{} } Eye-Able Logo
Zum Inhalt springen

„Es hat einfach nicht gereicht“

Am Ende mussten sich unsere Braun-Weißen mit einem torlosen Remis im Heimspiel gegen Hannover 96 und dem Punkt zufriedengeben. Wie fielen die Statements der Kiezkicker und der beiden Cheftrainer aus?

Cheftrainer Fabian Hürzeler: „Wir waren sehr dominant über die 90 Minuten. Wir haben ein wenig gebraucht, um in das Spiel reinzukommen. Wir haben es geschafft, Hannover zu überspielen und uns einige Möglichkeiten zu erspielen. Wir wussten, dass wir nicht in jeder Hälfte sieben, acht Torchancen gegen Hannover herausspielen werden. Mit dem letzten Quäntchen Glück wäre noch der ersehnte Dosenöffner gekommen. Nach der Unterbrechung war es dann so, dass der Spielfluss unterbrochen war und Hannover hat das unfassbar gut verteidigt. So blieb uns wenig Raum und wenige Umschaltmomente. Dennoch bin ich mit der Leistung zufrieden, wir haben vieles richtig gemacht, auch in der Defensive, da haben wir eine gute Balance gefunden. Natürlich ist es ein unbefriedigendes Gefühl aufgrund des Ergebnisses. Am Ende müssen wir mit dem Punkt leben und werden versuchen, das Spiel aufzuarbeiten und es dann besser zu machen.“

Hauke Wahl: „Es war ein taktisch geprägtes Spiel. Beide Mannschaften haben immer wieder auf den Gegenüber reagiert. Über 90 Minuten haben wir heute nichts zugelassen. Vorne hat uns unter Umständen an diesem Abend etwas der Punch gefehlt. Wir hatten in der ersten Hälfte unsere Chancen, um ein oder zwei Tore zu machen. Leider konnten wir die nicht nutzen. Beim Tor von Elias steht Dapo leider eine Hackenspitze im Abseits. Das ist natürlich extrem schade. Im zweiten Durchgang hat es Hannover gut gemacht, uns etwas kommen lassen, aber gleichzeitig die Räume gut verdichtet. Uns ist es nicht gelungen, so richtig hinter die Kette zu kommen. Wir als Mannschaft wollen jedes Spiel gewinnen. So gehen wir ins Spiel. Heute ist es uns nicht gelungen. Daher sind wir etwas enttäuscht.“

Johannes Eggestein: „Es ist natürlich schwer, gegen einen Gegner zu spielen, der hinten sehr tief steht und nur versucht das 0:0 zu halten. Mit etwas Glück fällt hinten mal einer rein. Auch ich hatte ein, zwei Möglichkeiten. Ich denke, dass wir trotzdem gut gespielt haben. Wir wussten natürlich auch, dass Hannover immer in der Lage ist, aus einer Chance ein Tor zu erzielen. Mit dem Punkt kann man letztendlich leben, auch wenn wir natürlich Ansprüche haben und unzufrieden sind, vor allem in einem Heimspiel. Hannover ist aber auch nicht umsonst auf dem dritten Platz und kein schlechter Gegner. Deshalb müssen wir das 0:0 auch so einordnen.“

Nikola Vasilj: „Wir hatten unsere Chancen und waren über weite Teile der Partie spielbestimmend. Sie haben sehr defensiv agiert und sind auf den Punktgewinn gegangen. Ich für meinen Teil bin zumindest teilweise zufrieden, weil wir kein Gegentor kassiert haben.“

Marcel Hartel: „Wir haben uns mehr vorgenommen und wollten gewinnen. Das ganze Spiel betrachtet, hatten wir die Partie unter Kontrolle, Hannover hat sich leider nicht so locken lassen, wie wir das wollten. Die Konsequenz hat bei uns etwas gefehlt. Die ganz klaren Torchancen konnten wir uns nicht herausspielen. Hannover hat es defensiv gut gemacht, wir hätten es schneller ausspielen müssen.“

Elias Saad: „In der ersten Halbzeit haben wir viel Druck gemacht und uns Chancen erarbeitet. Da müssen wir einfach das Tor machen. Ich hatte auch mehrere Möglichkeiten. In der zweiten Halbzeit war es ein Kampfspiel mit sehr vielen Zweikämpfen. Es ist schade, dass wir das Spiel nicht gewinnen konnten. Wir haben zusammen alle verteidigt, ganz nach unserer Philosophie. In der ersten Halbzeit war ich zufrieden mit meinem Spiel, da ich viele Aktionen hatte, die auch geklappt haben. In der zweiten Halbzeit war es nicht mehr ganz so gut, aber das passiert. Sie haben das Zentrum gut zugestellt, daher musste ich oft außen vorbeigehen. Es war ein intensives Spiel.“

Eric Smith: „Heute hatten wir es weder verdient zu verlieren noch zu gewinnen. Es hat einfach nicht gereicht. Wir haben zwar getroffen, doch das war leider Abseits. Wir haben nur zwei Chancen zugelassen, gegen ein Team, das häufig trifft. Das ist sehr gut. Wir haben es in der zweiten Hälfte nicht geschafft, den Druck zu erzeugen, den wir uns vorgenommen hatten. Sie haben das clever verteidigt. Es war eine sehr intensive Partie mit vielen Zweikämpfen. Die lange Unterbrechung hat uns den Rhythmus genommen, niemand will so etwas sehen.“

Stefan Leitl (Cheftrainer Hannover 96): „Wir sind froh, dass wir hier einen Punkt mitnehmen konnten. Es war das Spiel, worauf wir die Jungs vorbereitet haben. Wir wussten, dass wir auch mal Phasen haben, wo wir wenig Ballbesitz haben werden. Einige Aktionen waren aber auch gut von uns. Im zweiten Durchgang waren wir vor allem kompakter und darüber sind wir froh, dass wir hier diszipliniert in der Defensive verteidigt haben. Die Jungs haben sich in alles reingeworfen und diesen Punkt nehmen wir gerne mit.“

 

(ch/fh/jr)

Fotos: FC St. Pauli

Anzeige

Congstar