{} } Eye-Able Logo
Zum Inhalt springen

FCSPasseiertal Tag 1: St. Pauli und St. Leonhard? Das passt!

47 Personen, sieben Tage, ein Trainingslager – der FC St. Pauli hat sich auf den Weg ins italienische Südtirol gemacht, um im Passeiertal die heiße Phase der Saisonvorbereitung anzugehen.

Willkommen, welcome, benvenuti – steht auf einer großen braun-weißen FC St. Pauli-Hissfahne vor dem Hotel Bad Fallenbach im Passeiertal, als wir mit dem Staff-Bus endlich am Ziel sind. Eine gute halbe Stunde hat der Bustransfer vom Flughafen Bozen bis ins idyllische St. Leonhard im Passeier gedauert. Die Fahrt durch die kurvigen Gebirgsstraßen ähnelt einer Fahrt wie in der „Wilden Maus“ auf dem Hamburger Dom. Nichts für schwache Nerven und für Leute mit Schwindelgefühlen. Solche Gebirgslandschaften und Wege kennen wir ja aus Hamburch nicht, nech.

„Mir ist irgendwie immer noch schwummrig“, betont einer meiner Medienkollegen, als wir auf den Mannschaftsbus vor dem Hotel Bad Fallenbach warten, vor dem sich bereits einige Hotelgäste und auch eine Gruppe unserer Rabauken bestens zum Empfang von Schultz Schützlingen positioniert haben. Als unsere Kiezkicker einfahren, mit viel Applaus empfangen wurden und auch das eine oder andere Autogramm geschrieben wurde, ging es nach dem Bezug der Zimmer direkt zum Essen. „Ich habe auch schon echt Hunger“, grinste Keeper Dennis Smarsch. Die Busfahrt unserer Braun-Weißen schien entspannter gewesen zu sein.

Mit auf der Reise sind 27 Spieler, dazu das Trainerteam, der Sportdirektor, Teammanager, Physiotherapeuten, Betreuer und ein kleines Medienteam des Vereins. Damit sich alle Kiezkicker in Südtirol acht Tage lang optimal auf die Saison vorbereiten können, hat unser Teammanager Jonas Wömmel seit Monaten genau geplant. Bereits im März besuchte er das Hotel Bad Fallenbach im Passeiertal und war sehr angetan von der Umgebung, dem Haus sowie der Familie, die das Hotel führt. "Es ist schön, gleich mit den Eigentümern persönlich sprechen zu können, viel persönlicher als bei einer großen Hotelkette."

Zudem traf Jonas den Bürgermeister und hat viel mit dem Tourismusverein gesprochen. Überall habe er das Gefühl gehabt, der FC St. Pauli sei im Passeiertal absolut willkommen. "Besonders schön war es, dass unsere Partner im Passeiertal gleich so viel in die Hand genommen haben, um uns zu unterstützen."

Bevor es also ans reichhaltige Buffet geht, hat jener Bürgermeister, Robert Tschöll, noch ein paar warme Worte an unser Team gerichtet. "Wir haben uns seit Wochen vorbereitet, um dem FC St. Pauli einen so guten Aufenthalt anbieten zu können, wie es nur geht. Wir freuen uns riesig, euch alle hier begrüßen zu dürfen."

Nach dem Essen steht dann auch am späten Nachmittag die erste Einheit unserer Kiezkicker auf dem Programm. Mit vor Ort auf der kleinen Tribüne haben es sich auch einige Trainingskiebitze bequem gemacht und hoffentlich gut eingecremt. Das bergige Panorama im Hintergrund erinnert mich an den Film "Heidi. "Jodelahiti!" Vielleicht kommt auch der Alm-Öhi mal zu einer schweißtreibenden Einheit unserer Boys vorbei. Bei stabilen 31 Grad im Schatten ist neben viel Ballarbeit vor allem eines wichtig: trinken, trinken, trinken.

Die Basis für ein erfolgreiches Trainingslager ist also gelegt – wie es weitergeht? Das erfahrt Ihr morgen.

(ch)

Fotos: FC St. Pauli / Witters

Anzeige

Congstar
DIIY