{} }
Zum Inhalt springen

Offensivfeuerwerk am Millerntor: FC St. Pauli besiegt Darmstadt 98 mit 3:2

Spektakel am Millerntor. Der FC St. Pauli feiert den vierten Sieg in Folge, muss aber bis in die Schlusssekunden zittern. Zunächst hatten Guido Burgstaller (26.) und Omar Marmoush (62.) die Hausherren in Führung gebracht, die Darmstadt aber innerhalb weniger Minuten durch Tim Skarke (64.) und Serdar Dursun (66.) ausgleichen konnte. Erneut Burgstaller besorgte dann mit einem tollen Tor den 3:2 Endstand (82.). In der Zwischenzeit vergaben beide Teams teils hochkarätige Chancen für weitere Treffer. Vor der Partie hatten beide Vereine gemeinsam ein deutliches Zeichen gegen Rassismus gesetzt.

 

Bevor im Millerntor-Stadion der Fußball in den Fokus rückte, gedachten beide Vereine gemeinsam Gökhan Gültekin, Sedat Gürbüz, Said Nessar Hashemi, Mercedes Kierpacz, Hamza Kenan Kurtović, Vili Viorel Păun, Fatih Saraçoğlu, Ferhat Unvar und Kaloyan Velkov, die vor einem Jahr bei einem rassistischen Terroranschlag in Hanau getötet worden waren.


"Der FC St. Pauli und der SV Darmstadt 98 verurteilen Rassismus jedweder Art. In einer Gesellschaft und in einer Zeit, in der wir eigentlich nicht mehr darüber sprechen müssen sollten, ist Rassismus eines unserer größten Probleme. Diesen Zustand dürfen wir alle niemals akzeptieren und dem müssen wir uns zu jeder Zeit entgegenstellen. Egal ob in den Parlamenten, auf der Straße oder im Alltag. Kein Fußbreit dem Rassismus."


Auf dem Rasen bot sich beim FC St. Pauli ein mittlerweile gewohntes Bild, denn nach der jüngsten Erfolgsserie mit drei Siegen am Stück sah Coach Timo Schultz keinen Anlass für Veränderungen in der Startelf. Eric Smith, der in Nürnberg noch angeschlagen den Platz hatte verlassen müssen, war unter der Woche ins Training zurückgekehrt und konnte erneut von Anfang an auflaufen. Schultz‘ Gegenüber Markus Anfang nahm bei seinen Lilien, die zuletzt gegen Osnabrück mit 1:0 gewonnen hatten, zwei Wechsel vor: Christian Clemens und Patrick Herrmann wurden durch Tim Skarke und Lars Lukas Mai ersetzt.

Die Begegnung begann wie so oft in den vergangenen Wochen schwungvoll und mit einer Chance für Burgstaller. Eingesetzt von Rodrigo Zalazar zog der Österreicher im Strafraum direkt ab, fand aber in Keeper Marcel Schuhen seinen Meister (2.). Für die Lilien verzeichnete Dursun die erste Offensivaktion. Der Torjäger zielte aber links am Tor vorbei (7.). Beide Teams zeigten sich um Spielkultur bemüht und ließen den Ball gut laufen, weitere Strafraumszenen ergaben sich bis Mitte des ersten Durchgangs jedoch nicht, weil die Abwehrreihen aufmerksam agierten.

Den Führungstreffer in der bis dahin recht ausgeglichenen Begegnung gelang dann Burgstaller (26.). Die Vorlage von Sebastian Ohlsson wurde zunächst mehrfach abgefälscht, ehe der Angreifer das Leder am Fünfmeterraum über die Linie drücken konnte. Damit war der Österreicher im siebten Spiel in Folge erfolgreich. Die Gäste spielten weiterhin zielstrebig nach vorne, doch St. Paulis Defensive bekam in Person von Ohlsson (30.) und James Lawrence (31.) in den entscheidenden Zweikämpfen immer einen Fuß dazwischen. Stattdessen hätten die Kiezkicker beinahe nachgelegt, doch der Kopfballtreffer von Philipp Ziereis nach einem Zalazar-Freistoß wurde von Schiedsrichter Michael Bacher zurückgepfiffen (40.). Kofi Kyereh hatte bei der Ausführung gegen Dursun gehalten. Für die Darmstädter vergab Marvin Mehlem kurz vor der Pause die beste Gelegenheit zum Ausgleich (45.+1).

