Dort lief Marcel Ritzka in den Strafraum und versuchte es mit einem Heber über den herauslaufenden Fejicz. Leider ging der Ball über die Latte und so blieb es beim 0:0 zur Pause (45.+2).

Ohne weitere Veränderung startete die Elf von Timo Schultz in die zweiten 45 Minuten. Es war Matanovic, der zwei Minuten nach Wiederanpfiff die erste Möglichkeit hatte. Nach einer Ecke von Marcel Hartel landete der Ball auf seinem Kopf. Doch sein Versuch landete am zweiten Pfosten auf dem Tornetz. Weitaus knapper war es in der 55. Minute. Nach einem Befreiungsschlag der Braunschweiger setzte sich Antohny Ujah an der Mittellinie gegen Dźwigała durch und war auf und davon. Im Duell gegen Keeper Vasilj setze der Braunschweiger den Ball jedoch an Pfosten. So blieb es beim 0:0.

Das änderte sich in der 68. Minute! Saliakas trieb den Ball durch das Mittelfeld und wurde von den Braunschweigern nicht angegriffen. Rund 20 Meter vor dem Kasten nahm er Maß und setzte den Ball in den rechten oberen Winkel. Keine Chance für Keeper Fejicz. Wunderbar! Die Partie, die in der Folge hitziger wurde,nahm Tempo auf. Braunschweig investiere nun mehr und wurde in der 77. Minute belohnt. So war es der eingewechselte Immanuel Pherai, der nach einer flachen Hereingabe von der rechten braunschweiger Seite in der Mitte goldrichtig stand und den 1:1-Ausgleich für die Gastgeber erzielte.

In der 81. Minute brachte Smith Hartel mit einem präzisen Pass durch das Zentrum in eine gefährliche Position. Nach einem kurzen Dribbling zog unser Zehner ab. Sein Schuss ging aber knapp links am Tor vorbei. Zwar machten die Gastgeber in den letzten Minuten der Partie weiter Druck und wollten den Heimsieg, dennoch hatten die Kiezkicker durch Hartel (84.) und Lukas Daschner (87.) weitere Möglichkeiten auf einen zweiten Treffer. Doch es waren die Braunschweiger, die den Lucky Punch setzen. Mit der allerletzten Aktion des Spiels landete der Ball im Strafraum vor den Füßen von Pherai. Dieser fackelte nicht lang und traf zum 2:1 (90.+3). Direkt danach war Schluss und die Partie verloren.

Eintracht Braunschweig

Fejzić - de Medina, Behrendt, Benkovic - Marx (76. Multhaup), Krause (69. Henning), Nikolaou, Donkor, Kaufmann (69. Pherai) - Ujah, Lauberbach (76. Ihorst)

Cheftrainer: Michael Schiele

 

FC St. Pauli

Vasilj - Saliakas, Nemeth (9. Dźwigała), Medić, Ritzka (78. Zander) - Aremu (61. Fazliji), Smith, Hartel, Irvine (9. Metcalfe)  - Amenyido, Matanović (61. Daschner)

Cheftrainer: Timo Schultz

 

Tore: 0:1 Saliakas (68.), 1:1 Pherai (77.), 2:1 Pherai (90.+4)

Gelbe Karten: Nikolaou, Krause​ / Aremu

Schiedsrichter: Sascha Stegemann

Fans: 21.100

 

(lf)

Fotos: Witters

Anzeige

Congstar
DIIY