{} }
Zum Inhalt springen

"Wir sind nicht da, wo wir im Dezember aufgehört haben"

Nach der 1:2-Niederlage unserer Kiezkicker gegen den FC Erzgebirge Aue gaben Cheftrainer Markus Kauczinski und sein Pendant Daniel Meyer ihre Statements zu den zurückliegenden 90 Minuten ab.

Für die Boys in Brown hatte das Spiel eigentlich sehr gut begonnen, nachdem Christopher Buchtmann seine Mannschaft in der zehnten Minute in Führung brachte. "Wir waren gut in der Partie drin“, befand daher auch Cheftrainer Markus Kauczinski. "Natürlich haben wir gesehen, dass Aue gefährlich werden kann. Wir haben insgesamt zu viele Bälle verloren, was wir rauskriegen und besser machen müssen. Dennoch hätten wir ein Unentschieden verdient gehabt – mehr auch nicht. Es war ein sehr ausgeglichenes Spiel."

Bei den Gästen aus dem Erzgebirge war die Erleichterung hingegen riesengroß. Immerhin reiste Aue mit zwei Niederlagen gegen Magdeburg (0:1) und Ingolstadt (0:3) ans Millerntor. "Kompliment an meine Mannschaft, die auch nach dem Rückstand zurück ins Spiel gekommen ist", lobte Coach Daniel Meyer. "Das ist nicht selbstverständlich in dieser Situation. In der Schlussphase hatten wir dann auch das nötige Glück, um eine knifflige Phase zu überstehen. Aus meiner Sicht ist der Sieg heute zumindest nicht unverdient."

Während Aue seinen Vorsprung auf die Abstiegszone wieder auf sieben Zähler vergrößern konnte, rutschen die Kiezkicker zunächst auf den sechsten Rang ab. "Für uns ist festzuhalten, dass wir nicht da sind, wo wir im Dezember aufgehört haben", resümierte Kauczinski. "Wir haben zu viele Phasen im Spiel, in denen wir die Bälle zu leicht hergeben. Das hat bereits in Darmstadt angefangen, wo wir zu einfach Gegentore kassieren. Das tut uns zu Hause weh und mir persönlich für die Fans sehr Leid. Wir müssen uns jetzt schnell wieder hinbiegen und die alte Form wiederholen. Heute ist schon Enttäuschung da."

 

(ms)

Fotos: Witters

Anzeige

Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
bwin
Jack Daniel's