{} } Eye-Able Logo
Zum Inhalt springen

"Diese Entwicklung konnten wir uns nicht erträumen"

Beim FC St. Pauli wird der Do-it-yourself-Ansatz gelebt. So entspringen in unserem Verein viele Ideen für einige karitativen Projekte aus dem Umfeld des FC St. Pauli. Wenn diese Projekte Unterstützung benötigen, steht der Verein mit seinen Möglichkeiten gerne zur Seite. Oftmals geschieht dies, in dem das Merchandising des FCSP bei Projekten mit ins Boot geholt wird. So konnten allein im Jahr 2019 über 50.000 Euro für Projekte und Initiativen eingenommen werden. 

"Wir unterstützen bei Planung, Umsetzung und Verkauf. So ist der Verein der Distributor großartiger Projekte und kann dadurch Themen und Organisationen noch mehr Kraft geben. Beispielsweise unterstützen wir St. Depri e.V. bei seiner wichtigen Arbeit, in dem wir Klamotten mit seinem Logo verkaufen", so Bernd von Geldern, Geschäftsleiter Vertrieb des FC St. Pauli und Geschäftsführer der FC St. Pauli Merchandising GmbH & Co KG. "Für den FC St. Pauli ist diese Fülle an sozialem Engagement Inspiration und Antrieb zugleich. Entsprechend erfreulich ist es, wenn das Merchandising den vielen engagierten Menschen und sozialen Projekten unterstützend beiseite stehen kann", so von Geldern weiter. 

Lieb doch wen Du willst, Antifa, St. Depri, We'll never play alone, Kick the Borders, um nur einige zu nennen. Die Liste an Projekten, die aus Fanszene, Mitgliedern und Arbeitskreisen entstanden sind und durch den Verkauf von T-Shirts und anderen Artikeln im Jahr 2019 über 50.000 Euro an Spenden für Initiativen und Vereine rund um das Viertel und die Fanszene generiert haben, ist lang. "Wir sind hier angetreten, um unser Werte in die Welt hinauszutragen. Das kann man sehr gut über haltungsnahes Merch machen", erklärt von Geldern mit Blick auf die Projekte. 

Mit dem Verkauf von Shirts konnte die wichtige Arbeit von St. Depri - Wir sind immer für uns da e.V.  unterstützt werden

Mit dem Verkauf von Shirts konnte die wichtige Arbeit von St. Depri - Wir sind immer für uns da e.V. unterstützt werden

Grundsätzlich sieht von Geldern bei dieser Herangehensweise eine weitere positive Sache: "Geld und Aufmerksamkeit für wichtigen Themen wie Anti-Rassismus oder Anti-Homophobie lassen sich für uns auf diese Weise weitaus besser generieren als durch Spendenaufrufe." Denn das Tragen eines Totenkopf-Shirts in Regenbogenfarben sei für viele Menschen auf der Welt ein Bekenntnis zu klaren Werten und das könne man natürlich für die gute Sache nutzen, ist sich der 53-Jährige sicher. 

Dass der Erfolg solcher Ideen nicht immer planbar ist, hat der große Absatz der Lieb-doch-wen-Du-willst-Shirts der Sporttreibenden Abteilungen zum Christopher Street Day im vergangenen Sommer gezeigt. "Diese großartige Entwicklung konnten wir uns nicht erträumen", blickt von Geldern auf das Projekt vieler amateursporttreibender Mitglieder zurück, an dessen Ende der regenbogenfarbige Totenkopf stand. Ebenfalls erfreut ist von Geldern über die Wirkung des Duschgels Antifa gewesen: "Die Reaktionen haben gezeigt, dass man mit einfachen Mitteln Themen setzen kann. Dass dabei auch noch Laut gegen Nazis unterstützt werden konnte, war umso erfreulicher."

Was kommt als nächstes? Von Geldern freut sich auf weitere Ideen aus Fanszene, Mitgliedschaft und Verein. "Es ist der st. paulianische Ansatz. Einfach mal machen, sein eigenes Umfeld fragen, ob es funktionieren könnte, und dann gerne mit uns sprechen", beschreibt der Geschäftsleiter den klassischen Weg von einer Initiative aus der Fanszene hin zu einem vom Merchandising unterstützen Projekt.  

Der FC St. Pauli bedankt sich bei den vielen fantastischen Menschen, die mit ihrer Leidenschaft und ihrem Engagement so viele großartige Projekte auf die Beine gestellt haben. Walk on! 

_____

Liste der unterstützen Aktionen und Organisationen

  • We’ll never play alone (Projekt der Handball-Abteilung in Uganda) - mehr Infos: KLICK!
  • St. Depri (Verein aus der Fanszene u.a. zur Unterstützung von Menschen mit Depressionen) - mehr Infos: KLICK!

  • Queer Refugee Support (Amateurabteilungen unterstützen Verein für queere Migrant*innen) - mehr Infos: KLICK!

  • Kiezhelden (Vereinseigene Plattform, diverse Projekte) - mehr Infos: KLICK!

  • AK Refugees (Arbeitskreis im FCSP, Unterstützung von Projekten für Geflüchtete) - mehr Infos: KLICK!

  • Solidarity at sea (Private Seenotrettung) - mehr Infos: KLICK!

  • Laut gegen Nazis (Kampf gegen Rechtsextrimisus) - mehr Info: KLICK!

 

(lf)

Fotos: Witters / FC St. Pauli

Anzeige

Congstar