{} }
Zum Inhalt springen

U19 in Hannover einen Schritt hinterher - U17 unterliegt Team der Stunde

+++ Die U19 verkürzt zwei Mal, dann setzt Hannover den Lucky-Punch +++ Die U17 verliert nach starker Anfangsphase den Faden +++

Hannover 96 - FCSP U19 4:2 (2:0)

A-Junioren Bundesliga Nord/Nordost

 

Nach der enttäuschenden 1:3-Niederlage gegen Energie Cottbus in der vergangenen Woche wollte die U19 in Hannover eine Leistungssteigerung zeigen. Das sollte der Elf von Cheftrainer Timo Schultz aber vor allem nach dem Seitenwechsel gelingen. Zuvor fehlte den Kiezkickern die entscheidende Durchschlagskraft, was die Gastgeber eiskalt bestraften. Zunächst staubte Grace Bokake Bolufe am zweiten Pfosten ab und schob zur 96-Führung ein (28.). Nur vier Zeigerumdrehungen schnürte die Ex-Rothose seinen Doppelpack, indem er von der Strafraumkante flach ins untere Eck vollstreckte (32.).

Nach dem Seitenwechsel waren die Boys in Brown gefordert und legten auch eine Leistungssteigerung hin. Serkan Dursun blieb zuvor bereits mehrfach glücklos, schloss dann aber aus dem Gewühl zum Anschlusstreffer ab (63.). Die Hannoveraner konterten jedoch immer wieder gefährlich und fanden durch Louis Oppie die passende Antwort (70.). Die Braun-Weißen gaben sich jedoch nicht auf und 96-Keeper Pascal Kokott servierte dem eingewechselten Daouda Beleme die Kugel auf dem Silbertablett, weswegen die Schlussphase durch den zweiten Anschluss Spannung versprach (78.). St. Pauli lief an, doch schließlich fuhren die Niedersachsen den entscheidenden Konter und setzten durch Elias Beck den Lucky-Punch (90.+1).

"Die Begegnung war ein offener Schlagabtausch. Auf beiden Seiten gab es viele Torchancen, weil beide mutig nach vorne gespielt haben. In der ersten Halbzeit waren wir noch zu zögerlich und zu verhalten. Da waren wir nicht zielstrebig genug. Nach der Pause waren wir dann überlegen und hatten sie größtenteils in ihrer Hälfte. Wir sind zwei Mal rangekommen, aber am Ende macht Hannover den Lucky-Punch. Am Ende haben wir aus unseren Möglichkeiten leider zwei Tore weniger gemacht als der Gegner", sagte Cheftrainer Timo Schultz.

 

FCSP U19

Jacobs – Schütt, F. Weber (74. Ataykaya), Roggow, Dursun, Loubongo (80. Sortehaug), Matanovic, Grosche, Flach, Voelcke (46. Beleme), Brandt

Cheftrainer:Timo Schultz

 

Tore:1:0 Grace Bokaka Bolufe (28.), 2:0 Bokake Bolufe (32.), 2:1 Dursun (63.), 3:1 Oppie (70.), 3:2 Beleme (78.), 4:2 Beck (90.+1)

SR:Eric Weisbach

Zuschauer:98

 

_____

 

FCSP U17 - Chemnitzer FC 1:2 (1:1)

B-Junioren Bundesliga Nord/Nordost

 

 

Mit dem Chemnitzer FC traf die U17 auf die Mannschaft der Stunde in der B-Junioren Bundesliga Nord/Nordost. Die Sachsen schlugen zuletzt mit dem SV Werder Bremen (3:2) und dem HSV (1:0) zwei Spitzenteams der Liga und hatte sich dadurch ordentlich Luft im Abstiegskampf verschafft. In der Anfangsphase waren es dennoch die St. Paulianer, die die Anfangsphase dominierten und daher auch folgerichtig früh in Führung gingen. Nach einer Hereingabe von Jan Merten Buskies fand das Leder seinen Weg zu Bleron Ademi, der aus zehn Metern eiskalt vollstreckte (11:9.

Anschließend kam jedoch ein Bruch ins braun-weiße Spiel, sodass die Kiezkicker nicht mehr so selbstverständlich kombinierten wie noch in der Anfangsphase. Deswegen schlugen die Chemnitzer noch vor der Pause zurück, nachdem Tom Seidel einen Abpraller mit dem Kopf ins lange Eck beförderte (32.). Nach dem Seitenwechsel dann der nächste Schock: Der CFC konterte und Fynn Seidel drückte das Spielgerät irgendwie über die Linie – Spiel gedreht (44.).

Daraufhin standen die Gäste tief, ließen den Boys in Brown nur wenig Raum. Letzteren fehlte wiederum häufig das Tempo, um gefährlich zu werden. Tom Kankowski boten sich zwei gute Freistoßmöglichkeiten, die jedoch nicht zum Ausgleich führten. Die beste Möglichkeit erarbeitete sich der eingewechselte Justin Seven, der sich durch drei Gegenspieler durchtankte und nur im Abschluss an CFC-Keeper Luis Lungwitz scheiterte (60.). Dadurch blieb es bei einer knappen und bitteren Niederlage gegen aufstrebende Chemnitzer.

"Wir haben 20 sehr gute Minuten gespielt. Danach haben wir leider das verloren, was wir uns vorgenommen haben. Wir wollten klar vorbereiten und entscheiden, wann wir in Situationen reinspielen und wann nicht. Nach dem Rückstand haben wir uns zu wenig Torchancen erspielt. Wir haben es nicht geschafft im letzten Viertel sauber über den Flügel durchzubrechen. Wir hatten vielleicht drei, vier Hochkaräter. Der Gegner hat zwei Chancen insgesamt. Das ist zwar hart an dem Tag, aber so ist Fußball", sagte Cheftrainer Malte Schlichtkrull.

 

 

FCSP U17

Boz – Mohr, Denkewitz, Fichtner (55. Seven), Jessen, Steiger Borrero (55. Kukanda), Kankowski, Fazlija, Buskies, Woschek, Ademi

Cheftrainer:Malte Schlichtkrull

 

Tore:1:0 Ademi (11.), 1:1 T. Seidel (32.), 1:2 F. Seidel (44.)

SR: Laurin Titze

Zuschauer: 80

(ms)

Foto: FC St. Pauli

Anzeige

Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
bwin
Jack Daniel's