{} } Eye-Able Logo
Zum Inhalt springen

"Wir haben es leidenschaftlich weggekämpft"

Die Stimmung bei unseren Kiezkickern nach dem Abpfiff?! Natürlich bestens. Nach dem 2:1-Erfolg gegen Titelverteidiger Borussia Dortmund blickten die Boys in Brown sehr zufrieden und überglücklich auf die 90 Minuten zurück. Die Stimmen zum Spiel.

Cheftrainer Timo Schultz: "Wir haben heute Außergewöhnliches geleistet. Für uns als Verein ist es nicht normal, dass wir die erste Runde überstehen. Jetzt stehen wir im Viertelfinale und spielen um den Einzug ins Halbfinale. Das ist fantastisch. Wir haben heute einen klasse Pokalfight meiner Mannschaft gesehen. Wir sind gut reingekommen ins Spiel und haben relativ schnell zwei Tore erzielen können. Gegen eine tolle Mannschaft, die nicht nur aus tollen Einzelspielern besteht, sondern auch als Mannschaft gut funktioniert. Natürlich haben wir Probleme bekommen, wir standen auch tief. Wir hatten zwar wenig Raum zwischen den Ketten angeboten, dafür aber immer wieder Probleme, Tiefe hinter unsere letzte Ketter zu bekommen. Dementsprechend ist Dortmund auch zu einigen Chancen gekommen, Dennis Smarsch hat uns da im Spiel gehalten. Wenn man die 90 Minuten sieht, wie wir uns dagegen gestemmt haben und gelaufen sind, ist es auch nicht mehr unverdient. Klar gehört immer auch eine Prise Glück gegen so eine klasse Mannschaft dazu, aber die haben wir uns verdient. Als Mannschaft haben wir es gut gelöst und immer wieder verhindert, dass gerade auf Erling Haaland Bälle gespielt wurden. Ein Kompliment auch unsere unsere beiden Innenverteidiger, die sich im Eins-gegen-Eins häufig sehr geschickt verhalten haben. Die Mannschaft hat nach dem Anschlusstreffer eine super Reaktion gezeigt. Dass sich eine Mannschaft wie Dortmund Chancen kreiert, ist ganz normal. Wir haben es allgemein aber sehr gut wegverteidigt. Jeder möchte vor möglich vielen Fans spielen, gerade so ein DFB-Pokal-Achtelfinale gegen so einen tollen Gegner hätte eine andere Kulisse verdient gehabt. Ich hoffe, dass im Viertelfinale, egal wo wir spielen, hoffentlich wieder mehr Fans dabei sein werden. Es wäre heute noch mal eine ganz andere Atmosphäre gewesen. Die 2.000 Fans haben uns heute toll unterstützt, das brauchten wir am Ende auch. Jetzt steht am Freitag das Derby an und da wollen wir mindestens so eine gute Leistung zeigen. Da müssen wir auch wieder voll da sein, denn der Stadtrivale ist auch gut drauf."

Dennis Smarsch: "Dieser Sieg hat für mich persönlich eine extrem große Bedeutung. Das ist ein Traum. Borussia Dortmund zuhause als Team zu schlagen, ist absoluter Wahnsinn. Wir haben es sehr gut gemacht und wenig zugelassen. Das ist aber immer noch Borussia Dortmund. Im Großen und Ganzem haben wir es als Einheit sehr gut gemacht. Wir hatten hier 2.000 Fans, die haben alles gegeben. Wir haben unser Herz auf dem Platz gelassen. Der BVB ist ein Champions-League-Verein und wir haben gegengehalten. Ich bin sprachlos. Das ist einfach nur geil."

