{} }
Zum Inhalt springen

"Unsere Fans können noch mal ein paar Prozentpunkte aus uns rausholen"

Es geht wieder um Punkte in der 2. Bundesliga, für unsere Kiezkicker zum Auftakt am Sonntag (25.7., 13:30 Uhr) im Heimspiel gegen Holstein Kiel. Leart Paqarada freut sich schon riesig auf den Ligastart und die knapp 8.900 Fans, die dabei sein können. Gegner Kiel schätzt er stark ein, die Qualitäten der Boys in Brown aber auch und so erwartet der Linksverteidiger, der bereits zum dritten Mal binnen vier Jahren gegen Kiel in eine neue Saison startet, ein spannendes Auftaktspiel.

"Die war wie jedes Jahr anstrengend, ich bin aber gut durchgekommen", blickte Leart Paqarada zunächst auf die fast fünfwöchige Vorbereitung zurück. "Wenn man wie ich gesund bleibt und merkt, wie der Körper immer fitter wird, dann kann man zufrieden sein." Intensiv haben sich Paqarada und alle anderen Kiezkicker in den vergangenen Wochen auf die neue Saison vorbereitet. "Wir haben viel im taktischen und individuellen Bereich gearbeitet, natürlich aber auch an den Fehlern aus der vergangenen Saison", so der Linksverteidiger, der betonte, dass alle Neuzugänge "super aufgenommen" wurden und sich sehr gut integriert haben. 

Dass die Kiezkicker in den vier Testspielen (2:0 gegen Hannover 96, 4:0 gegen BW Lohne sowie jeweils 2:2 gegen Odense BK und Hertha BSC) ungeschlagen geblieben waren, wollte unsere Nummer 23 nicht überbewerten. Viel wichtiger sei die tägliche Trainingsarbeit gewesen, um sich optimal auf die neue Spielzeit vorzubereiten. Die guten Leistungen und Ergebnisse in den Testspielen haben aber für Selbstvertrauen gesorgt. Mit Blick auf die Generalprobe gegen Hertha BSC stellte der Linksfuß klar: "Es hat grundsätzlich schon recht gut ausgesehen, in der Detailarbeit gab es aber auch noch Punkte, denen wir uns in den vergangenen Tagen gewidmet haben. Wir nehmen aber ein gutes Gefühl mit in den Ligastart."

Ein gutes Gefühl nimmt Paqarada auch persönlich mit in seine zweite Saison am Millerntor. "Mein Start war nicht ganz so einfach, dafür war die zweite Saisonhälfte umso besser“, so der Linksverteidiger rückblickend. Mit welchen Zielen geht er in seine zweite Saison am Millerntor? "Ich tue gut daran, mir keine Überdinge vorzunehmen. Ich will einfach daran anknüpfen, wo ich in der letzten Saison aufgehört habe." Dazu zählen auch Standardsituationen. Gegen Hertha BSC bereitete er das 2:1 durch Simon Makienok per Freistoß vor, die Ecke vor dem nicht gegebenen Tor von Daniel-Kofi Kyereh kam auch von ihm. Paqarada: "Standards können Spiele entscheiden und sind in der zweiten Liga mit vielen engen Spielen sehr wichtig. Ich sehe als eine Aufgabe für mich an, dass ich Qualität in die Bälle reinbringe."

Leart Paqarada schießt einen Freistoß im Testspiel gegen Blau-Weiß Lohne.

Seine Standards sollen für Tore in der Saison 2021/22 sorgen, bei der Generalprobe gegen Hertha BSC bereitete Leart Paqarada das zwischenzeitliche 2:1 durch Simon Makienok per Freistoß vor.

Bereits gegen Kiel will der Linksverteidiger seine Qualität bei ruhenden Bällen unter Beweis stellen. Die Kieler, die im Vorjahr eine starke Saison nicht mit dem Aufstieg krönen konnten, schätzt Paqarada als sehr stark ein. Daran ändern auch die Abgänge der drei Leistungsträger Jonas Meffert (Hamburger SV), Jae-sung Lee (1. FSV Mainz 05) und Janni Serra (Arminia Bielefeld) nichts. "Sie waren wichtige Säulen im Team, Kiel hat aber genauso viel Qualität dazugewonnen. Ich erwarte eine starke Kieler Mannschaft", so der Kosovare, der auch klare Erwartungen an das Spiel selbst hat: "Beide Mannschaften stehen für attraktiven Offensiv-Fußball. Die Devise wird aber sein, in der Defensive kompakt zu stehen und so wenig wie möglich zuzulassen. Wir wollen wieder aktiv spielen, so wie wir es gegen Hertha BSC zu großen Teilen auch gezeigt haben."

Das Auftaktspiel, es ist immer etwas Besonderes. Kein Team weiß so richtig, wie gut es in der Vorbereitung gearbeitet hat und wo genau es steht. "Am Sonntag wird sich zeigen, wie gut wir gearbeitet haben und was wir aus der starken Rückserie der Vorsaison mitgenommen haben. Wir haben direkt zu Beginn ein super Spiel, die Vorfreude ist riesig", so der 26-Jährige, der wie alle anderen Kiezkicker auch an die guten Leistungen in der zweiten Saisonhälfte anknüpfen will.

Leart Paqarada läuft beim Testspiel gegen Hertha BSC ins Millerntor-Stadion ein.

Nach neun Monaten vor leeren Rängen kehrten gegen Hertha BSC 2.500 Fans ans Millerntor zurück, gegen Kiel werden fast 9.000 Zuschauer*innen dabei sein.

Nicht nur auf das Duell mit Kiel freut sich Paqarada, sondern auch über die mehr als 8.000 Fans. 2.226 Zuschauer*innen waren im ersten Heimspiel der Vorsaison gegen Heidenheim am Millerntor dabei, deren 1.000 dann im zweiten Heimspiel gegen Nürnberg. Die 15 weiteren Heimspiele fanden vor leeren Rängen statt. Gegen Hertha BSC waren erstmals wieder 2.500 Fans am Millerntor dabei. "Es war mal wieder etwas Besonderes. Man ist ja fast schon in den Modus gekommen, dass man sich an die leeren Ränge gewöhnt hat. Umso schöner ist es, dass die Fans wieder dabei sind und im Laufe der Saison hoffentlich auch noch mehr werden. Nicht nur ich, sondern wir alle freuen uns riesig darauf. Unsere Fans können noch mal ein paar Prozentpunkte aus uns rausholen", so der Linksverteidiger. 

Erstmals geht’s für unseren FCSP am 1. Spieltag gegen Holstein Kiel, nicht aber für Leart Paqarada. Bereits in den beiden Spielzeiten 2017/18 und 2019/20 traf er mit dem SV Sandhausen am 1. Spieltag auf die Störche, beide Male in Kiel und beide Male (2:2, 1:1) holte der SVS einen Zähler. Mindestens ein Punkt soll es auch am Sonntag (25.7.) werden. Zu gerne natürlich drei Zähler, wie Paqarada betont: "Als Team wollen wir natürlich erfolgreich in die Saison starten und so werden wir das Spiel auch angehen. Wir werden hart dafür arbeiten, um die drei Punkte zu holen."

 

(hb)

Fotos: FC St. Pauli

Anzeige

Congstar
DIIY
Astra
Levi's
DIIY
bwin
Lichtblick