{} }
Zum Inhalt springen

Die Harbor Girls blicken zurück

Vier Harbor Girls beim Nationalteam, Auszeichnung für eine tolle Kampagne und die Ausrichtung des KickAss-Cups. Viel los bei den Harbor Girls im vergangenen Jahr. Doch es steh auch viel an, aber lest selbst.

 

Vier Nationalspielerinnen schickt Sankt Pauli Roller Derby stolz wie Bolle im Jahr 2017 zum World Cup ins englische Manchester: Rocca Rolldriguez, Soo-fies, Ostblocker und Miss Zoffi konnten bei den TryOuts in Bremen im Dezember überzeugen. Zusammen mit Spielerinnen aus unter anderem Berlin, Dresden, Stuttgart und München werden unsere Skaterinnen im kommenden Jahr hart trainieren, um sich von den Top-Teams USA, Australien und England nicht vom Track fegen zu lassen.

Hartes Training hat sich schon im Jahr 2016 für die Harbor Girls ausgezahlt: Das A-Team hat eine erfolgreiche Bundesligasaison hinter sich gebracht und bis auf ein Spiel alle gewonnen. Nur gegen die bisher unangefochtene Nummer eins aus Berlin mussten sich die Harbor Girls geschlagen geben. Somit sind die Hamburgerinnen nun deutsche Vizemeisterinnen und verweisen Stuttgart, Dresden und Essen auf die Plätze.

Einen Pokal gab es also 2016 für die Roller Derby Spielerinnen aus Hamburg nicht, dafür aber eine ganz besondere Auszeichnung: Für eine gemeinsame Kampagne gegen sexualisierte Gewalt gegen Frauen wurde Sankt Pauli Roller Derby und dem Frauennotruf Hamburg im Wettbewerb „Starke Netze gegen Gewalt!“ der 2. Preis verliehen; und zwar vom Deutschen Olympischen Sportbund, der zusammen mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend den Wettbewerb initiiert hatte. Einen erheblichen Teil des Preisgeldes von 3000 Euro haben die Harbor Girls in eine zweite Auflage ihrer Kampagnen-Poster investiert und damit kurz vorm Jahreswechsel einmal quer durch Hamburg plakatiert. So dürfte auch im Jahr 2017 allen klar sein: Die Harbor Girls vom FC St. Pauli unterstützen den Hamburger Frauennotruf.

Roller Derby ist auch in Hamburg immer noch von Skaterinnen für Skaterinnen und zu großen Teilen "Do it yourself". Dass das sehr erfolgreich sein kann, haben die Harbor Girls mit ihrem ersten internationalen Roller Derby Turnier in Hamburg gezeigt: Beim tollen KickAss-Cup 2016 im legendären Christianeum traten die Hamburgerinnen gegen Teams aus den Niederlanden, Belgien und Finnland an. Am Ende gewannen die Spielerinnen aus Helsinki das Turnier, wie eine Niederlage fühlte sich das Wochenende für die Hamburgerinnen jedoch nicht an: Hatten sie doch hunderte Roller Derby Fans ein Wochenende lang im Christianeum mit spannenden Spielen, lustigen Wettbewerben und nicht zuletzt einer Menge Glitzer begeistern können.

Von Skaterinnen für Skaterinnen ist auch das Motto des Roller Derby Dachverbands WFTDA (Women's Flat Track Derby Association), der sich seit rund zehn Jahren für die Belange von Roller Derby Spielerinnen einsetzt und Turniere sowie jährliche internationale Meisterschaften ausrichtet. Durch die Mitgliedschaft von Sankt Pauli Roller Derby in der WFTDA ist jetzt der Weg frei fürs weltweite Ranking. Außerdem können die Hamburgerinnen gemeinsam mit den anderen Mitgliedsvereinen den Werdegang von Roller Derby national und international mitbestimmen.

Damit wartet eine vielversprechende Zukunft auf alle Mitglieder von Sankt Pauli Roller Derby – Ende 2016 haben zahlreiche Anfängerinnen ihren Minimum-Skills-Test bestanden und dürfen von jetzt an spielen. Das heißt: 2017 wird es neben den alten bekannten auch ein paar neue Gesichter auf dem Track zu sehen geben bei Spielen.

Die erste Roller Derby Bundesliga, das zu Hause der Harbor Girls, wurde reformiert und es wird einige Spiele mehr geben, auf die Fans und Freund*innen sich freuen können. Außerdem steht eine Reise für A- und B-Team nach Großbritannien an.

Ein Highlight noch zum Schluss: Den letzten Platz bei der St. Pauliade haben die Harbor Girls auch 2016 erfolgreich und mit vollem Körpereinsatz verteidigt!

 

(hf)

Fotos: Stefan Groenveld


Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
bwin
Jack Daniel's