Guido Burgstaller: "Wir sind ins Spiel reingegangen, dass wir von Anfang an mitspielen und Fußball spielen wollen und eklig sein wollen. Gegen so einen großen Gegner braucht man immer auch ein bisschen Spielglück. Das hatten wir am Anfang, da hatte Dortmund gute Möglichkeiten, wo sie auch in Führung gehen können. Dann haben wir mit der ersten Chance gleich das Ding gemacht und vor der Pause das 2:0 nachgelegt. Wir haben es dann leidenschaftlich weggekämpft. In der zweiten Halbzeit hatte der BVB nicht mehr die ganz großen Dinger und wir hätten sogar noch die eine oder andere Kontermöglichkeit besser ausspielen können. Gegen den Ball haben wir sehr gut gearbeitet und das Zentrum eigentlich immer gut zugemacht. Wir wollten sie mehr über außen kommen lassen, das ist uns ganz gut gelungen. Die Bälle von Hummels hinter die Abwehr waren immer gefährlich, sonst haben wir es aber gut verteidigt. Dass unsere Fans immer für gute Stimmung sorgen, das hat man zuletzt ja immer gesehen. Es ist wirklich schade, dass das Millerntor heute nicht voll sein konnte, denn alle Fans hätten sich das heute verdient. Das wäre eine super Atmosphäre gewesen. Aber den Fans, die heute da waren, kann man nur Danke sagen. Das hat richtig viel Spaß gemacht."

Etienne Amenyido: "Es war ein schweres Spiel, wir haben aber dafür gekämpft, es zu gewinnen. Bei meinem Tor ging alles sehr schnell. Es war ein schöner Moment für mich. So einen Start hat man sich natürlich gewünscht, das es so aber auch kommt, ist natürlich schön. Wir dürfen den Abend heute sicherlich genießen, das haben wir uns verdient. Ab morgen richten wir den Blick aufs Freitag, da steht das nächste wichtige Spiel für uns an. Das wollen wir natürlich auch gewinnen."

Jakov Medić: "Das war für alle Fans, die heute nicht da waren. Für alle, die uns im oder außerhalb des Stadions unterstützt haben. Es ist ein unglaubliches Gefühl, dafür arbeiten wir jeden Tag. Wir können auf jeden im Kader stolz sein. Wir haben aber nur kurz Zeit zu feiern, jetzt müssen wir uns auf das Spiel am Freitag konzentrieren."

James Lawrence: "Es ist unglaublich, ich bin so glücklich. Es ist ein unfassbares Gefühl. Wir werden diese Nacht nicht so schnell vergessen. Das frühe Tor war sehr wichtig für uns, wir sind in dieses Spiel ab der ersten Minute mit voller Intensität gegangen und hatten keine Angst. Das hat uns Mut gegeben und gezeigt, dass wir so weitermachen konnten."

Marco Rose (Cheftrainer BVB): "Herzlichen Glückwunsch an Schulle und den FC St. Pauli. Es ist sehr bitter für uns. Wenn man die ersten 15 Minuten des Spiels betrachtet, mit der Art und Weise, wie wir das Pokalspiel angegangen sind, ist es folgerichtig, dass man hinten raus die Dinge nicht immer reparieren kann. Wir lagen relativ schnell hinten, St. Pauli hat es mit dem Ball in der Raute und gegen den Ball im 4-4-2 flach gut gemacht. Mit Ball hatten sie vorne mit ihrem Dreieck viel Wucht, viel Enge und viel Tiefe. Nach dem Eigentor und dem 2:0 wurde es dann unter den Bedingungen, schwerer Platz und guter Gegner, sehr schwer. Wir sind zwar zurückgekommen, aber am Ende ist es folgerichtig, wenn man unsere ersten Minuten sieht, dass wir es am Ende noch drehen. Zwar hatten wir unsere Möglichkeiten, aber in der Summe sind wir schwer enttäuscht, weil wir aus den vergangenen Partien viel Energie mitgebracht haben. Davon war gar nichts zu sehen und das ist sehr enttäuschend. St. Pauli wünsche ich alles Gute in der Liga und im Pokal."

 

(hb)

Fotos: Witters

Anzeige

Congstar
DIIY
Astra
Levi's
DIIY
bwin
Lichtblick