{} } Eye-Able Logo
Zum Inhalt springen

Favé: "Ein Kompliment an die Mannschaft, die im richtigen Moment das dritte Tor gemacht hat"

Nach den beiden Partien gegen Darmstadt (0:4) und Sandhausen (3:1) haben unsere Kiezkicker die Englische Woche mit einem umkämpften 3:2-Sieg in Nürnberg erfolgreich beendet. Nach dem Spiel zeigten sich unsere Boys in Brown natürlich sehr zufrieden mit den drei Punkten.

Co-Trainer Loïc Favé: "Der Start ins Spiel lief für uns mit den beiden Toren in so kurzer Zeit natürlich perfekt. Danach sind wir aber ein bisschen ungeduldig geworden und haben sehr schnell nach vorne gespielt. Da hätten wir es besser vorbereiten können, in Ballbesitzphasen hätten wir ruhiger sein können. Dadurch haben wir Nürnberg besser ins Spiel reingebracht. In der Phase nach dem 2:0 hatten wir Probleme, dann hält Nikola Vasilj ein paar Mal richtig gut und hält uns im Spiel. Der Anschlusstreffer fällt dann aber zurecht. In der ersten Halbzeit hatten wir nach Umschaltsituationen Probleme, in der zweiten Halbzeit haben wir auch nicht kompakt genug verteidigt. Dadurch haben wir einige Situationen zugelassen. Ein Kompliment an die Mannschaft, die im richtigen Moment das dritte Tor gemacht hat. Danach haben wir geschlossen und zusammen verteidigt und für mich auch verdient gewonnen. Es war heute natürlich besonders, weil Timo gefehlt. Wir haben aber versucht, das zu machen, was wir bei den Spielen sonst auch machen. Wir haben die Aufgaben, die Timo sonst übernommen hat, im Team verteilt und das haben wir auch ganz gut hinbekommen. Wir werden uns als Team zusammensetzen und entscheiden, wie wir die kommende Woche angehen."

Guido Burgstaller: "Wir sind natürlich glücklich, dass wir hier gewonnen haben. Wir wussten, dass die Nürnberger eine gute Mannschaft haben und gut drauf waren. Umso schöner ist es, dass wir mit drei Punkten nach Hamburg zurückkehren. In den ersten zehn, 15 Minuten haben wir gute Konter gespielt und sind auch verdient mit 2:0 in Führung gegangen. Wenn der Trainer fehlt, dann macht es immer ein bisschen was aus, unsere beiden jungen Co-Trainer haben es aber überragend gemacht. Auch wir Spieler haben uns gut fokussiert. Wir hoffen natürlich, dass Schulle bald wieder da ist."

Philipp Ziereis: "Die Fans haben ein geiles Spiel gesehen. Beide Teams hatten einige Fehler drin, es gab viele Chancen auf beiden Seiten. Am Ende sind wir der glückliche, aber auch verdiente Sieger. Wir hatten letzte Saison in Heidenheim schon mal ein Spiel, wo unser Cheftrainer ausgefallen ist, deswegen war es nicht ganz neu für uns. Es ist immer eine komische Situation, wenn der Cheftrainer nicht da ist. Wir haben vollstes Vertrauen in unser Trainerteam und haben es gut aufgefangen. Letztlich war es auch ein Sieg für Schulle. Wir genießen natürlich den Moment und sind zufrieden, einen weiteren Auswärtssieg eingefahren zu haben. Wir freuen uns alle auf das nächste Spiel gegen Schalke. Samstagabend um 20:30 Uhr am Millerntor, Spitzenspiel gegen Schalke. Das hätte vor zwei Jahren keiner gedacht."

Adam Dźwigała: "Wir hatten den Ball im Strafraum und ich habe die Szene genau verfolgt. Der zweite Ball landet dann bei mir. Ich habe dann mein Bestes gegeben, um den Ball neben den Pfosten zu setzen. Es war ein überragendes Gefühl, mein erstes Tor für den FC St. Pauli zu erzielen. Wir haben ein gutes Spiel absolviert und haben uns die drei Punkte verdient. In der ersten Halbzeit hatten mehr Kontrolle, am Ende haben wir alles gegeben, um die Führung über die Runden zu bringen. Das ist uns gelungen und so geht's mit drei Punkten zurück nach Hamburg."

Marcel Hartel: "Heute war es ein Arbeitssieg. Wir haben uns in jeden Zweikampf reingeworfen. Wir sind gut in die Partie gekommen, hatten gute Möglichkeiten und haben zwei Tore erzielt. Es hätten sogar noch mehr sein können. Am Ende war es harte Arbeit und wir waren mit einhundert Prozent Leidenschaft dabei. Wir sind sehr glücklich, dass wir hier in Nürnberg drei Punkte geholt haben. Natürlich ist es immer etwas anderes, wenn der Chef nicht an der Seite steht. Ich muss aber sagen, dass es Loïc und Fabi überragend gemacht haben."

Robert Klauß (Cheftrainer 1. FC Nürnberg): "Ich gratuliere St. Pauli zum Sieg. Wir sind denkbar schlecht in die Partie gestartet, gegen eine Mannschaft, die mit viel Selbstbewusstsein angereist ist und sich immer wieder Chancen erspielen kann. Wir haben uns gewehrt und versucht, über Körperlichkeit ins Spiel zu kommen. Wir hatten auch Situationen im Strafraum und haben zwei hundertprozentige Chancen liegen lassen. Wir haben vor dem Spiel gesagt, dass wir direkt spielen und nach Ballverlusten tief verteidigen wollen, weil sie stark kontern. Immer dann, wenn wir das gemacht haben, sah es ganz gut aus. Dann kassieren wir das 1:3 zu einem schlechten Zeitpunkt. Wenn wir nach der Pause das 2:2 machen, dann kippt das Spiel auf unsere Seite. Am Ende hat es St. Pauli clever wegverteidigt."

Johannes Geis (1. FC Nürnberg): "Ich hätte lieber kein Tor geschossen und dafür einen Punkt mitgenommen. Es war ein schönes Tor, die Freude darüber ist nach einem verlorenen Spiel aber gering. Wir haben die Gegentore zu einfach bekommen, das darf uns gegen St. Pauli nicht passieren. Wenn du nach zehn Minuten durch einfach Fehler mit 0:2 hinten liegst, dann wird es gegen Spitzenmannschaften schwer. Man hat aber auch gesehen, dass wir gut im Spiel waren und uns rangekämpft haben. Das 3:1 hat uns dann aber gekillt."

 

(hb)

Fotos: Witters

Anzeige

Congstar
DIIY