Wichtiger als jedes Fußballspiel: Gemeinsames Zeichen vor dem Anpfiff

Wichtiger als jedes Fußballspiel: Gemeinsames Zeichen vor dem Anpfiff

Ohne personelle Veränderungen ging es in den zweiten Durchgang am Millerntor, den die Gäste mit viel Elan und einer guten Freistoßchance für Tobias Kempe eröffneten. Der Standardspezialist zirkelte den Ball aus gut 20 Metern an die Latte (47.). Glück für die Kiezkicker, denn Dejan Stojanovic wäre da wohl nicht rangekommen. Kurz darauf konnte der Keeper aber seine Klasse unter Beweis stellen, als er einen verdeckten Schuss von Dursun entschärfte (51.). Der Beginn der zweiten Halbzeit gehörte klar den Gästen, für die Braun-Weißen stand in dieser Phase nur ein letztlich ungefährlicher Abschluss von Burgstaller zu Buche (49.).

Der FC St. Pauli hätte in der Folge dann beinahe die passende Antwort gefunden. Doch nach großartiger Eröffnung von Smith auf Burgstaller und dem Querpass des Österreichers brauchte Marmoush in der Mitte zu lange für den Abschluss, sodass die Lilien letztlich klären konnten (58.). Das hätte der nächste Treffer sein müssen und so hatten die Kiezkicker erneut Glück, dass Mathias Honsak auf der Gegenseite eine gute Gelegenheit nicht zum Ausgleich nutzen konnte (59.). St. Paulis Ägypter machte es dann aber besser. Eingesetzt von Smith legte er sich den Ball zunächst an Lars Lukas Mai vorbei, um dann auch Schuhen zum 2:0 zu überwinden (62.). Aber ohne Gegentreffer geht es beim FC St. Pauli aktuell selten und so schlugen die Lilien postwendend zurück. Skarke vollendete eine Vorlage von Dursun per Volley ins lange Eck (64.). Kurz darauf war die Führung dann egalisiert. Dursun hatte sich im Rücken der Abwehr weggeschlichen und verwertete eine Hereingabe von rechts problemlos zum 2:2 (66.).

Jetzt ging es in atemberaubendem Tempo hin und her und beide Teams hatten große Chancen zur Führung. Erst wehrte Schuhen mit einem Reflex auf der Linie gegen Marmoush ab (68.), dann verhinderte Stojanovic im Eins-gegen-eins-Duell mit Honsak den dritten Gegentreffer (69.). Timo Schultz brachte Tore Reginiussen für Finn Ole Becker, um den Darmstädter Offensivbemühungen etwas entgegenzusetzen (72.). Die Kiezkicker, jetzt mit einer defensiven Dreierkette taktisch neu aufgestellt, konnten durch diese Maßnahme wieder die Spielkontrolle übernehmen. Und erneut war Guido Burgstaller zur Stelle. Den langen Ball von Lawrence verarbeitete der Torjäger mustergültig, um dann Schuhen mit einem satten Volley keine Abwehrchance zu lassen (82.).

Aber entschieden war die Begegnung damit noch lange nicht - erneut rettete die Latte für Braun-Weiß bei einem Kopfball von Dursun nach einem Freistoß aus dem Halbfeld (86.). Weitere Wechsel auf beiden Seiten leiteten dann die vierminütige Nachspielzeit ein. In den Schlusssekunden waren die Gäste dann dem erneuten Ausgleich nah. Nach einer Ecke von rechts klärte erst Ohlsson auf der Linie und aus dem Gewühl heraus landete der Ball dann zum dritten Mal am Querbalken. Dann war aber wirklich Schluss und die Kizekicker durften den vierten Sieg in Folge feieren.

FC St. Pauli

Stojanović - Ohlsson, Ziereis, Lawrence, Paqarada - Smith, Becker (72. Reginiussen), Zalazar (90. Aremu), Kyereh (87. Dittgen) - Marmoush (87. Zander), Burgstaller (90. Matanovic)

Cheftrainer: Timo Schultz

 

SV Darmstadt 98

Schuhen - Höhn, Pálsson, Mai - Skarke (81. Berko), Rapp, Holland - Mehlem (85. Schnellhardt), Kempe (85. Seydel), Honsak - Dursun

Cheftrainer: Markus Anfang

 

Tore: 1:0 Burgstaller (26.), 2:0 Marmoush (62.), 2:1 Skarke (64.), 2:2 Dursun (66.), 3:2 Burgstaller (82.)

Gelbe Karten: Marmoush, Zander / Rapp, Kempe

Schiedsrichter: Michael Bacher (Amerang-Kirchensur)

 

(hbü)

Fotos: Witters

Anzeige

Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
bwin
Jack Daniel's