{} }
Zum Inhalt springen

Zahlen, Daten & Fakten – 1. FC Magdeburg

Nach sechs Wochen Sommerpause und sechs Wochen Sommervorbereitung geht’s für unsere Kiezkicker am Sonntag (5.8.) in der 2. Bundesliga erstmals wieder um drei Punkte. Zum Saisonstart gastieren die Braun-Weißen beim Aufsteiger 1. FC Magdeburg, den wir vor dem Auftakt unter die Lupe genommen haben.

Der verpasste Aufstieg

Der eine oder andere wird sich erinnern, bereits im Sommer 2007 stand der 1. FC Magdeburg ganz knapp vor dem Aufstieg. An den letzten drei Spieltagen der Saison 2006/07 benötigte der FCM in der Regionalliga Nord einen Sieg, verpasste diesen aber. Bayer Leverkusen II verdarb den Magdeburgern mit einem Last-Minute-Tor am drittletzten Spieltag den vorzeitigen Aufstieg, es folgte eine 2:4-Niederlage bei Kickers Emden. Im letzten Spiel der Saison musste ein Sieg gegen unsere Kiezkicker her, die Partie endete aber 1:1 (Tore: Ahmet Kuru (60.) für unseren FCSP & Björn Lindemann (71.) für den FCM) und der VfL Osnabrück sicherte sich dank zweier später Treffer gegen RW Ahlen den zweiten Platz. 2007/08 erreichte der FCM in der Regionalliga Nord dann nur Platz elf. Platz zehn hätte die Qualifikation zur im Sommer 2008 eingeführten eingleisigen 3. Liga bedeutet, so aber musste der FCM den bitteren Gang in die Viertklassigkeit antreten.

Der Cheftrainer

Seit Sommer 2014 steht Jens Härtel an der Seitenlinie des 1. FC Magdeburg. Gleich in seiner ersten Saison gelang es dem heute 49-Jährigen, die Mannschaft von der Regionalliga Nordost in die 3. Liga zu führen. Trotz nur elf Zählern aus den ersten zehn Partien hielt die Vereinsführung an Härtel fest, was sich als richtige Entscheidung erweisen sollte, stand am Ende doch der Aufstieg in die 3. Liga zu Buche. Erfolgreich ging’s mit dem gebürtigen Rochlitzer auch in der dritthöchsten Spielklasse weiter: Nach zwei vierten Plätzen in den Spielzeiten 2015/16 und 2016/17 gelang dem FCM im Sommer 2018 bekanntlich erstmals der Aufstieg in die 2. Bundesliga. Als Spieler kam Härtel für den FSV Zwickau (63) und den SV Babelsberg 03 (28) auf insgesamt 91 Partien (3 Tore) in der zweithöchsten Spielklasse. Seine aktive Karriere beendete er im Sommer 2005 beim SV Germania 90 Schöneiche, hier startete Härtel anschließend auch direkt seine Trainerlaufbahn.

Der neue Kapitän

Im Sommer beendete der langjährige Kapitän Marius Sowislo seine Karriere, zur neuen Saison musste also ein neuer Captain her. Sowislos Nachfolger wurde durch den Mannschaftsrat bestimmt, dieser entschied sich für Nils Butzen. Der Mittelfeldspieler ist das Urgestein im aktuellen Kader, bereits seit 2009 trägt er das Trikot des FCM.  

Die Neuzugänge

Während zehn Spieler den Zweitliga-Neuling im Sommer verließen, stießen neun Neuzugänge im Sommer zum Team von Cheftrainer Jens Härtel hinzu. Vom SC Freiburg wechselte der Bundesliga-erfahrene Aleksandar Ignjovski (117 Spiele in der 1. Bundesliga) zum FCM. Zweitliga-Erfahrung bringen Jasmin Fejzic (Eintracht Braunschweig) sowie Manfred Osei Kwadwo und Joel Abu Hanna (beide 1. FC Kaiserslautern) mit. Ebenfalls neu in Magdeburg: Mërgim Berisha (RB Salzburg, auf Leihbasis), Rico Preißinger (VfR Aalen), Marius Bülter (SV Rödinghausen), Tobias Müller (Hallescher FC) und Philipp Harant (eigene U19).

Die Generalprobe

Während unsere Kiezkicker ihr letztes Testspiel gegen Stoke City mit 2:0 gewinnen konnten, kassierte der 1. FC Magdeburg bei seiner Generalprobe eine Niederlage. Bei Mitaufsteiger SC Paderborn unterlag der FCM am vergangenen Freitag (27.7.) mit 0:3 (0:2). Als „Rückschlag zur rechten Zeit“ bezeichnete Cheftrainer Jens Härtel die verpatzte Generalprobe.

Die weiteren Testspiele

Der SC Paderborn fügte den Magdeburgern die einzige Niederlage in der Sommervorbereitung zu, von den vorherigen zehn Partien konnte der FCM acht Spiele gewinnen, u.a. gegen Drittliga-Aufsteiger Energie Cottbus (3:1) oder auch bei einem Blitzturnier im eigenen Stadion gegen Swansea City (4:2) und den CFC Genua (2:0). Lediglich gegen Optik Rathenow (0:0) und den VfB Lübeck (2:2) konnte die Härtel-Elf in der Vorbereitung nicht gewinnen.

Die Aufstiegssaison

Als Drittliga-Meister gelang den Magdeburgern im Mai 2018 den Aufstieg in die 2. Bundesliga. Dieser hatte viele Gründe, u.a. wies die Härtel-Elf die zweitstärkste Defensive der Liga auf (nur 32 Gegentore in 38 Spielen) und erzielte in der Anfangsviertelstunde mit Abstand die meisten Tore (19). Daheim holte kein anderes Team im Vorjahr mehr Zähler als Magdeburg. Bei 15 Siegen und drei Remis ging nur ein einziges Heimspiel verloren, am 13. Spieltag mit 0:3 gegen die SpVgg Unterhaching.

(hb)

Foto: Eibner

Anzeige

Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
bwin
Jack Daniel's