{} }
Zum Inhalt springen

"Ich hatte immer das Gefühl, dass wir auf dem richtigen Weg sind"

Eine turbulente, am Ende aber erfolgreiche Saison 2020/21 liegt hinter unseren Kiezkickern, dank einer ganz starken Rückrunde haben sie die Klasse am Ende souverän gehalten und so starten sie am vorletzten Juli-Wochenende in ihre zehnte Zweitliga-Saison in Folge. Philipp Ziereis freut sich schon sehr auf die neue Spielzeit und viele interessante Duelle. Trotz der drei Niederlagen zum Ende der abgelaufenen Saison wollen Ziereis und Co. mit dem Schwung der starken Rückrunde in die nächste Spielzeit starten.

"Wir wollten nicht nachlassen und noch mal alles rausholen", betonte Ziereis mit Blick auf das Ende der Saison 2020/21. Das hatten sich unsere Kiezkicker natürlich anders vorgestellt, mit drei Niederlagen in Folge und dem dadurch resultierenden zehnten Platz verabschiedeten sie sich vor gut zwei Wochen in die Sommerpause. "Wir haben es zum Ende einer für alle herausfordernden Saison aber nicht mehr geschafft, weiter am Limit zu spielen", so der Innenverteidiger. Am generellen Gefühl, das der Innenverteidiger mit in die Sommerpause nehmen sollte, änderte das aber nichts: "Die Rückrunde lief insgesamt sehr gut und hat sehr viel Spaß gemacht. Nicht nur ich, sondern wir alle gehen mit viel Lust in die neue Saison."

In der abgelaufenen Spielzeit kam der braun-weiße Motor nach dem Neustart im Sommer (neues Trainerteam, viele Neuzugänge und Abgänge) und einem ordentlichem Saisonstart ins Stottern, 13 Spiele in Folge blieben die Boys in Brown von Anfang Oktober bis Mitte Januar sieglos. "Klar macht man sich seine Gedanken. Es war absolut keine angenehme Situation, mit gerade einmal acht Punkten ins neue Jahr zu starten. Ich habe aber gesehen, wie wir hier an der Kollau gearbeitet haben. Das sieht man von außen ja gar nicht. Ich hatte immer das Gefühl, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Ich war mir sicher, dass unsere Arbeit Früchte tragen wird."

Aufgrund der vielen Neuzugänge sei es normal gewesen, dass sich das Team erst einmal finden musste, nicht nur Ziereis hätte es sich schneller gewünscht. An den richtigen Stellschrauben wurde im Winter gedreht und Mitte Januar in Hannover endlich der erlösende erste Sieg nach langer Zeit bejubelt. Ein, wenn nicht der Wendepunkt zum Positiven. "Wir brauchten diesen einen Erfolg, um in einen Flow reinzukommen. Dass es dann so gut laufen würde, damit hat keiner gerechnet."

In Hannover bejubelten die Kiezkicker den wohl wichtigsten Sieg in der vergangenen Saison. Anschließend lief es richtig rund.

In Hannover bejubelten die Kiezkicker den wohl wichtigsten Sieg in der vergangenen Saison. Anschließend lief es richtig rund.

Ein großes Lob gab‘s vom Abwehrspieler für die Verantwortlichen des Vereins, die am Trainerteam um Coach Timo Schultz festgehalten hatten. "Viele Vereine haben es anders gehandhabt. Ich denke, dass die Verantwortlichen gesehen haben, was wir tagtäglich an der Kollaustraße gemacht haben. Ich bin sehr happy, dass der Verein Geduld bewiesen hat. Das hat sich am Ende auch ausgezahlt. Aus der verzwickten Situation herauszukommen und so eine Serie zu starten, war schon richtig geil." Bereits Ende April, womit Anfang Januar wohl kaum jemand gerechnet hatte, konnten die Kiezkicker den Klassenerhalt perfekt machen, nach dem abschließenden 0:3 in Regensburg und Platz zehn ging’s dann in die Sommerpause.

Knapp dreieinhalb Wochen bleiben die Buffer von Ziereis und Co. im Schrank, ehe sie am Donnerstag (17.6.) mit dem ersten Training in die neue Spielzeit starten. "Es wird Veränderungen geben, wir haben aber ein sehr gutes Grundgerüst und wollen die Entwicklung fortsetzen", so Ziereis, der hinzufügt: "Wir sind mit unserer Entwicklung und unserem Prozess noch nicht am Ende. Es gibt noch viele Themen, die wir besser machen können." Ein Punkt ist die Defensive und da will Ziereis mithelfen, im nächsten Jahr weniger Gegentore zu kassieren. "Wir haben 56 Tore kassiert, das ist natürlich zu viel", betont Ziereis.

Der mit 26 Einsätzen in der abgelaufenen Saison hinter Leart Paqarada (30 Einsätze) am zweithäufigsten eingesetzte Abwehrspieler im Kader geht voller Vorfreude in die neue Spielzeit. Der Meinung von Coach Timo Schultz, es werde die wahrscheinlich attraktivste zweite Liga aller Zeiten, wollte er nicht widersprechen. "Es wird eine richtig geile und sehr interessante Liga. Gefühlt wird es nur geile Spiele geben", ist sich unsere Nummer 4 sicher.

Klar, dass Ziereis so oft wie möglich auf dem Rasen stehen will. Dafür ist eine Sache ganz wichtig und das ist für Ziereis auch das vorrangige Ziel für die kommende Saison. "Bei mir steht an oberster Stelle immer die Gesundheit. Ich habe in meiner Karriere verletzungsbedingt genug Spiele verpasst und will einfach fit sein", so der Abwehrspieler, der hinzufügt: "Ich will das gute letzte halbe Jahr fortsetzen und habe richtig Bock, auf dem Platz zu stehen. Ich fühle mich hier richtig wohl. Ich will weiter Spaß am Fußball haben und weiter erfolgreich spielen – hoffentlich bald auch wieder vor Fans."

Fast die komplette letzte Saison blieben die Ränge leer, am Millerntor konnten nur in den ersten beiden Heimspielen gegen den 1. FC Heidenheim (2.226 Fans) und gegen den 1. FC Nürnberg (1.000) Zuschauer*innen dabei sein. Ziereis sehnt sich nach deren Rückkehr. "Die Hoffnung ist nicht nur bei mir, sondern bei uns allen sehr groß, im nächsten Jahr wieder vor Fans zu spielen. Mal schauen, wie sich alles entwickelt, wir hoffen natürlich so positiv wie möglich", so der Innenverteidiger. "Wir haben unsere Fans im letzten Jahr vermisst. Sie hätten uns in der Hinrunde sehr geholfen und in der Rückrunde hätten wir zusammen ne Menge Spaß gehabt."

Zu gerne wollen unsere Kiezkicker um Philipp Ziereis wieder vor Fans spielen und mit ihnen gemeinsam Erfolg feiern.

Zu gerne wollen unsere Kiezkicker um Philipp Ziereis wieder vor Fans spielen und mit ihnen gemeinsam Erfolg feiern.

(hb)

Fotos: FC St. Pauli / Witters

Anzeige

Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
bwin
Jack Daniel's