{} } Eye-Able Logo
Zum Inhalt springen

Tore, Fouls & Ballkontakte - weitere Zahlen, Daten & Fakten zur Hinrunde

Während unsere die Kiezkicker die Beine heute ein letztes Mal hochlegen können, bevor sie am Sonnabend (1.1.) mit dem ersten Training ins neue Jahr starten, blicken wir ein weiteres Mal noch mal auf die bisherige Saison zurück. Welcher Kiezkicker wurde am häufigsten gefoult, wer hatte den Ball am häufigsten am Fuß und wie gut haben unsere Jungs die Chancen genutzt?

Die Chancenverwertung

Treffsicherheit ist entscheidend, um erfolgreich zu sein. Und die haben unsere Kiezkicker wie schon in der Rückrunde der Vorsaison auch in der laufenden Spielzeit wieder eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Die Boys in Brown gaben 259 Torschüsse (ligaweit Platz sechs) ab, davon zappelten 37 Bälle auch im Netz. Somit brauchte die Schultz-Elf gerade einmal 6,92 Torschüsse für ein Tor. Nur der SV Darmstadt 98 (252 Torschüsse, 41 Tore, 6,15 Torschüsse für ein Tor) war noch effektiver.

Die Kiezkicker bejubeln das 2:0 von Daniel-Kofi Kyereh im Heimspiel gegen Sandhausen.

Unsere Boys in Brown zeigten sich vor dem gegnerischen Kasten oft effizient und konnten so viele Tore bejubeln.

Die Konter-Experten

Ballgewinn und dann ab die Post – das hat unsere Kiezkicker bereits in der Rückrunde der Vorsaison ausgezeichnet und das haben sie auch in der neuen Saison fortgesetzt. Denn die Schultz-Elf bejubelte neun Treffer nach einem Konter – das ist mit Abstand Liga-Bestwert vor dem FC Schalke 04 und dem 1. FC Heidenheim, die jeweils auf fünf Tore nach einem Konter kommen.

Simon Makienok erzielte gegen den HSV das zwischenzeitliche 3:1 nach einem Konter.

Simon Makienok erzielte zwei Tore nach einem Konter, darunter das zwischenzeitliche 3:1 beim 3:2-Heimsieg gegen den HSV.

Der Ballmagnet

Leart Paqarada war der Kiezkicker, dem die Teamkollegen den Ball an den ersten 18 Spieltagen am häufigsten zuspielten. 93 Ballkontakte waren es gegen Regensburg, 98 gegen Heidenheim, 101 gegen Schalke 04, 103 gegen Aue, 121 gegen Bremen und jeweils 122 gegen Sandhausen und Kiel. Es gab nur wenige Spiele, in denen der Linksverteidiger den Ball nicht am häufigsten berührt hatte. Ligaweit bedeuten die insgesamt 1.524 Ballkontakte Platz zwei, nur "Rothose" Sebastian Schonlau (1.556) hatte den Ball bei 19 Minuten weniger Spielzeit noch häufiger am Fuß als Paqarada. Teamintern belegt Philipp Ziereis mit 1.042 Ballkontakten den zweiten Platz, auf den weiteren Plätzen folgen Jakov Medić (871), Daniel-Kofi Kyereh (855) und Marcel Hartel (838).

Leart Paqarada behauptet den Ball im Duell mit Rostocks Nik Omladić.

Leart Paqarada, hier im Duell mit Rostocks Nik Omladić, hatte mit Abstand die meisten Ballkontakte bei unseren Kiezkickern.

Der Meistgefoulte

Mit lediglich 148 Fouls in 18 Spielen begingen unsere Kiezkicker ligaweit die wenigsten, sie kassierten auch die wenigsten Gelben Karten (25). Während die Boys in Brown selbst nicht allzu oft austeilten, mussten sie sehr häufig einstecken. Hinter Jahn Regensburg (250 Fouls vom Gegner) sind unsere Boys in Brown das Team, das am zweitmeisten gefoult wurde, 232-mal wurde die Schultz-Elf gefoult. Allen voran Daniel-Kofi Kyereh hat es immer wieder erwischt. Der extrem ballsichere und dribbelstarke Offensiv-Allrounder war sehr oft nur unfair zu stoppen, so wurde er stolze 43-mal in 18 Partien gefoult. Knapp hinter Kyereh rangiert Regensburgs Benedikt Gimber, der 42-mal gefoult wurde.

