{} }
Zum Inhalt springen

"Dann sieht man, dass wir auf dem richtigen Weg sind"

Am Montagabend (5.4.) bezwangen die Kiezkicker am 27. Spieltag der 2. Bundesliga am Millerntor-Stadion Eintracht Braunschweig mit 2:0. Nach dem Spiel waren wir für Euch auf Stimmenfang und haben die Aussagen von Trainern und Spielern zusammengefasst. 

Cheftrainer Timo Schultz: "Ich bin erstmal erleichtert, dass wir die drei Punkte hierbehalten konnten. Die Vorbereitung war nicht so einfach, weil es beim Gegner viele Ausfälle gab. Wir haben viel Spielkontrolle gehabt, waren gerade nach Ballverlust sehr schnell im Gegenpressing. In der zweiten Halbzeit war ich dann nicht mehr so einverstanden, wir wollten das zu schön machen und haben zu kompliziert gespielt, da hätten wir früher den Sack zu machen können. Das war schon ein riesiger Schritt, nicht nur in der Tabelle, sondern auch die Art und Weise, Wenn ich hier sitze und mich über den Spielverlauf beim 2:0-Sieg ärgere, dann sieht man, dass wir auf dem richtigen Weg sind."

Leart Paqarada: "Wir sind meiner Meinung nach von Anfang an sehr dominant gewesen. Die Mannschaft hat das, was sie über die Länderspielpause erarbeitet hat, gut umgesetzt. Es gab ein paar Phasen, wo wir mit dem Ball etwas ruhiger hätten spielen können. Ansonsten war das aber ein höchstverdienter Sieg mit riesiger Dominanz."

Dejan Stojanovic: "Wir sind gut gestartet und hatten das Spiel dann gut unter Kontrolle, in der zweiten Halbzeit müssen wir noch zwei, drei Tore schießen. An der Chancenauswertung müssen wir noch arbeiten. Ansonsten war das eine gute Leistung, zu Null zu spielen, ist immer ein gutes Zeichen."

Daniel-Kofi Kyereh: "Der Trainer hat auch eben im Kreis angesprochen, dass wir unsere Chancen auch hätten einfacher ausspielen können. Wir haben aber 2:0 gewonnen, damit sind wir glücklich und auch zufrieden."

Guido Burgstaller: "Es macht mit der ganzen Mannschaft riesigen Spaß. Wir haben die Braunschweiger dominiert. Am Ende muss der Sieg höher ausfallen, die Chancenverwertung war nicht zu 100 Prozent gut. Ansonsten war das eine Top-Leistung, mit der wir sehr zufrieden sein können."

Thomas Stickroth (Eintracht Braunschweig): "Wir haben uns viel vorgenommen und sind hier hergefahren, um was mitzunehmen. Wir mussten aufgrund der bekannten Themen viel umstellen im Gegensatz zu den letzten Spielen. Wir wollten im Mittelfeld die Raute 1:1 deckeln, das ist uns nicht gut gelungen. Dann sind wir in Umschaltsituationen gekommen, wo St. Pauli seine Schnelligkeit gerade mit Marmoush ausspielen konnte. Nach dem schnellen 0:2-Rückstand mussten wir uns erst einmal schütteln, haben uns dann stabilisiert. Insgesamt hat St. Pauli verdient gewonnen. Nach dem frühen Rückstand braucht es Qualität, nicht auseinander zu fallen, das ist uns definitiv nicht passiert und stimmt mich trotzdem zuversichtlich für das nächste Spiel."

 

(ms)

Fotos: Witters

Anzeige

Congstar
DIIY
Astra
Levi's
DIIY
bwin
Lichtblick