{} }
Zum Inhalt springen

Diamantakos vom Punkt - 1:1 in Heerenveen

Die Kiezkicker haben sich am Sonnabend (20.7.) im letzten Test vor dem Start der Saison 2019/20 mit 1:1 vom SC Heerenveen getrennt. Die niederländischen Gastgeber gingen durch Hicham Faik (3.) früh in Führung. Dimitrios Diamantakos konnte in der 63. Minute per Elfmeter ausgleichen.

Im letzten Test vor dem Saisonstart beim DSC Arminia Bielefeld (29.7.) nahm Chefcoach Jos Luhukay keine Veränderungen im Vergleich zur Partie in Flensburg vor. Wie schon am vergangenen Dienstag (16.7.) stand auch der frisch ausgeliehene Verteidiger Leo Østigård in der Anfangsformation. Ebenfalls dabei die am Freitag (19.7.) bestimmten Kapitäne Christopher Avevor, Daniel Buballa und Jan-Philipp Kalla.

Die Gastgeber vom SC Heerenveen legten einen regelrechten Blitzstart hin. Mit dem ersten Torschuss der Partie traf Hicham Faik in der dritten Spielminute aus der Distanz. In der Folge passierte einige Minute wenig aufsehenerregendes. Die Boys in Brown hatten einige gute Ballbesitzphasen, es dauert aber bis zur 21. Minute, ehe Christian Conteh von  Møller Dæhli auf die Reise geschickt wurde. Seine Hereingabe wurde aber leider zur Ecke geklärt. Die folgende Hereingabe von Marvin Knoll landete über Umwege bei Jan-Philip Kalla, dessen Direktabnahme aber das Ziel verfehlte.

Nach einer halben Stunde bekamen die Boys in Brown immer besseren Zugriff auf die Partie. Gerade mit schnellem, vertikalen Spiel konnte sich die Luhukay-Elf weitere Chancen herausspielen. So parierte Keeper Hahn gegen Conteh nach einem Sahnepass von Finn Ole Becker. Kurze Zeit später war der Ball im Tor, doch die Fahne des Assistenten oben. Diamantakos hatte auf Conteh abgelegt, der traf, aber nicht jubeln durfte, da unsere Nummer 18 zuvor im Abseits stand (35.). Auf der anderen Seite wurde es vor der Pause auch noch einmal gefährlich. Leo Østigård fälschte einen Schuss von Odgaard so ab, dass der Ball auf der Latte landete (40.). Kurz darauf war Pause.

In der Halbzeit nahm Jos Luhukay drei Änderungen vor. Kalla, Møller Dæhli und Østigård blieben in der Kabine. Für sie kamen Christopher Buchtmann, Yiyoung Park und Marc Hornschuh in die Partie. Und die Boys in Brown kamen kurz nach dem Seitenwechsel durch Marvin Knoll (52.) per Freistoß und Park (59.) zu gute Möglichkeiten. Die beste Möglichkeit des Spiels ließ sich Diamantakos nicht nehmen. Nach einem Foul an Conteh im Strafraum gab es Elfmeter für die Kiezkicker. Den Ball schnappte sich unser Stürmer und blieb ganz ruhig und markierte das 1:1 (62.). Bitter für Conteh: Nach dem Foul an ihn musste er drei Minuten später den Platz angeschlagen verlassen. Für ihn kam Aurel Loubongo (65.)

In der 76. Minute hatten die Braun-Weißen etwas Glück, als die Gastgeber mit einem Nachschuss das 2:1 markierten. Doch wie schon im ersten Durchgang hatte der Mann an der Linie einen Einwand und das Tor zählte nicht. In der Folge passierte nicht mehr viel und so trennten sich die Kiezkicker am Ende mit 1:1 vom SC Heerenveen.

 

Christopher Avevor: „Wir sind schwer ins Spiel gekommen. Der Gegner hatte mehr Qualität als die Gegner in den vergangenen Wochen. Die Jungs können gut kicken. Uns hat in der ersten Hälfte der Zugriff gefehlt. Dennoch hatten wir Möglichkeiten auf den Ausgleich. In der zweiten Hälfte waren wir in allen Belangen besser. So ist das Tor durch den Elfmeter dann auch folgerichtig gefallen.“

Jos Luhukay: „Am Anfang stimmte es in der Abstimmung und der Organisation noch nicht. Wir haben nicht offensiv verteidigt. Gegen Ende der ersten Hälfte hatten wir bereits Chancen und in der zweiten Hälfte haben wir das Spiel bestimmt. Heerenveen kam nicht mehr zur Entfaltung. Wir waren aggressiv gegen Ball und Gegner und wir haben in den Umschaltmomenten unsere Schnelligkeit nutzen können. Da hatten wir sehr gut ausgespielte Situationen. Insgesamt war es ein lehrreicher Test, der gezeigt hat, wie wir spielen wollen und wie wir nicht spielen wollen.“

 

SC Heerenveen (Startelf)

Hahn – Floranus, Hoegh, Woudenberg, Faik, Odgaard, Rienstra, van Bergen, Bruijn, Dresevic, Kongolo

Cheftrainer: Johnny Jansen

 

FC St. Pauli

Himmelmann – Kalla (46. Park), Avevor, Østigård (46. Hornschuh), Buballa – Knoll – Miyaichi (75. Sahin), Møller Dæhli (46. Buchtmann), Becker (75. Sobota), Conteh (65. Loubongo) – Diamantakos (68. Lankford)

Cheftrainer: Jos Luhukay

 Tore: 1:0 Faik (3.), 1:1 Diamantakos (63., FE)

 

(lf)

Foto: Witters

Anzeige

Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
bwin
Jack Daniel's