Daniel-Kofi Kyereh im Zweikampf mit Regensburgs Benedikt Gimber.

Daniel-Kofi Kyereh und Regensburgs Benedikt Gimber sind die meistgefoulten Spieler.

Die Frühstarter

In den vier Spielzeiten 2016/17 bis 2019/20 hatten unsere Kiezkicker noch mit frühen Toren gegeizt, je vier Tore in der Anfangsviertelstunde waren es 2016/17 und 2017/18, nur drei Treffer 2018/19 und fünf Tore 2019/20. Im Vorjahr bejubelten die Braun-Weißen dann aber zehn Tore in den ersten 15 Minuten und auch in der laufenden Saison konnten sie wieder viele frühe Tore bejubeln - bereits acht Treffer stehen zu Buche. Das gelang sonst nur den "Rothosen", der SSV Jahn Regensburg und der SV Darmstadt 98 erzielten je sechs Treffer in der Anfangsviertelstunde.

Christopher Buchtmann im Duell mit Dresdens Robin Becker.

Beim 3:0-Heimsieg gegen Dynamo Dresden erzielte Christopher Buchtmann den schnellsten Treffer in der laufenden Saison, der Ball zappelte bereits nach 56 Sekunden im Dynamo-Gehäuse.

Die Ausdauer

In der kompletten Hinrunde plus dem Spiel in Kiel haben unsere Kiezkicker insgesamt 2.084,12 Kilometer und damit pro Spiel 115,79 km zurückgelegt, damit liegen sie knapp über dem Liga-Durchschnitt von 2.072,7 Kilometern. Ganz weite Wege legten die Boys in Brown beim letzten Spiel der Hinrunde zurück, in Düsseldorf spulten sie ganz starke 121,63 km zurück. Ebenfalls starke 121,14 km waren es gegen die bei allen Ausdauerwerten dominierenden Heidenheimer, in Nürnberg waren es wiederum 120,09 km und gegen Schalke 04 zum Ende einer Englischen Woche noch mal ebenfalls starke 119,81 km. 117,92 km waren es im Derby, gegen Bremen hingegen in einem von vielen Unterbrechungen geprägten Spiel nur deren 110,52 km.

In Düsseldorfer spulten die Kiezkicker ganz starke 121,63 Kilometer ab.

Zum Ende der Hinrunde lieferten die Kiezkicker läuferisch starke Leistungen ab, in Düsseldorf legte sie ganz starke 121,61 Kilometer zurück.

Die Leihspieler

Mit Marvin Senger und Christian Viet sind zwei Kiezkicker auf Leihbasis in der 3. Liga im Einsatz. In der laufenden Saison kam Senger beim 1. FC Kaiserslautern auf sechs Einsätze in der Liga, fünf Mal stand er dabei in der Startelf. Zudem spielte der Linksfuß im DFB-Pokal beim 0:1 gegen Borussia Mönchengladbach durch. Nach einem Platzverweis Anfang September im Derby gegen Waldhof Mannheim musste Senger aufgrund von Adduktorenproblemen pausieren. Nachdem er diese überstanden hatte, kam der 21-Jährige aber nicht mehr zum Einsatz. Deutlich häufiger stand Viet für Borussia Dortmund II auf dem Rasen. Der Defensiv-Allrounder, der kurz vor Ende der Transferfrist zum BVB gewechselt war, kommt auf 14 Einsätze. Wurde in den ersten beiden Spielen zunächst noch nur eingewechselt, stand Viet beim Aufsteiger seit Mitte September aber immer in der Startelf und überzeugte mit konstant guten Leistungen.

Christian Viet im Trikot von Borussia Dortmund II und Marvin Senger im Trikot des 1. FC Kaiserslautern.

Mit Christian Viet (li.) und Marvin Senger (re.) sind zwei Kiezkicker auf Leihbasis in der 3. Liga im Einsatz.

(hb)

Fotos: FC St. Pauli / Witters / Eibner

Anzeige

Congstar
DIIY
Astra
Levi's
DIIY
bwin
Lichtblick